Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04246907 Swiss head coach german Ottmar Hitzfeld, 2nd from right, talks to his captain Goekhan Inler next to three police officers prior to a training session of the Swiss team in Porto Seguro, Brazil, Monday, June 9, 2014. The Swiss soccer team will participate in the upcoming soccer World Cup in Brazil starting on 12 June.  EPA/PETER KLAUNZER

Bild: EPA/KEYSTONE

In der Mittagshitze den Ernstfall geprobt

Hitzfeld staunt im Geheimtraining – Stammelf verliert gegen Reservisten 0:2

Die Schweizer Nati hat heute in der Mittagshitze hinter verschlossenen Türen trainiert. Das interne Trainingsspiel endete 2:0 für die Reservisten. Für Ottmar Hitzfeld kein Grund zur Beunruhigung.

10.06.14, 18:31 11.06.14, 09:30

Am Dienstag zog sich das Schweizer Nationalteam ganz aus der Öffentlichkeit zurück. Als Trainer Ottmar Hitzfeld in der Mittagshitze das interne Trainingsspiel anpfiff, blieben die Pforten des Estadio Municipal in Porto Seguro für Medien und Zuschauer geschlossen. Hitzfeld probte den Ernstfall.

Das Resultat ist trotz der geschlossenen Türen durchgesickert. Das Team der Ersatzspieler gewann das Spielchen über zweimal 30 Minuten gegen die vermeintliche Stammelf mit 2:0. Mario Gavranovic und Blerim Dzemaili schossen die Tore. Hitzfeld hat aber keine Angst um den Formstand seiner Stammspieler: «Ersatzspieler wollen sich aufdrängen und gleichzeitig will sich keiner des Stammteams verletzen», erklärte der Nati-Coach.

«Es war sehr heiss und ich fühle mich jetzt sehr müde», sagte Stephan Lichtsteiner. Der Verteidiger von Juventus-Turin sprach von vielen Fehlern seiner Mannschaft, vor allem während der ersten Halbzeit. «Das kommt daher, dass wir schnell müde wurden und so die Konzentration nachliess. Aber das darf uns gegen Ecuador nicht mehr passieren.»

Shaqiri kann noch lachen

Zur Simulierung des Ernstkampfs gehörte die Ansetzung des Trainingsspiels auf 13 Uhr. Um diese Zeit beginnt am Sonntag in Brasilia das Spiel gegen Ecuador. Die brasilianische Hitze und die Feuchtigkeit sind in der SFV-Delegation ein ständiges Thema. Nun sollten die Spieler beides in einer realen Situation erfahren.

«Wir erhalten von diesem Training exakte Kennzahlen, welcher Spieler wie viel Flüssigkeit verliert», sagte Sportwissenschafter Markus Tschopp, der seit 2004 das Schweizer Nationalteam begleitet. Das Problem ist dabei, dass der Körper bei diesem Klima nicht in der Lage ist, den durch das Schwitzen verursachten Flüssigkeitsverlust mit Trinken zu kompensieren. «Deshalb geben wir den Spielern eine Salzlösung, mit der die Flüssigkeit besser gespeichert wird», so Tschopp.

Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri runs during a training session at the Municipal Stadium in Porto Seguro on June 9, 2014 ahead of the 2014 FIFA World Cup football tournament in Brazil. AFP PHOTO / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Schwitzen, schwitzen, schwitzen: Die Schweizer sind noch immer in der Akklimatisationsphase. Bild: AFP

Extreme Luftfeuchtigkeit

Die Bedingungen werden am Sonntag in Brasilia extrem sein. Tschopp: «Wir gehen davon aus, dass es 25 bis 29 Grad warm ist. Dazu kommen in der Mittagszeit die direkte Sonneneinstrahlung sowie eine Luftfeuchtigkeit von rund 80 Prozent.» Zum Vergleich: Wenn man in der Schweiz im Juli oder August in der Super League an sehr heissen Tagen von Hitzeschlachten spricht, beträgt die maximale Luftfeuchtigkeit in ganz seltenen Fällen knapp 60 Prozent.

Als sich die Schweizer Mannschaft am letzten Freitag bei durchaus sommerlichem Wetter und 25 Grad im Zürcher Letzigrund von den Fans verabschiedete, lag die Luftfeuchtigkeit bei nur gerade 30 Prozent. «Im Vergleich zu einem Spiel in Europa reduziert sich die Laufleistung eines Spielers an den Schweizer Spielorten hier in Brasilien um rund 20 Prozent», gibt Tschopp zu bedenken.

Alles Gute und en guete!

Gemeinsame Spielanalyse

Die Schweiz bestreitet alle drei Vorrundenspiele in einem tropischen Klima. Nach Brasilia geht es zum zweiten Spiel gegen Frankreich nach Salvador, dann folgt der Abschluss gegen Honduras in Manaus. 

Frankreich zum Beispiel startet in Porto Alegre, im Süden Brasiliens, wo es in dieser Jahreszeit empfindlich kühl sein kann. Ihr Camp haben die Franzosen in der Nähe von São Paulo, wo es ebenfalls angenehm ist. Vor dem Spiel gegen die Schweiz in Salvador haben sie bloss knapp zwei Tage, um sich zu akklimatisieren. 

Switzerland's Stephan Lichtsteiner talks to journalists during a press conference of the Swiss team in Porto Seguro, Brazil, Tuesday, June 10, 2014. The Swiss soccer team will participate in the upcoming soccer World Cup in Brazil starting on 12 June. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Stephan Lichtsteiner weiss, dass eine Steigerung nötig ist. Bild: KEYSTONE

Mit Spannung und Ungeduld blicken Lichtsteiner und seine Teamkollegen der WM insgesamt entgegen. «Wir wissen nicht genau, wo wir stehen. Wir haben lange keinen Ernstkampf mehr bestritten, deshalb ist nicht klar, wie gut wir es in den Testspielen wirklich gemacht haben. Wir werden im Hotel sicher das eine oder andere Spiel zusammen am TV schauen und danach darüber diskutieren, statt am Abend immer nur Ping Pong zu spielen», so Lichtsteiner. Vom TV-Konsum erwartet der Innerschweizer einen Lerneffekt: «Wir sehen, wie andere Mannschaften mit der Hitze umgehen. Das kann uns wichtige Inputs geben.»



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen