Schweiz

22-Jähriger stirbt nach Messerangriff in St. Gallen

09.08.17, 09:12

Der 22-jährige Mann, der am Freitag in der St. Galler Altstadt Opfer eines Messer-Angriffs geworden ist, ist im Spital gestorben. Der mutmassliche Täter war am Tatort von einem Passanten festgehalten und von der Polizei verhaftet worden.

Der 42-jährige Schweizer sei in Untersuchungshaft versetzt worden, sagte Roman Dobler, Mediensprecher der St. Galler Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Das Motiv des mutmasslichen Täters sei noch nicht geklärt. Der Mann war laut Polizeiangaben verwirrt.

Ob sich die beiden in St. Gallen wohnhaften Männer kannten, wollte Dobler nicht sagen. Die Ermittlungen seien noch in Gang. Der Beschuldigte ist der Polizei bekannt, aber nicht im Zusammenhang mit Gewaltdelikten.

Der 42-Jährige hatte am Freitagabend das Opfer vor einem Café in der Altstadt angegriffen und am Hals schwer verletzt. Wie die Polizei am Samstag mitteilte stach er «plötzlich und unvermittelt» auf das Opfer ein. Einem Passanten gelang es, dem Angreifer das Messer aus der Hand zu schlagen und ihn bis zum eintreffen der Polizei festzuhalten. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: 17-jähriger Motorradfahrer stirbt nach Kollision

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April …

Artikel lesen