Schweiz

Polizei erwischt Töfffahrer in Deitingen SO mit 172 km/h

24.04.17, 14:37 24.04.17, 17:47

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle in Deitingen SO hat die Polizei am Sonntagnachmittag einen Motorradfahrer aus dem Verkehr gezogen. Der Lenker war mit 172 km/h gemessen worden – 92 km/h schneller als erlaubt.

Der 44-jährige Brasilianer wurde kurz nach der Messstelle gestoppt und musst seinen Führerausweis abgeben, wie die Kantonspolizei Solothurn am Montag mitteilte. Der Töfflenker werde nun wegen Raserei angezeigt.

Die Solothurner Kantonspolizei hatte über das Wochenende während der «Töff Testtage» in Deitingen sporadisch Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Diese wurden ausschliesslich auf zwei für die Testtage definierten und bewilligten Teststrecken im äusseren Wasseramt vorgenommen.

Diese Kontrollen seien mit den Organisatoren abgesprochen gewesen und den Besuchern auch vor Ort angekündigt worden, heisst es in der Mitteilung. Nicht alle Töff-Freaks scheinen dies jedoch mitbekommen zu haben.

Bereits am Samstag wurde ein Motorradfahrer mit 133 km/h geblitzt. Dem Lenker, einem 29-jährigen Italiener, wurde nach der Rückkehr auf das Ausstellungsgelände der Führerausweis entzogen.

Weitere drei Motorradfahrer wurden während der beiden Tage mit 108 km/h, 109 km/h und 112 km/h gemessen. Auch diese wurden angezeigt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkener landet mit Auto im Teich

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • infomann 24.04.2017 19:40
    Highlight Bravo Polizei
    Weiter so, zugleich auch noch Lärm Messungen machen und auch dort hart durchgreifen.
    1 3 Melden
  • Nastor 24.04.2017 18:15
    Highlight Ich war an den Testtagen vor Ort und habe das eine oder andere Motorrad ausprobiert. Während der Fahrt habe ich leider immer wieder beobachten können, wie andere Teilnehmer aus dem Dorf heraus weit über 100 beschleunigt haben. Schade, denn das ist für das Image der Motorradfahrer nicht wirklich förderlich.
    Die Meisten Leute waren aber Anständig.
    5 1 Melden
  • paesu57 24.04.2017 16:40
    Highlight schade für alle töfffahrer... fahre selber eine 1000er, da steht man immer mit einem Fuss schon im Gefängnis.
    Unverhältnismässig, jemanden wegen 108km/h anzuzeigen!
    7 44 Melden
    • raphi2 24.04.2017 17:26
      Highlight so ab 111km/h wäre ok...?🤔
      ganz nach dem Motto "dörfs au äs bitzeli meh si...?"
      12 4 Melden
    • 7immi 24.04.2017 18:05
      Highlight mal schauen wie verhältnismässig du es findest, wenn ein 108km/h fahrender töfffahrer dein kind/partner überfährt... tempolimiten sind keine empfehlungen, es sind maxima, die aus gutem grund festgelegt wurden.
      16 6 Melden
    • pachnota 24.04.2017 22:01
      Highlight @7immi
      Diese Limiten sind aber trotzdem subjektiv, wenn du vergleichst mit anderen Ländern. ( z.B. Deutschland)
      Auch wird in anderswo auch nicht so hart gebüsst/bestraft wie in der CH!
      2 1 Melden
    • ujay 25.04.2017 13:42
      Highlight @pachnota. Jedes Land hat seine Strassenverkehrsordnung und deren Ausgestaltung. Hat nichts mit subjektiv zu tun. Die Limiten sind bekannt, die Konsequenzen sind bekannt. Wer sich nicht daran hält, wird eben nachhaltig daran erinnert😎
      3 1 Melden
    • 7immi 26.04.2017 00:01
      Highlight @pachnota
      sie sind überhaupt nicht subjektiv, sondern fix geregelt. in deutschland ist ausserorts 100, richtig, allerdings ist deutschland auch topografisch und von der verkehrsdichte her etwas anders als die schweiz. so herrscht zb im hügeligen allgäu auch vielerorts ausserorts 80 wie bei uns.
      die bussen sind in der schweiz härter als im ausland, damit muss man als autofahrer aber umgehen können, denn gesetze gelten für alle. sonst hat man hinter dem steuer nichts verloren.
      2 0 Melden
  • pedrinho 24.04.2017 15:26
    Highlight ..hum
    44 2 Melden

Schafe weg, Schafe wieder da, Schafe weg: Solothurner Polizei steht vor einem Rätsel

Zugegeben, bei dieser Vermisstmeldung ist es schwierig, sich ein Lachen zu verkneifen. Dies liegt aber nicht daran, dass für einmal nicht ein Mensch, sondern vier Schafe gesucht werden. Lustig ist viel mehr der Text des Zeugenaufrufs. Denn die Medienmitteilung der Kantonspolizei Solothurn liest sich so:

Inwiefern es mir hilft, zu wissen, dass die Schafe je rund 40 Kilogramm wiegen, erschliesst sich mir nicht ganz (meistens habe ich keine Wage in meinem Rucksack). Gut, wenn ich einem ganz fetten …

Artikel lesen