Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Jahre Gefängnis, 7 Jahre Landesverweisung für Brandstifter von Sargans



Image

Brandstiftung vom Juli 2016. kapo sg

Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland hat einen 35-jährigen Mann der mehrfachen Brandstiftung und des Betrugsversuchs schuldig gesprochen, wie es am Montag bekanntgab. Es verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren.

Zudem wird der Deutsche, der in der Schweiz verheiratet ist, für sieben Jahre des Landes verwiesen. Mit dem Strafmass blieb das Gericht unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Sie hatte zehn Jahre Freiheitsentzug und zehn Jahre Landesverweisung gefordert. Das Gericht musste sich für sein Urteil einzig auf Indizien stützen. Für die Brandstiftungen gab es weder Augenzeugen noch Geständnis.

Der Beschuldigte hatte stets seine Unschuld beteuert: Er habe nichts mit den Bränden zu tun, sagte er auch mehrmals an der Hauptverhandlung vom vergangenen Donnerstag. Der Verteidiger betonte vor Gericht das Prinzip «im Zweifel für den Angeklagten».

Image

Feuer in der Schreinerei des Verurteilten. Kapo sg

Keine Zweifel an der Schuld

Die Richterinnen und Richter hatten nun aber keine Zweifel an der Schuld des Mannes. Unmittelbar nach dem letzten Brand Ende November wurde er festgenommen. Die Polizei hatte ihn beim Brandort beobachtet.

Im Juli, im August und im November 2016 hatte der junge Mann in Sargans siebenmal Feuer gelegt. Fünfmal brannte es auf dem Gelände mit verschiedenen Lokalitäten von Kleinunternehmen, unter anderen hatte er selbst dort seine Schreinerwerkstatt. Zwei weitere Brände gab es in einem Unterstand und in einem Schuppen in der Umgebung. Personen oder Tiere wurde weder gefährdet noch verletzt.

Aktuelle Polizeibilder: Raser hatte Schutzengel

Nach den zwei ersten Bränden – in seiner Werkstatt – legte der Schreiner seiner Versicherung eine Schadensmeldung vor. Dies wurde ihm als Betrugsversuch angelastet. Gezahlt hat die Versicherung nicht.

Schuldenberg von über 180'000 Franken

Der 35-Jährige, der ohnehin chronisch pleite war, steht nun auch noch vor einem schier unüberwindlichen Schuldenberg. Zu den Schulden, die er vor seiner Festnahme schon hatte, kommen immense weitere Beträge, die er wohl kaum je wird abzahlen können.

Das Gericht überband dem Beschuldigten die Verfahrenskosten. Die Staatsanwaltschaft machte Kosten von 51'000 Franken geltend, und die Gebäudeversicherung forderte 131'000 Franken für die verursachten Brandschäden. Und auch der private Verteidiger muss bezahlt werden – ein Bekannter hatte dem Schreiner dafür ein Darlehen gewährt. (sda)

Wie Polizist Schaffner die 80er-«Bewegig» unterwanderte

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gerangel um Schneider-Ammanns Platz: Warum das Wirtschaftsdepartement heiss begehrt ist

Das Wirtschaftsdepartement, das Johann Schneider-Ammann hinterlässt, weckt das Interesse mehrerer amtierender und potenzieller Bundesräte. Karin Keller-Sutter hat gute Chancen auf den mächtigen Posten.

2002 wechselte Wirtschaftsminister Pascal Couchepin (FDP) ins als anspruchsvoller geltende Innendepartement EDI. 2010 tat es ihm Doris Leuthard gleich: Sie tauschte das Wirtschaftsdepartement gegen das mächtige Infrastrukturdepartement Uvek ein.

Als Schlüsseldepartement, als Departement mit besonderem Gewicht galt das Wirtschaftsdepartement (WBF) bisher nicht. Im Unterschied etwa zum Finanzdepartement oder zum Uvek.

Jetzt ist das plötzlich anders: Es herrscht Grossandrang auf das …

Artikel lesen
Link to Article