Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Thun 2005

Die Mannschaft 2005: Drei Spieler des Teams sollen eine Frau vergewaltigt haben.
Bild: Fc thun

Wieder Sex-Skandal um den FC Thun: Drei Spieler sollen 2005 eine Frau vergewaltigt haben

Drei ehemalige Spieler des FC Thun stehen heute im Berner Oberland vor Gericht. Die Anklage: Vergewaltigung und sexuelle Nötigung.



Der Skandal beschäftigte die ganze Schweiz: Am 13. November 2007 werden zwölf aktuelle oder ehemalige Spieler des FC Thun vorübergehend festgenommen. Der Tatverdacht: Sexuelle Handlungen mit einer 15-Jährigen.

Wovon bisher kaum jemand Notiz nahm: Es gibt einen zweiten Thuner Sex-Skandal, der auf gar auf das Jahr 2005 zurückgeht. Involviert: Drei prominente ehemalige Spieler des FC Thun. Sie sollen eine Frau vergewaltigt haben. Diese drei stehen heute 8:30 Uhr vor Gericht.

Die Frau reichte im Mai 2009 Anzeige wegen mehrfacher Vergewaltigung gegen die drei Fussballspieler ein. Gemäss dem Thuner Tagblatt befanden sich die drei Männer im November 2005 in derselben Wohnung, als sie bei einem Freund übernachtete, mit dem sie «emotional verbunden» war.

Vergewaltigung oder einvernehmliches Sexerlebnis? 

Im Laufe des Abends kam es zum Geschlechtsverkehr zwischen der Frau und allen drei Männern – die Frau gab an, dass sie dabei gegen ihren Willen auf das Sofa gedrückt und geschlagen wurde, während die Männer von einem einvernehmlichen «Sexerlebnis» berichteten.

Die Staatsanwaltschaft Berner Oberland befragte unter anderem die drei Männer, die Frau und deren Schwester. Im Februar 2013 stellte sie wegen mangelnder Beweislage das Verfahren ein. Diesen Beschluss bestätigte das kantonale Obergericht mit der Begründung, dass die Aussagen der Männer «nicht unglaubhaft» seien, während jene der Frau aber «rudimentär» und «zu knapp» ausfallen würden. Laut Obergericht reichte die Beweislage nicht aus, um von einem erkennbaren und eindeutigen Widerstand durch die Frau auszugehen.

Dem widersprach jetzt das Bundesgericht in einem Urteil. Die Staatsanwaltschaft Berner Oberland hätte das Verfahren nur bei «klarer Straflosigkeit» einstellen dürfen, beschliesst es. 

Der Prozess in Thun findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Nicht einmal auf der Verhandlungsliste wurde er als Termin aufgeführt. Blick bekam auch keine Anklageschrift, obwohl es sich bei den Beschuldigten um Personen von öffentlichem Interesse handelt. Das Urteil soll am Freitag verkündet werden. (rar)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schmiedrich 21.01.2016 17:10
    Highlight Highlight Na toll, man muss auch nicht sehr hell sein, um die Namen zu erfassen...
    Welcher Thun goali war schon in der Nati?
    Einfach auf Tm.ch nachsehen, Name auf google Bilder eingeben und man findet das gleich Foto, dass der Blick und alle anderen Zeitungen heute verpixelt haben unzensiert wieder...
    Warum darf man denn hier den Namen nicht nennen?

    Gc fans sollten ihn kennen...
  • koks 20.01.2016 20:43
    Highlight Highlight und welche 3 warens auf dem foto?
    • Philipp Dahm 20.01.2016 21:13
      Highlight Highlight Bitte hier keine Namen!

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel