Schweiz

Das Tessiner Dorf Corippo soll zu einem Hotel werden. Bild: TI-PRESS

Die kleinste Gemeinde der Schweiz wird zu einem Hotel – 2018 kommen die ersten Gäste

Einst zählte die Tessiner Gemeinde Corippo 300 Einwohner, jetzt sind es noch 14. Nun versuchen findige Köpfe dem Dorf neues Leben einzuhauchen. Es soll zu einem Hotel werden.

09.08.17, 11:22 09.08.17, 16:02

In der Tessiner Gemeinde Corippo kennt tatsächlich jeder jeden. Zugegebenermassen: Bei 14 Einwohnern keine grosse Kunst. Das Dorf im Verzascatal, dessen Häuser wie an den Hang geklebt wirken, ist die kleinste Gemeinde der Schweiz. Und wohl bald eines der aussergewöhnlichsten Hotels im Land.

Um zu verhindern, dass Corippo endgültig zum Geisterdorf wird, will die Stiftung «Corippo 1975» das Dorf in eine verstreute Herberge verwandeln. Ein Konzept, das bisher vor allem in Italien bekannt ist.

In rund einem Dutzend verlassener Häuser im Dorfkern sollen Hotelzimmer realisiert werden. Die Rezeption und der gemeinsame Speisesaal sind in der örtlichen Osteria Del Paese geplant.

Um dem Dorf, das einst stolze 300 Einwohner zählte, zusätzliches Leben einzuhauchen, sollen weiter auch die alte Mühle, der öffentliche Backofen und die Trockenkammer für die Kastanien instand gesetzt werden, wie das Newsportal Swissinfo berichtet.

Mit diesem Video bewarb sich das Dorf für den Innovation Award

Video: YouTube/GastroJournal

Das Konzept ist bereits vor der Eröffnung preisgekrönt. Gastrosuisse zeichnete das Gesamtprojekt diesen Sommer mit dem Hotel Innovation Award 2017 aus. 

«Seit wir diesen Preis gewonnen haben, kontaktieren uns Leute, die ein Zimmer reservieren möchten. Nur gibt es dieses Hotel noch gar nicht.»

Fabio Giacomazzi, Präsident der Stiftung Corippo 1975, zu Swissinfo

Der Wanderwegweiser in Corippo: Nach Lavertezzo, zu den «Malediven von Mailand», braucht man zu Fuss rund eine Stunde. Bild: flickr/benediktv

«Seit wir diesen Preis gewonnen haben, kontaktieren uns Leute, die ein Zimmer reservieren möchten. Nur gibt es dieses Hotel noch gar nicht», sagt Architekt Fabio Giacomazzi, Präsident der Stiftung Corippo 1975, zu Swissinfo. Stand heute werden die ersten Gäste ihre Zimmer im Frühling 2018 beziehen.

Eins kann man dem beinahe verlassenen Dorf nicht absprechen. Es hat Charme: «Die typischen Häuser mit ihren Steindächern sind seit Beginn des 20. Jahrhunderts praktisch unverändert geblieben und von einer weitgehend intakten Landschaft umgeben», sagt Giacomazzi. Das Hotel will nicht nur klassische Feriengäste anziehen, sondern auch solche, die einmal für einen ganzen Monat in eine andere Welt eintauchen wollen.

Von Corippo aus lohnt sich ein Ausflug an die berühmte Staumauer im Verzascatal oder natürlich nach Lavertezzo mit seiner Bogenbrücke – «die Malediven von Mailand», wie sie ein Videoblogger kürzlich in einem Film betitelte und damit einen Run auf die Tessiner Badestelle auslöste. 

Insgesamt wird das Dorfhotel rund sechs Millionen Franken kosten. Die Projektverantwortlichen sind noch auf der Suche nach weiteren Investoren. (fvo)

Hier, ein Souvenir aus Knäcks Ferien: 9 Reise-Typen, die wir nie wieder sehen wollen

2m 50s

Hier, ein Souvenir aus Knäcks Ferien: 9 Reise-Typen, die wir nie wieder sehen wollen

Video: watson

Ferien vorbei? Hier kannst du weiter träumen – von den schönsten Stränden der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JayCee 09.08.2017 19:06
    Highlight Super Sache, ich war dieses Jahr selber in einer ähnlichen Anlage in fer Toscana, Hapimag Pentolina - einfach wunderschön!
    13 0 Melden
  • Liberté 09.08.2017 18:00
    Highlight Bin dabei!
    10 0 Melden
  • Amboss 09.08.2017 16:46
    Highlight Super Sache

    Aber irgendwie erstaunlich, dass sich dieses Dorf dermassen entvölkert hat.
    In einer halben Stunde ist man in Locarno, in 45min in Bellinzona.
    Also "abgelegen" sieht definitiv anders aus.
    16 0 Melden
  • Sveitsi 09.08.2017 14:13
    Highlight Super Sache!
    18 0 Melden
  • Jaing 09.08.2017 13:14
    Highlight Eine tolle Idee. Hoffentlich kann sie erfolgreich umgesetzt werden.
    66 0 Melden
  • NeemaPur 09.08.2017 11:32
    Highlight Super Idee! Dass im Dorf nicht mehr viele Leute leben ist wohl der Lauf der Zeit. Solche Projekte koennen das Kulturerbe schuetzen und vielleicht dreht sich ja der Spiess um und das Dorf wir noch in 100 Jahren bewohnt sein.
    111 1 Melden
  • Makatitom 09.08.2017 11:29
    Highlight So geht das, liebe Schweiz Tourismus und liebe CH-Hoteljammeris. Nicht jammern und immer mehr Subventionen verlangen, sondern handeln!
    101 12 Melden
    • crik 10.08.2017 02:37
      Highlight Na ja, zuerst müssen jetzt mal 6 Millionen investiert werden. Selbst wenn das keine klassischen Subventionen sind, gehe ich davon aus, dass das Geld nicht nur von Investoren kommt, die einen Profit erwarten.
      1 0 Melden
  • N. Y. P. 09.08.2017 11:27
    Highlight Coole Sache ! Werde auch vorbeischauen..
    76 2 Melden

Wie viele Päckli erträgt die Schweiz? Online-Shopper bringen die Post ans Limit

Jahr für Jahr befördert die Schweizerische Post mehr Pakete. Allein aus Asien kommen täglich 45’000 Sendungen an. Bereits in zwei Jahren dürfte die Päckli-Flut die heutige Infrastruktur überfordern.

Von der Jeans bis zum Haarföhn: Kaum ein Produkt, das heute nicht bequem im Internet bestellt werden kann. Online-Shopping hat sich in den letzten Jahren zu einer Art Volkssport gemausert – mit spürbaren Konsequenzen für die Schweizerische Post.

Vergangenes Jahr hat sie gegen 130 Millionen Pakete befördert – das sind rund 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Insbesondere die Kleinsendungen aus China nehmen stark zu, wie die SRF-Sendung Eco berichtete. Im Schnitt kommt alle zwei Sekunden ein …

Artikel lesen