Schweiz

Traurige Premiere: Erstmals stirbt ein Schwimmer bei Zürcher Seeüberquerung

Gleich zwei Rekorde konnten die Verantwortlichen der Stadtzürcher Seeüberquerung am Mittwochabend feiern. Doch dann starb ein Mann. Man befinde sich in einem Wechselbad der Gefühle, sagte eine Sprecherin.

06.07.17, 00:24 06.07.17, 09:02

Bettina Hamilton-Irvine / az Limmattaler Zeitung

Eigentlich wäre es ein Tag zum Feiern gewesen – und zwar gleich zweimal. Erstmals schwammen am Mittwochnachmittag mehr als 10'000 Schwimmerinnen und Schwimmer im Rahmen der Stadtzürcher Seeüberquerung durch den Zürichsee: 10'705 waren es genau, unter ihnen 234 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 15 Jahren. «Das ist neuer Rekord», jubelten die Veranstalter auf ihrer Website. Zudem hat an der diesjährigen Seeüberquerung die 100'000. Schwimmerin teilgenommen. Deborah aus Zürich wurde im Vorfeld der Seeüberquerung ausgelost und durfte mit der Badekappe Nummer 100'000 an den Start. Wie die Veranstalter mitteilen, haben «ganz genau berechnet» seit der ersten Durchführung 109'580 Personen an der Seeüberquerung teilgenommen.

Beitrag von Tele Züri zur Seeüberquerung. Video: kaltura.com

Doch so richtig freuen mochte sich am Mittwochabend niemand mehr. Denn der Anlass wurde von einem tragischen Unfall überschattet. Ein Teilnehmer musste von der Wasserschutzpolizei in kritischem Zustand geborgen werden, wie die Zürcher Stadtpolizei kurz nach 18 Uhr mitteilte. Er verstarb nach erfolgloser Reanimation noch vor Ort.

Reanimation kam zu spät

Es war kurz vor 17.30 Uhr, als die Wasserschutzpolizei der Stadtpolizei Zürich darüber orientiert wurde, dass es bei der Seeüberquerung zu einem gravierenden Zwischenfall gekommen sei. Teilnehmende Schwimmer hatten eine leblose Person im Wasser bemerkt und schlugen Alarm. Wasserschutzpolizisten und das Sicherungspersonal der Seeüberquerung konnten den Mann rasch bergen. Die Helfer leiteten sofort Reanimationsmassnahmen ein und transportierten den nicht mehr ansprechbaren Mann zum Strandbad Tiefenbrunnen. Dort übernahm ein Notarzt von Schutz und Rettung Zürich die weiteren lebensrettenden Sofortmassnahmen. Für den bis am Mittwochabend noch nicht identifizierten Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät und er verstarb kurz darauf. Die Hintergründe, die zum tragischen Zwischenfall geführt haben, werden durch die Stadtpolizei und vom Institut für Rechtsmedizin abgeklärt. Ein Delikt steht jedoch nicht im Vordergrund, wie die Stadtpolizei mitteilte.

Schwimmer alarmierten die Polizei, als sie einen leblosen Teilnehmer im Wasser bemerkten.  Bild: KEYSTONE

Nachdem bekannt wurde, dass ein Teilnehmer von der Wasserschutzpolizei in kritischem Zustand geborgen worden war, schloss das OK der Seeüberquerung um 17.50 Uhr die Kasse. Wer seine Startnummer bereits bezogen hatte, habe allerdings noch starten können, gaben die Veranstalter bekannt. Denn das Sicherheitsdispositiv der Seeüberquerung habe jederzeit aufrechterhalten werden können. Die 1500 Meter lange Schwimmstrecke führte vom Strandbad Mythenquai in das gegenüberliegende Strandbad Tiefenbrunnen. Über 100 Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer sicherten die Strecke.

«Wir tun alles, um Unfälle zu vermeiden»

Die Verantwortlichen vom Verein Stadtzürcher Seeüberquerung waren am Mittwochabend tief betroffen über den tödlichen Unfall. Es sei das erste Mal, dass es zu einem solch tragischen Vorfall gekommen sei, sagte Manuela Schläpfer auf Anfrage der Limmattaler Zeitung. Zwar sei es auch schon vorgekommen, dass jemand ins Spital eingeliefert werden musste, beispielsweise wegen Unterkühlung. «Eine schwere Verletzung oder einen Todesfall gab es aber noch nie», so Schläpfer. Es sei ernüchternd, feststellen zu müssen, dass man nicht vor solchen tragischen Vorfällen gefeit sei, selbst wenn die Sicherheitskonzepte immer funktioniert hätten. «Wir tun alles, um Unfälle zu vermeiden», sagte Schläpfer.

Natürlich trübe der tödliche Unfall die Freude über den ansonsten gelungenen Tag, sagte die Sprecherin. Eigentlich wolle sich das Team vom Verein Stadtzürcher Seeüberquerung über die beiden Rekorde freuen, gleichzeitig sei man erschüttert über den Todesfall. Man befinde sich in einem Wechselbad der Gefühle, so Schläpfer. (aargauerzeitung.ch)

Zürcher Seeüberquerung 2017 bei Prachtswetter

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Buch «Fire and Fury» kommt als TV-Serie

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

PSG gewinnt mit 8:0 – Neymar hat gleich bei 6 (!) Treffern seinen Fuss im Spiel 😱

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 06.07.2017 06:48
    Highlight Traurig,viel Kraft den Angehörigen und der Fam.
    12 0 Melden

Vater taucht mit Kleinkind (3) unter – Polizei fahndet nach diesem Mann

Die Kantonspolizei Zürich fahndet nach einem 32-Jährigen, der offenbar mit seinem knapp drei Jahre alten Sohn untergetaucht ist. Der Mann entzog das Kind bei einem Besuch in Zürich aus der Obhut der Mutter.

Für den Besuch am Sonntagmorgen sei der Mann aus dem Ausland angereist, wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntagnachmittag mitteilte.

Wo sich der Mann und das Kind aufhalten, ist derzeit unklar. Die beiden konnten trotz intensiven Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl und der …

Artikel lesen