Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Traurige Premiere: Erstmals stirbt ein Schwimmer bei Zürcher Seeüberquerung

Gleich zwei Rekorde konnten die Verantwortlichen der Stadtzürcher Seeüberquerung am Mittwochabend feiern. Doch dann starb ein Mann. Man befinde sich in einem Wechselbad der Gefühle, sagte eine Sprecherin.

Bettina Hamilton-Irvine / az Limmattaler Zeitung



Eigentlich wäre es ein Tag zum Feiern gewesen – und zwar gleich zweimal. Erstmals schwammen am Mittwochnachmittag mehr als 10'000 Schwimmerinnen und Schwimmer im Rahmen der Stadtzürcher Seeüberquerung durch den Zürichsee: 10'705 waren es genau, unter ihnen 234 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 15 Jahren. «Das ist neuer Rekord», jubelten die Veranstalter auf ihrer Website. Zudem hat an der diesjährigen Seeüberquerung die 100'000. Schwimmerin teilgenommen. Deborah aus Zürich wurde im Vorfeld der Seeüberquerung ausgelost und durfte mit der Badekappe Nummer 100'000 an den Start. Wie die Veranstalter mitteilen, haben «ganz genau berechnet» seit der ersten Durchführung 109'580 Personen an der Seeüberquerung teilgenommen.

Beitrag von Tele Züri zur Seeüberquerung. Video: kaltura.com

Doch so richtig freuen mochte sich am Mittwochabend niemand mehr. Denn der Anlass wurde von einem tragischen Unfall überschattet. Ein Teilnehmer musste von der Wasserschutzpolizei in kritischem Zustand geborgen werden, wie die Zürcher Stadtpolizei kurz nach 18 Uhr mitteilte. Er verstarb nach erfolgloser Reanimation noch vor Ort.

Reanimation kam zu spät

Es war kurz vor 17.30 Uhr, als die Wasserschutzpolizei der Stadtpolizei Zürich darüber orientiert wurde, dass es bei der Seeüberquerung zu einem gravierenden Zwischenfall gekommen sei. Teilnehmende Schwimmer hatten eine leblose Person im Wasser bemerkt und schlugen Alarm. Wasserschutzpolizisten und das Sicherungspersonal der Seeüberquerung konnten den Mann rasch bergen. Die Helfer leiteten sofort Reanimationsmassnahmen ein und transportierten den nicht mehr ansprechbaren Mann zum Strandbad Tiefenbrunnen. Dort übernahm ein Notarzt von Schutz und Rettung Zürich die weiteren lebensrettenden Sofortmassnahmen. Für den bis am Mittwochabend noch nicht identifizierten Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät und er verstarb kurz darauf. Die Hintergründe, die zum tragischen Zwischenfall geführt haben, werden durch die Stadtpolizei und vom Institut für Rechtsmedizin abgeklärt. Ein Delikt steht jedoch nicht im Vordergrund, wie die Stadtpolizei mitteilte.

Seeuberquerung in Zuerich am Mittwoch, 5. Juli 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Schwimmer alarmierten die Polizei, als sie einen leblosen Teilnehmer im Wasser bemerkten.  Bild: KEYSTONE

Nachdem bekannt wurde, dass ein Teilnehmer von der Wasserschutzpolizei in kritischem Zustand geborgen worden war, schloss das OK der Seeüberquerung um 17.50 Uhr die Kasse. Wer seine Startnummer bereits bezogen hatte, habe allerdings noch starten können, gaben die Veranstalter bekannt. Denn das Sicherheitsdispositiv der Seeüberquerung habe jederzeit aufrechterhalten werden können. Die 1500 Meter lange Schwimmstrecke führte vom Strandbad Mythenquai in das gegenüberliegende Strandbad Tiefenbrunnen. Über 100 Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer sicherten die Strecke.

«Wir tun alles, um Unfälle zu vermeiden»

Die Verantwortlichen vom Verein Stadtzürcher Seeüberquerung waren am Mittwochabend tief betroffen über den tödlichen Unfall. Es sei das erste Mal, dass es zu einem solch tragischen Vorfall gekommen sei, sagte Manuela Schläpfer auf Anfrage der Limmattaler Zeitung. Zwar sei es auch schon vorgekommen, dass jemand ins Spital eingeliefert werden musste, beispielsweise wegen Unterkühlung. «Eine schwere Verletzung oder einen Todesfall gab es aber noch nie», so Schläpfer. Es sei ernüchternd, feststellen zu müssen, dass man nicht vor solchen tragischen Vorfällen gefeit sei, selbst wenn die Sicherheitskonzepte immer funktioniert hätten. «Wir tun alles, um Unfälle zu vermeiden», sagte Schläpfer.

Natürlich trübe der tödliche Unfall die Freude über den ansonsten gelungenen Tag, sagte die Sprecherin. Eigentlich wolle sich das Team vom Verein Stadtzürcher Seeüberquerung über die beiden Rekorde freuen, gleichzeitig sei man erschüttert über den Todesfall. Man befinde sich in einem Wechselbad der Gefühle, so Schläpfer. (aargauerzeitung.ch)

Zürcher Seeüberquerung 2017 bei Prachtswetter

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article