Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Bern nach Guangxi: Wissensvermittlung über den Fahrradsport. Bild: EPA/KEYSTONE

Wie die Tour de Suisse Entwicklungshilfe in China leistet

16.06.17, 04:33


Die Organisatoren der Tour de Suisse tragen dieses Jahr die sportliche Verantwortung für ein zweites Rennen der World Tour. Im Oktober leisten sie bei der Tour of Guangxi Entwicklungshilfe in China.

Auch in der Sportwelt versuchen die Chinesen seit einigen Jahren Fuss zu fassen. Eine der diesbezüglich aktivsten Konzerne aus der asiatischen Wirtschaftsmacht ist die Wanda Group. Das in vielen Bereichen tätige Unternehmen besitzt zum Beispiel 20 Prozent Anteile am spanischen Fussballklub Atletico Madrid.

Und es erwarb in den letzten Jahren die Rechte an den Ironman-Triathlons und kaufte das weltweit tätige Sportmarketing-Unternehmen Infront Sports mit Sitz in Zug. InfrontRingier, ein Tochterunternehmen von Infront, organisiert seit 2015 die Tour de Suisse.

Radsport und Tourismus

Mit der tatkräftigen Unterstützung des Schweizer Ablegers wollen die Chinesen nun auch den Radsport erobern und gleichzeitig die Region Guangxi im Südwesten des Landes als Tourismus-Region positionieren. Für fünf Jahre sicherte sich die Wanda Group die Rechte am neuen Radrennen in der Nähe von Hongkong.

InfrontRingier besitzt als einzige Unternehmenseinheit der Wanda Group Radsport-Knowhow. «Deshalb sind die Chinesen zu uns gekommen», erzählt Olivier Senn, der Direktor der Tour de Suisse. Für vorerst ein Jahr hat seine Firma das Mandat für die sportliche Leitung der sechstägigen Rundfahrt übernommen.

«Weil die Chinesen zum Beispiel unbedingt auf einen speziellen Berg wollen, bauen sie dort eine Strasse.»

Olivier Senn, Direktor der Tour de Suisse

15 Schweizer in China

Und so reist Senn im Oktober zusammen mit David Loosli, dem Sportdirektor der Schweizer Rundfahrt, sowie weiteren 13 Verantwortungsträgern der Tour de Suisse nach China.

«Wir nehmen unter anderen den Sicherheitschef der Tour de Suisse mit, den Verantwortlichen für das Rennbüro, den Chef der Renn-Kommunikation - alles Leute, die das Wissen für ein solches Rennen mitbringen.»

Das Ziel ist es, dass die Chinesen das Rennen in einigen Jahren selbst durchführen können. «Wir werden während des Rennens lokale Leute in den Autos haben, die lernen sollen», so Senn weiter.

«Es ist nicht ganz einfach mit den Chinesen, aber sehr spannend. Man muss sich an ihre etwas andere Art gewöhnen»

Direktor der Tour de Suisse, Olivier Senn

Wie lange das Mandat dauert, könne man noch nicht sagen. «Der Vertrag dauert zwar nur ein Jahr, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie im zweiten Jahr schon alles selbst machen können», sagte der ehemalige Radrennfahrer weiter.

Ein spezielles Abenteuer

Senn war bereits im März ein erstes Mal vor Ort, um sich die Strecken anzuschauen. «Die Chinesen machten uns einen Vorschlag für die Streckenführung. Einiges sind sie nun noch am Anpassen», so Senn. «Weil sie zum Beispiel unbedingt auf einen speziellen Berg wollen, bauen sie dort eine Strasse.»

Im August geht es für Senn ein zweites Mal nach Asien. Zusammen mit Loosli wird er die endgültige Strecke abfahren und, «so hoffe ich zumindest» (Senn), abnehmen.

Die Zusammenarbeit mit dem lokalen OK ist für Senn und InfrontRingier ein spezielles Abenteuer. «Es ist nicht ganz einfach mit den Chinesen, aber sehr spannend. Man muss sich an ihre etwas andere Art gewöhnen», erzählt Senn von den ersten Erfahrungen. «Aber es ist brutal schön dort unten. Wir freuen uns ungemein, dieses Rennen durchzuführen.»

Tour de Suisse: Die schönsten Bilder längst vergangener Zeiten

Keine Hammer Series

Ein anderes Projekt, in das InfrontRingier eingebunden war, erlitt dagegen einen Rückschlag. Senn wollte in der Schweiz ein Rennen der neu ins Leben gerufenen «Hammer Series» austragen. Diese jeweils dreitägigen Anlässe für UCI-Mannschaften bestehen aus einem Sprint-, einem Berg- und einem Verfolgungsrennen.

Aus dem Event in der Schweiz wird aber nichts, obwohl der Anlass für den August bereits im Kalender des Rad-Weltverbandes figuriert. «Die finanziellen Anforderungen für ein solches Rennen sind in der Schweiz derzeit zu hoch», so Senn. «Zumindest dieses Jahr wird es nicht stattfinden.» Gross ärgert sich Senn nicht darüber, im August weilt er ohnehin in China und leistet dort bereits Radsport-Entwicklungshilfe. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 16.06.2017 10:10
    Highlight Guangxi ist wirklich eine sehr schöne Provinz und immer eine Reise wert:
    2 0 Melden

Abgang von oBike aus Zürich – Stadt muss für Entsorgung der übrig gebliebenen Velos sorgen

Eigentlich hätten die 600 gelb-grauen Fahrräder bis Ende Juni von den Strassen Zürichs verschwinden sollen: Das in finanzielle Schwierigkeit geratene Bikesharing-Unternehmen oBike hatte den Stadtzürcher Behörden im Juni mitgeteilt, ihre Flotte einzusammeln und sich aus der grössten Schweizer Stadt zurückzuziehen. Zu diesem Zweck hatte man eine regionale Umzugsfirma beauftragt, die Fahrräder einzusammeln. 

In der Folge einigte man sich auf die Abzugsfrist von Ende Juni. Diese hat oBike …

Artikel lesen