Schweiz

Schwerverletzter in Basler Park ist Ex-FCB-Boss René C. Jäggi – war es ein Suizidversuch?

02.09.16, 18:00 03.09.16, 09:55

Ex-FCB- und Kaiserslautern-Präsident René C. Jäggi. Bild: AP

Blick vom Hügel unter dem Bethesda-Spital auf die Redingstrasse (links) und die Gellertstrasse.

Mit schweren Schussverletzungen ist ein Mann am Donnerstagmorgen im Park eines Spitals in Basel aufgefunden worden. Unter welchen Umständen der Mann verletzt worden ist, war zunächst unklar.

Wie blick.ch am Freitag berichtet, handelt es sich bei dem Schwerverletzten um den Ex-FCB-Boss René C. Jäggi. Jäggi stand von 1996 bis 2002 dem FC Basel vor und führte in dieser Zeit den Traditionsklub zurück in die Erfolgsspur. Später übernahm Jäggi den Vorsitz beim Bundesliga-Klub 1. FC Kaiserslautern.

Angestellte des Spitals haben den Schwerverletzten kurz nach 6 Uhr auf einem Stuhl sitzend im Park an der Gellertstrasse aufgefunden, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt mitteilte. Er wurde in die Notfallstation eingewiesen.

Gemäss einem Sprecher der Staatsanwaltschaft wurde auch eine Schusswaffe gefunden. Ein Suizidversuch könne daher nicht ausgeschlossen werden. Die Staatsanwaltschaft sucht Zeugen. (wst/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Slowslam 12.09.2016 00:36
    Highlight Kommt es nur mir so vor oder kann das tatsächlich am neuen Chefredaktor liegen das WATSON zum blick mutiert (jedenfalls vermehrt in Titeln und auch bei manchem Artikel). Find ich schade, bin euer leser der ersten Stunde und konnte lange das Papier in der Blauen und magenta farbenen Boxen liegen lassen... Aber es scheinnt sich da mittlerweile wine gewisse Harmonisierung einzustellen. Schaade, versuchts doch wieder wie WATSON das kann.
    0 0 Melden
  • elnino 03.09.2016 13:46
    Highlight Warum berichtet ihr über diesen Vorfall?
    Sehe da kein öffentliches Interesse und finde ihr sollt auch nicht à la Blick in der Privatsphäre rumstochern....
    20 7 Melden
  • Momos 03.09.2016 09:03
    Highlight Ich habe den Artikel NICHT gelesen. Ich will mich hier nur über den gewählten Titel beschweren! Watson, das könnt Ihr besser!

    Bitte werdet nicht zur Klatschpresse, weil das brauch ich nicht! Spekulationen mit direktem Bezug auf eine Person im Titel.... Nein, danke!
    32 5 Melden
  • ジャガイモ300g 02.09.2016 21:38
    Highlight Genau lasst den Blick "ihren Job" machen.
    36 6 Melden
  • Amazing Horse 02.09.2016 15:56
    Highlight Ich lese irgendwie nur noch "wie blick.ch ... berichtet". Wenn mich die Meinung von blick.ch interessieren würde, könnte ich mich auch bei besagter Online-Zeitschrift herumtümmeln. Will ich aber nicht. Deshalb, liebes watson-Team, bitte wieder wie früher "anständige" Quellen nutzen. Oder schneller sein als die anderen. Das habt ihr auch mal sehr gut gekonnt. In Liebe, Megusta. ;)
    201 19 Melden

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen