Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Vorsicht zu geniessen

Gemäss dieser Grafik haben es nur Argentinien und Belgien leichter als die Schweiz, in den Achtelfinal zu kommen

15.06.14, 10:19 15.06.14, 13:49

Die Schweiz startet heute mit der Partie gegen Ecuador ins WM-Abenteuer. Das Ziel ist klar: der Achtelfinal. Auf dem Papier sind die Jungs von Ottmar Hitzfeld bereits dort. Gemäss obiger Grafik hat es die Schweiz am dritteinfachsten, in die K.o.-Runde zu kommen. Die Kriterien sind rein objektiv: Die Rangliste wird anhand der Weltranglisten-Positionen der Gegner ermittelt. Frankreich (17.), Ecuador (26.) und Honduras (33.) liegen dort deutlich hinter der Nati auf Rang 6 zurück. Noch einfacher als die Schweiz haben es Argentinien und Belgien, am schwersten wird es für Australien, Ghana, die USA und Costa Rica. Die Mittelamerikaner (28.)  haben allerdings im ersten Spiel Uruguay (7.) mit 3:1 geschlagen. So viel über die Aussagekraft solcher Statistiken ... (pre) Bild: imgur.com



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen