Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le logo de la Rega photographie durant la conference de presse de bilan 2013 de la Rega sur la base de l'aeroport de la Blecherette ce jeudi, 24 avril 2014, a Lausanne. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Hauptsitz der Rega in Zürich Kloten. Bild: KEYSTONE

Gestohlenes Dossier

Rega bestätigt, Schumacher-Akte besessen zu haben und prüft jetzt Anzeige gegen Unbekannt

Die Staatsanwaltschaft Grenoble untersucht den versuchten Verkauf von Michael Schumachers Krankenakte aus einem Schweizer Helikopterunternehmen. Die Rega war involviert.  

07.07.14, 14:53 08.07.14, 08:50

Kurz nachdem die Dauphiné Libéré berichtet, dass ein Schweizer Luftrettungsunternehmen mit Sitz im Kanton Zürich verdächtigt wird, eine Rolle beim versuchten Verkauf von Michael Schumachers Krankenakte zu spielen, reagiert die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega). 

Rega-Sprecher Philipp Keller bestätigt, dass die «Rega im Zusammenhang mit der Verlegung des Patienten von Grenoble nach Lausanne medizinische Abklärungen getroffen und den Transport per Ambulanz organisiert» habe. Wie Rega-Sprecher Sascha Hardegger gegenüber 10 vor 10 bestätigt, prüfe das Unternehmen nun eine Strafanzeige gegen Unbekannt.

Keine Kenntnis vom Verfahren

Im Rahmen dieser Abklärungen sei der Rega vom Spital in Grenoble auch ein medizinischer Bericht zur Verfügung gestellt worden. Allerdings habe man vom entsprechenden Verfahren keine Kenntnis. «Die Rega wurde in dieser Sache nicht von Untersuchungsbehörden kontaktiert und hat keine Kenntnisse von laufenden Untersuchungen», sagt Keller. 

Nach derzeitigem Informationsstand gehe die Rega davon aus, dass das Arzt- und Patientengeheimnis gewahrt wurde. 

Gemäss der Dauphiné Libéré, habe die französische Justiz die Untersuchung an die Schweizer Behörden übergeben. Dies scheint nicht der Fall zu sein. Weder die Staatsanwaltschaft Zürich noch das Bundesamt für Justiz haben bisher ein Rechtshilfegesuch in der Sache aus Frankreich erhalten, wie sie auf Anfrage von watson sagten. 

Auch das Konkurrenz-Unternehmen der Rega, die Alpine Air Ambulance (AAA), die in der Rettungsfliegerei mit dem TCS zusammen arbeitet, dementiert, etwas mit der Untersuchung zu tun zu haben. Gemäss TCS-Sprecher Stephan Müller, habe weder der TCS noch die AAA etwas mit dem Fall zu tun. (thi)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Romeo 07.07.2014 16:48
    Highlight Der Typ/in war nicht sehr clever.
    1 0 Melden

Nothilfe-Tipps per Handy: Die Telemedizin rettet einem Wanderer in Uri das Leben

Die Telemedizin hat am Samstag einem Wanderer im Kanton Uri das Leben gerettet. Der 60-Jährige erlitt einen Herz-/Kreislaufstillstand und wurde von einem Paar gefunden, das den Mann nach Instruktionen der Rega-Einsatzleitung über das Handy erfolgreich reanimierte.

Der Wanderer befand sich alleine auf dem Abstieg von der Sidelenhütte UR, als sich sein Zustand kurz nach Mittag verschlechterte, wie die Rega am Sonntag mitteilte. Per Zufall rief ihn zu diesem Zeitpunkt eine Bekannte an. Weil er …

Artikel lesen