Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Todesfall und ein Rennfahrer im Koma – zwei schwere Unfälle an Solothurner Velorennen

Die Solothurner Bike Days wurden von zwei tragischen Unfällen überschattet. Ein Mountainbike-Rennfahrer starb nach einem Sturz im Wald.

07.05.18, 02:38

Hans Peter Schläfli / nordwestschweiz

Eigentlich war ja das grosse Feiern angesagt: Die zehnte Auflage der Solothurner Bike Days war gespickt mit fantastischen Attraktionen, das Frühlingswetter verwöhnte die Besucher und auf dem Festgelände rund um die Rythalle herrschte eine tolle Stimmung.

Alles schien perfekt – und dann überschatten zwei schwere Unfälle das Jubiläum. In den ersten neun Jahren, also seit es die Solothurner Bike Days gibt, war nie ein ernsthaftes Unglück passiert.

Am Freitag passte ein 58-jähriger Zuschauer beim Überqueren der Rennstrecke nicht auf, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Ein 16-jähriger Teilnehmer des Rennens «Chasing Cancellara» konnte die Kollision nicht vermeiden und verletzte sich beim Sturz schwer. Der junge Sportler wurde mit dem Helikopter ins Inselspital geflogen. Der Unfallverursacher blieb unverletzt.

Rennen abgesagt

Das Radrennen durch die Solothurner Altstadt, an dem der frühere Superstar Fabian Cancellara mitmachen wollte, wurde daraufhin abgesagt. «Der junge Rennfahrer hat nach unseren Informationen ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten, und er wird im künstlichen Koma gehalten.» Mit diesen Worten beschrieb Erwin Flury, der OK-Präsident der Bike Days, den ernsten Gesundheitszustand des 16-Jährigen an der sonntäglichen Pressekonferenz.

Doch es kam noch schlimmer: Am Samstag kurz vor Mittag stürzte ein 38-jähriger Teilnehmer des Swiss Bike Cups im Wald zwischen Rüttenen und St. Niklaus derart unglücklich, dass er trotz sofortiger medizinischer Betreuung und der Überführung ins Berner Inselspital mit einem Rettungshelikopter am Sonntagmorgen seinen Verletzungen erlag.

Laut Augenzeugen soll der lizenzierte Master, also ein erfahrener Mountainbiker, in einer schnellen, aber an sich unspektakulären Abfahrt mit dem Vorderrad in einer Regenrinne hängen geblieben sein und sich mehrfach überschlagen haben.

«Niemand trifft ein Verschulden»

«Seit es die Bike Days gibt, führt das Mountainbike-Rennen an dieser Stelle vorbei, und es ist nie etwas passiert», sagte der konsternierte OK-Präsident Erwin Flury. «Die Strecke wurde vom Internationalen Radsportverband UCI abgenommen und niemand trifft ein Verschulden. Die Angehörigen des Verunfallten sagten uns, dass es seine Lieblingsstrecke gewesen war und dass er die Passage sehr gut kannte», fuhr Flury fort, «es war ein tragischer Selbstunfall.»

Erwin Flury sprach an der extra einberufenen Pressekonferenz den Angehörigen sein Beileid aus. «Wir haben mit der Frau des Verstorbenen gesprochen und uns gemeinsam überlegt, wie es weitergehen soll. Die Frau und ein guter Freund waren sich einig, dass es im Sinne des Verstorbenen sei, wenn wir die Rennen des Swiss Bike Cups trotz allem durchführen würden.»

Und so wurde beim Start der letzten Kategorien am Sonntagnachmittag eine Schweigeminute abgehalten, und am Ziel erhielt  jeder Teilnehmer eine Blume, die im Gedenken an den Verstorbenen niedergelegt wurde.

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dreizehn 07.05.2018 12:34
    Highlight Ein sehr trauriges Radsport Wochenende.
    Mein Beileid an die betroffenen Familien.

    7 0 Melden

Alarm per App: Betrüger wollten Fussball-Spiel in Chiasso manipulieren

Im Tessin sollen Unbekannte Fussballspieler dazu aufgefordert haben, Challenge-League-Spiele zu manipulieren. Das Problem: Heute können Wettbetrüger im Sport rechtlich nicht belangt werden. Das soll sich mit dem Geldspielgesetz ändern.

Und plötzlich schlug das System aus: In Chiasso sollen Fussballer dazu angestiftet worden sein, Spiele zu manipulieren. Dies meldete eine anonyme Person über die App «Red Button». Es handelt sich um die erste Verdachtsmeldung, seitdem der Schweizer Fussballverband die App Ende 2016 zusammen mit der Liga und der Profispieler-Vereinigung lanciert hatte.

Marco von Ah, der Medienchef des Schweizerischen Fussballverbands, bestätigt die Information gegenüber watson. Die Meldung sei vor rund zwei …

Artikel lesen