Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neonazi-Festival wurde getarnt organisiert – so wurde die Gemeinde «hinters Licht geführt»

«Rocktoberfest» im Toggenburg: Die Polizei will nichts von einem Neonazi-Fest wissen. Die Gemeinde spricht von einem Konzert für Hunderte von Glatzköpfen: Es habe im Vorfeld keine verdächtigen Anzeichen gegeben.

17.10.16, 04:46 17.10.16, 11:03


Die Kantonspolizei St.Gallen bestätigt, dass es am Samstagabend in der Event- und Tennishalle von Unterwasser ein Konzert gegeben hat, will aber nicht von einem Neonazi-Anlass reden. Anders schätzt der Gemeindepräsident von Unterwasser die Lage ein: «Wir hatten zwischen 5000 und 6000 Besucher in eindeutigem Erscheinungsbild», sagt Rolf Züllig gegenüber dem Regionaljournal Graubünden.

Am frühen Samstagabend hätten ihn Bürger angerufen, dass in Unterwasser Hunderte von «Glatzköpfen» einträfen. Er selber sei die ganze Nacht vor Ort gewesen. Folgendes Bild hat sich ihm geboten: Die Teilnehmer seien mit Bussen aus Deutschland und den Niederlanden angereist. 

Gemeinde räumt ein, naiv zu sein

Das könnte dich auch interessieren:

Wie konnte es zu einem solchen Neonazi-Aufmarsch kommen? Die Gemeinde habe vor ein paar Wochen eine Veranstaltung bewilligt mit einem Gastwirtschaftspatent für Alkoholausschank für die Eventhalle in Unterwasser. Der Veranstalter habe angegeben, ein Konzert mit fünf, sechs jungen Schweizer Bands und rund 600 Zuschauern zu organisieren. «Wir wurden komplett hinters Licht geführt», sagt Züllig gegenüber den Sendungsmachern. «Vielleicht kann man uns Naivität vorwerfen», aber es habe keine verdächtigen Anzeichen gegeben.

Auch watson-User markus-meint berichtet von den Konzertteilnehmenden, die er von seinem Hotelbalkon aus habe sehen können. Demnach hätten zahlreiche Gruppen auf ihrem Weg zum Anlass Parolen wie «Sieg Heil» oder «Heil Hitler» skandiert.

Laut der Kantonspolizei St.Gallen ist der Anlass ohne Zwischenfälle verlaufen und ein Verstoss gegen die Rassismus-Strafnorm ist auch nicht festgestellt worden. 

Im Stillen organisiert

Gemäss Antifa war das «Rocktoberfest» die bislang grösste Neonazi-Veranstaltung in der Schweiz.

Die Organisatoren des Konzerts stammen laut Antifa Bern aus dem Umfeld der internationalen Neonazi-Organisation Blood & Honour (B & H). Sie hatten das Konzert im Stillen auf die Beine gestellt. Jedenfalls finden sich kaum öffentlich zugängliche Hinweise darauf. Einzig ein Plakat, das im Vorfeld kursierte. Darauf war jedoch Süddeutschland als Austragungsort angegeben (siehe rechts).

Auf der Facebook-Seite der Band «Spreegeschwader Berlin» wird dann klar, dass es sich beim Konzert um jenes im Toggenburg handelt. Das Foto unten rechts zeigt laut dem «Tages-Anzeiger» den Wildhauser Schafberg.

Die Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann prüft laut dem Regionaljournal jetzt rechtliche Schritte gegenüber der Person, die sich das Patent für diese Veranstaltung erschlichen hat, erklärt Züllig. Basis sei aber nur das Gastwirtschaftsgesetzt, mit nur beschränkten Sanktionen.

(rwy)

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

189
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
189Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Qui-Gon 18.10.2016 16:34
    Highlight Dass so etwas im Busch ist, war dem NDB schon länger bekannt und er informierte schon am Dienstag, 11. Oktober, alle Kantonspolizeien. Zwei Tage später, hiess es, das Konzert finde im Grossraum Zürich statt. Die entsprechende Meldung ging auch an die Kantonspolizei St. Gallen. Am Samstag um 1500 stand dann auch der Ort fest. Wie können Kapo SG und Gemeinde da noch so überrascht sein?
    http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/ostschweiz/tb-os/Rechtsrock-Konzert-beschaeftigt-nun-auch-das-Bundeshaus;art120094,4792049

    2 1 Melden
  • Bacchus75 18.10.2016 09:10
    Highlight Die Idee an sich war ja gut. Mehr als 6000 Rechtsradikale die mehr als 3 Minuten Unterwasser sind hätte was befreiendes.

    Leider war es nur der Ort.
    9 3 Melden
  • Steven86 17.10.2016 16:41
    Highlight Das Toggenburg ist so schön und jetzt musste ein Haufen Scheisse die Idyle verhuntzen. schämt euch 😡
    29 7 Melden
  • TanookiStormtrooper 17.10.2016 15:12
    Highlight Wenn ich hier einige Kommentare lese kommt mir das Kotzen!
    "Die haben ja nichts gemacht, nur ein bisschen über die gute alte Zeit gesungen als Juden noch vergast und zu Knöpfen und Seife verarbeitet wurden. Völlig normal!" Genau so dämlich wie "besorgte Bürger", die Montags mit Nazivokabular (Lügenpresse) durch Dresden ziehen.
    Wobei wir in der Schweiz dank der SVP inzwischen sogar das Vorbild für diesen Bodensatz der Menschheit geworden sind. Da werben die Nazis auch mit schwarzen Schafen und wollen vorerst nur "kriminelle" Ausländer loswerden.
    Wird können echt stolz auf uns sein...
    52 18 Melden
  • Tomsen2 17.10.2016 13:55
    Highlight Die rechten hassen alles Fremde und die linken alles was irgendwie mit dem Staat zu tun hat. Jedem Tierchen sein pläsierchen. Für mich ticken beide Lager nicht ganz sauber.
    29 51 Melden
    • geissenpetrov 17.10.2016 22:38
      Highlight "Die rechten hassen alles Fremde und die linken alles was irgendwie mit dem Staat zu tun hat."
      Ja, genau. Dein Pläsierchen war in dem Fall überall, nur nicht dort wo es Geschichtsunterricht oder sonst was handfestes gab.
      18 2 Melden
  • JasCar 17.10.2016 13:45
    Highlight Ist eigentlich ein anti-antifa ein profa?
    15 27 Melden
  • HunterCH 17.10.2016 12:39
    Highlight Unabhängig von dem Anlass geben mir manche Kommentare zu denken.... Extremismus ist in meinen Augen immer schlimm, egal, ob Rechts-, Links-, Religions- oder sonstiger "Glaubensextremismus. Hier gegen Rechts zu schiessen, Links aber zu verteidigen, ist auch etwas einseitig. Jeder, der eine extreme Meinung vertritt, ist mit Vorsicht zu geniessen. War schon immer so, lange vor unserer Zeit. Man denke nur an Kreuzzüge oder die Inquisition im Mittelalter.... Sobald eine Gruppe nur noch ihre Meinung als die richtige Ansieht, wird es gefährlich. Just my two cents.... :-)
    34 24 Melden
    • Lowend 17.10.2016 13:29
      Highlight Gefährlich sind die Mitläufer, die solche Extremisten tolerieren und wer wie Sie Sätze wie: "Hier gegen Rechts zu schiessen, Links aber zu verteidigen, ist auch etwas einseitig." schreibt, der verharmlost diese braune Pest und gehört damit zu den brandgefährlichen Mitläufern, die den Rechtsextremismus insgeheim tolerieren.
      41 31 Melden
    • Liselote Meier 17.10.2016 13:36
      Highlight Du solltest dich ein wenig besser mit dem Begriff "Extremismus" befassen. Eine "extreme" Position steht am Rand im Verhältnis zur angenommenen Mitte, zugleich als Minderheit im Verhältnis zur derzeitigen Mehrheit und als Gegensatz zu deren politischer Orientierung und zur herrschenden politischen Ordnung. Beschreibt nur ein Verhältnis, sagt aber nichts über den Inhalt oder die Mittel aus wie z.B. die Gewaltfrage. Im europäischen Mittelalter gegen die Kreuzzüge zu sein, oder im NS-Staat gegen den NS-Staat zu sein, war eine extremistische Position.
      18 2 Melden
    • HunterCH 18.10.2016 10:55
      Highlight @Lowend

      Mir zu unterstellen, dass ich diese Leute toleriere, nehme ich als Nachfahre von jüdischen Grosseltern einfach mal etwas persönlich...

      Ich verharmlose nichts und finde diese Leute auch gefährlich, aber nicht minder, wie Linksextreme.

      @ Liselote

      Gute Definition. ;-) Klar war es auch extrimistisch. Ich würde in dieser Ausnahmesituation sagen, "Der Zeck heiligt die Mittel". :-)
      3 1 Melden
  • Ramon Sepin 17.10.2016 11:47
    Highlight Die Ostschweiz ist schon seit Jahren ein beliebter Treffpunkt der Blood and Honours. Da die ganze Schweizer Szene in der Ostschweiz gegründet wurde. Siehe Europa Tage 2011 in Diepoldsau
    22 4 Melden
  • Pasch 17.10.2016 11:19
    Highlight Gesittet?? Man stelle sich nur einen Mensch hinter dem Ausschank vor oder einen der sich verirrt hat, der eine komische Nase oder etwas dunklere Haut gehabt hätte. Mit gesittet hat sowas gar nichts zutun, es wurde wohl nur im Vorfeld darauf geachtet das so eine Situation nicht zustande kommt. Soll sich diese Gruppierung ruhig ihr eigenes "Lager" bauen. Das Problem jedoch wenn sich dies häuft, dann klettert einer nach dem anderen über den Zaun in den öffentlichen Raum.
    Totalausfall der Behörden.
    36 16 Melden
  • Paraflüger 17.10.2016 10:26
    Highlight Ich respektiere solche Leute sicher nicht. Aber das die Anschuldigung gerade von Antifa Bern kommt, welche in der Reithalle ebenfalls öffentlich zu Gewalt gegen Polizisten und den Staat aufrufen ist doch etwas sonderbar. Und was mich ebenfalls stört ist das am selben Wochenende vor der Reithalle ein Verletzter, welcher am Boden lag, nicht von der Sanität behandelt werden konnte, weil diese von Besuchern der Reithalle angegriffen wurde! Von dem ist hier auf Watson nichts zu lesen obwohl die Polizei nach Zeugen sucht
    69 67 Melden
    • stef2014 17.10.2016 11:12
      Highlight Sind diese Reithallen-Argumente wirklich das Beste was ihr zustande bringt bei dieser Problematik? Das eine hat doch mit dem anderen nix zu tun! Ich komme auch aus der linken Ecke und heisse jegliche Krawalle, egal ob links oder rechts nicht gut. Aber hier reden wir nicht von ein paar betrunkenen Querköpfen, sondern von 6000 (!) Neonazis die ihre menschenverachtende Ideologie verbreiten. Um rechtsextreme Bands, die Hass, Gewalt und Mord propagieren und gutheissen. Ist dieser Unterschied so schwer zu verstehen?
      66 41 Melden
    • Roterriese 17.10.2016 11:29
      Highlight Linksextreme sind also "ein paar betrunkene querköpfe"? So kann man auch verharmlosen
      33 30 Melden
    • stef2014 17.10.2016 11:42
      Highlight Der Punkt ist, dass auch wenn die Anschuldigung von einer anderen extremen Gruppierung kommt, dadurch ein Neonazi-Aufmarsch nicht harmloser wird. Und genauso wenig sind durch ein solches NN-Treffen linke Krawalle zu rechtfertigen.
      35 2 Melden
    • stef2014 17.10.2016 13:40
      Highlight roteriese, mit betrunkenen Querköpfen habe ich sowohl Linke als auch Rechte gemeint. Aber ein Anlass dieser Grössenordnung ist dann doch eine neue Dimension wie ein paar solcher Querköpfe.

      Zur Differenzierung: Ich mich mit einer linken Ideologie gut identifizieren, nicht aber mit teils Methoden. Die Naziszene wie sie in Unterwasser vorhanden war, egal ob es friedlich geblieben ist oder nicht, lässt diese Differenzierung nicht zu. Die ist eindeutig. Es gibt rechte und linke politische Gesinnungen, die solls auch geben. Dazu zählen diese Typen aber definitiv nicht.
      11 2 Melden
    • Anidal 17.10.2016 14:31
      Highlight @Paraflüger - Sie verbreiten hier falsche Informationen - beide Verletzten konnten geborgen werden. Beim Ersten Abtransport flogen Flaschen. Voilà zum nachlesen für Sie beim Bund - also kein dramatisches drauf igschlegu uf d'Sanität oder so
      http://mobile2.derbund.ch/articles/5803ef2aab5c376f4d000001
      4 6 Melden
    • Paraflüger 17.10.2016 16:35
      Highlight @anidal Ihnen ist bewusst das fliegende Flaschen Menschen töten können? Und wie kommen Sie auf die Idee die Chaoten, welche einen Hilfseinsatz mit Hilfe von Gewalt stören, in Schutz zu nehmen? Dies ist doch sehr bedenklich.
      10 6 Melden
    • Anidal 17.10.2016 17:39
      Highlight Ich habe die Chaoten nicht in Schutz genommen - aber die Sanität wurde nicht wie Sie hier reklamiert haben an ihrem Einsatz gestört - es wurden Flaschen gegen das Polizei Auto geworfen - jep ein Tötungsversuch... eh ja haben Sie den Artikel gelesen?
      6 5 Melden
  • Pana 17.10.2016 10:12
    Highlight Schaut euch mal die Kommentare zu diesem Artikel bei der Watson Facebook Seite an. Von wegen Nazis sind schon ok solange sie niemanden stören... Und die Linken sind eh nicht besser. Eine Ignoranz die Angst macht.
    50 18 Melden
  • ElendesPack 17.10.2016 09:40
    Highlight Auf allen Medien helle Aufregung. Dumpfe Glatzen haben ne dumpfe Glatzenparty gefeiert hinter den sieben Bergen im Niemandsland!
    Und die Antifa-Bern springt im Kreis und wird mit Zitierung durch alle Medien zum öffentlich rechtlichen Verein geadelt.
    Mal drei Fragen:
    Wer ist die Antifa Bern, also so personenbezogen und wer ist deren Sprecherin?
    Wieviele Verletzte gab es an diesem Anlass?
    Wie hoch war der Sachschaden?
    35 70 Melden
    • Floatingsissy 17.10.2016 10:56
      Highlight Du hast es nicht geschnallt oder?
      54 28 Melden
    • ElendesPack 17.10.2016 11:17
      Highlight Doch, doch...das 4. Reich steht jetzt vor der Tür und wir sollten alle ganz aufgeregt mit den Ärmchen wedeln und Piepsgeräusche machend im Kreis rotieren.
      28 50 Melden
    • Echo der Zeit 17.10.2016 14:02
      Highlight Ja Schö - Schön das Elende Nazi Pack verteidigen - LoL - und die Antifa ist viel schlimmer - Zum Glück gibts die Antifa !!!
      17 14 Melden
    • Anidal 17.10.2016 14:03
      Highlight Gilt Hirnschaden auch als "Sach"schaden... ?
      15 4 Melden
    • MLISlC 17.10.2016 14:17
      Highlight "Ooch, sie haben nur zu Mord und Brandanschlag aufgerufen, aber Mülleimer ist keiner abgebrannt. Halb so wild"

      -Antifa Bern: Ist eine Bewegung, ähnlich der Menschenstrom gegen Atom. In anderen Worten eine anonyme Masse.
      -Verletzte: irrelevant
      -Sachschaden: irrelevant

      Relevanter sind Übergriffe auf Migranten (stark ansteigend) und brennende Asylzentren (welche noch eine kleine Spalte in den "linken" Medien bekommen)
      Paar Zahlen aus DE:
      2011: Angriffe auf Asylbewerber: 0, Angriffe auf Asylunterkünfte: 18
      2015: Angriffe auf Asylbewerber: 1305, " " "-unterkünfte: 1031-1266

      Die Antifa die Bösen!
      17 7 Melden
    • Roterriese 17.10.2016 18:43
      3 5 Melden
    • Fabio74 17.10.2016 20:24
      Highlight die üblichen dummen Sprüche. Dem Faschismus muss entgegen getreten werden.
      Verharmlosungen sind fehl am Platz. Wenns Tote gibt weiss wieder keiner was
      6 4 Melden
  • ilmar 17.10.2016 09:39
    Highlight bei uns ist es ja legitim gell. tarnen wir es doch als meinungsfreiheit oder versammlungsfreiheit oder was auch immer für eine entschuldigung. aber natürlich nur so lange es rechtspopulistisches gedankengut beinhaltet. wären wohl 5000 leute anderer volksgruppen in einer nacht eingetroffen wäre das als invasion betitelt worden. aber nazis... nee das ist nicht so schlimm.... wir können es uns erlauben.... meinungsfreiheit eben...
    44 11 Melden
  • Anidal 17.10.2016 09:35
    Highlight Die waren "eventbetont" gut drauf und die Polizei hilf Ihnen beim nächsten Mal auch beim aufstellen der Festbänke - dass habe ich mir bei unserem Nachbarn abgeschaut
    34 4 Melden
  • TheBlueDuck 17.10.2016 09:34
    Highlight Ich mag es auch nicht, wenn Gewalt befürwortende Bands auftreten und von dumpfen Schlägern abgefeiert werden.

    Komisch finde ich einfach, sobald die sozialverwahrlosten Schläger sich kein Neonazi-Image überstülpen, sondern eine Gangsta-Attitüde an den Tag legen, dann interessierts 90% die sich bei den Nazis aufregen überhaupt nicht. Typen wie Xatar treten sogar im Fernsehen auf, das ist völlig normal.
    27 19 Melden
    • Randy Orton 17.10.2016 13:23
      Highlight Der Unterschied ist, dass eine Gruppe eine Ideologie anhimmelt und weiterverbreitet, welche vor 80 Jahren die ganze Welt ins Chaos und viele Millionen Menschen in der grössten industriellen Tötungsmaschinerie grausam getötet hat und die andere Gruppe mehr oder minder harmose Kleinkriminelle sind. Gangsterrap und Naziodeologie zu vergleichen ist einfach nur dämlich.
      20 2 Melden
    • MLISlC 17.10.2016 14:27
      Highlight klar, gangsta-rapper die auf dicke Hose machen ist das gleiche wie Judenvernichtung, klar.
      Über 1000 angegriffe Asylheime in DE, aber dieser Xatar wird nicht juristisch verfolgt. Moment, ah doch wird er. Aber zweni und überhoupt.
      Sonst noch Ideen?

      9 1 Melden
  • äti 17.10.2016 09:24
    Highlight "Laut der Kantonspolizei St.Gallen ist der Anlass ohne Zwischenfälle verlaufen und ein Verstoss gegen die Rassismus-Strafnorm ist auch nicht festgestellt worden."

    Nazis sind keine Zwischenfälle? Nazis sind Allerschlimmste-Fälle. Nazis sind Rassisten, was denn sonst?

    An anderen Orten, im Osten, hatte jeweils die SVP gerne bei der Organisation ähnlicher Anlässe mitgeholfen.
    46 20 Melden
  • Dä Brändon 17.10.2016 09:20
    Highlight Mein Grossvater hat gegen die Faschisten gekämpft, wenn's sein muss werde ich das auch!
    56 15 Melden
    • Roterriese 17.10.2016 11:27
      Highlight Viel Spass, aber bitte den Kampf gegen die linksextremen nicht vergessen
      10 43 Melden
    • Hierundjetzt 17.10.2016 12:33
      Highlight Dein Grossvater stand mit dem Karabiner 11 und 5 Schuss Munition an der Grenze und hat Flüchtlinge zurück nach Deutschland geschickt.

      *in die Hände klatsch*

      8 18 Melden
    • Dä Brändon 17.10.2016 13:17
      Highlight Mein Grossvater war in Rumänien und hat auf Nazi Verbündete aus Bulgarien, Kroatien und Albanien geschossen und war ein knappes Jahr im KZ.... was machte Deiner so?
      23 4 Melden
    • Roterriese 17.10.2016 13:28
      Highlight Meiner war 1940 7 Jahre alt, er hat also wohl gespielt
      5 7 Melden
    • Dä Brändon 17.10.2016 13:29
      Highlight Frage ging an Hierundjetzt...
      5 2 Melden
    • Hierundjetzt 17.10.2016 13:54
      Highlight Ich glaub Dir das sehr gerne. Nur: Rumänen sicherten auch die Südflanke der 6. Armee bei Stalingrad und kämpften aktiv mit. Auch die erst 1944 erfolgte Kriegserklärung an Nazideutschland macht es nicht unbedingt besser.

      Daher fällt es mir nicht leicht Deinen Ausführungen Glauben zu schenken.

      Sollte ich falsch liegen, entschuldige ich mich.
      8 8 Melden
    • Dä Brändon 17.10.2016 14:47
      Highlight Mein Grossvater ist Pole und kämpfte für die polnische Armia Krajowa gegen Faschisten aus allen Herren Ländern. Als Polen von den Deutschen besetzt wurde, operierten sie von Rumänien und Jogoslawien aus. Wurde in Jugoslawien von Bulgaren verhaftet und ins KZ abtransportiert.
      13 1 Melden
    • a-n-n-a 17.10.2016 15:02
      Highlight Hast schon mal von Partisanen gehört Hierundjetzt? Die gab es u.a. auch in Serbien, Italien, Spanien..
      11 2 Melden
  • solani 17.10.2016 08:39
    Highlight Kann mir jemand erklären, wann gegen die Rassismus-Strafnorm verstossen wird?
    Ich lese oft in, für mich, eigentlich klaren Fällen, dass nicht dagegen verstossen wurde.
    Die Texte der Bands sind ja eigentlich schnell ausfindig zu machen, und wenn darin zu Völkermord aufgehetzt wird und Minderheiten als minderwertig dargestellt werden usw., wäre das ja ein Verstoss oder nicht?
    Ist es erst ein Verstoss, wenn die Polizei live dabei ist? Oder wie ist das?
    77 6 Melden
    • EvilBetty 17.10.2016 09:15
      Highlight Jein, die Beweislast liegt aber trotzdem bei der Polizei resp. Anklage. Wenn also niemand am Konzert war kann immer noch behauptet werden die Texte wurden angepasst.
      16 0 Melden
    • Randy Orton 17.10.2016 10:01
      Highlight Wo kein Kläger...
      Und ich denke kaum, dass einer der Glatzen Anzeige erstattet hat. Und die Polizei hat es ja nicht für nötig empfunden, den Event zu überwachen.
      29 1 Melden
    • solani 17.10.2016 11:30
      Highlight *seufz* Ich frage mich einfach, für was wir ein Gesetz gegen Rassismus haben, wenn jeder Vorfall legitimiert/verharmlost wird.
      Schade.
      18 1 Melden
  • mope 17.10.2016 08:31
    Highlight Ist es möglich, dass die Polizei Neos nicht einmal erkennen kann, wenn sie diese vor sich hat?
    101 19 Melden
    • Dä Brändon 17.10.2016 09:14
      Highlight Kannst Du Schoggi von Scheisse unterscheiden?
      18 6 Melden
  • schörtel 17.10.2016 08:30
    Highlight Hm, warum wohl?
    44 2 Melden
    • a-n-n-a 17.10.2016 08:53
      Highlight Derweil beim Blick: Danksagungen. 🙈
      61 5 Melden
    • zombie woof 17.10.2016 10:00
      Highlight Anna, hast du von Blick etwas anderes erwartet?
      23 3 Melden
    • Jay_Jay 17.10.2016 10:05
      Highlight Krass sind die Likes bei den Kommentaren. Da soll mir noch einer sagen, dass die Schweiz kein Nazi Problem hat.
      58 5 Melden
    • HabbyHab 17.10.2016 10:16
      Highlight Wow.. wow. Blickleser.. wieso.. wieso haben die so viele Upvotes..
      28 3 Melden
    • a-n-n-a 17.10.2016 10:48
      Highlight @Sonja Red4: Ja, bei ca. 95%.
      @zombie woof: Nein, aber das Ausmass hat mich dann doch erschreckt.
      28 3 Melden
    • Sapere Aude 17.10.2016 14:06
      Highlight @ sonja und anna. Der Blick veröffentlicht zu diesem Artikeln sehr sporadisch Kommentare und die meisten sind ähnlich übel wie die Gezeigten.
      10 1 Melden
    • MLISlC 17.10.2016 14:35
      Highlight Kein Vergessen, Kein Vergeben.
      8 1 Melden
    • Echo der Zeit 17.10.2016 20:11
      Highlight @MLISIC - Das hat mir meine Grossmutter gesagt - bezüglich, wen die Nazis wieder kommen.
      4 2 Melden
  • Hierundjetzt 17.10.2016 08:28
    Highlight Ja die Antifa Bern hats rausgefunden. Soso.
    Das sind doch die, die in der Stadt Bern Geschäfte plündern (Tanz Dich Frei). Polizeiposten angreifen (!) und lustige Strassenschlachten planen, die dann Schäden ergeben die in die 100'000ende führen.

    Hey watson... nei.

    Zum Thema: der Milizgemeindepräsident war beunruhigt. Kann ich verstehen. Er "musste" aufbleiben? Ähä. Ich mein, für was gibts eigentlich eine Kantonspolizei?

    Wenns im Kochareal zu laut ist, kommt die Stapo. Bei scheinbar knapp 1000 Rechtsextremen gibts nur der Gdepräsi? Ja klar...

    Die story ist ein wenig gesucht.
    65 211 Melden
    • Hierundjetzt 17.10.2016 10:57
      Highlight Nicht ganz. Es ist richtig das Watson informiert.

      Das als journalistische Referenz gewalttätige Linksextreme hinzugezogen werden, gibt mir sehr sehr zu denken. Das ist schlicht unseriös

      Als nächstes kommt blood & honour (oder so) zu Wort wenn Holocoust Überlebende eine Gedenkveranstaltung im KZ Buchenwald durchführen? Jäh so 😑
      18 11 Melden
    • flugsteig 17.10.2016 11:52
      Highlight Polizeipräsenz? Meine Herren, es gibt zwei oder drei Patrouillenfahrzeuge in der Nacht für den ganzen Kanton. Versteht endlich dass das nicht die Langstrasse ist.
      Diese Gruppierungen sind nicht so doof wie wir uns das gerne selber einreden. Solche Austragungsorte werden gezielt ausgesucht. Kleine Orte die auf die Einnahmen angewiesen sind und nicht die Ressourcen haben solche Anfragen richtig tief zu prüfen. Vielleicht kann man sie auch als naiv bezeichnen aber Absicht würde ich nicht unterstellen. http://Se
      11 1 Melden
  • philosophund 17.10.2016 08:16
    Highlight "Vielleicht kann man uns Naivität vorwerfen», aber es habe keine verdächtigen Anzeichen gegeben."
    Ich hatte auch nicht an Naivität gedacht, sondern an Dummheit.
    94 40 Melden
    • Hierundjetzt 17.10.2016 10:58
      Highlight Nicht alles was Du und ich doof finden ist strafbar.

      Wir haben immer noch einen Rechtsstaat und sind kein Antifa Zirkusland
      18 25 Melden
    • philosophund 17.10.2016 17:56
      Highlight hahaha "Antifa Zirkusland"
      naja, wir müssen ja irgendwie die vielen braunen Äffchen dressieren..
      2 1 Melden
  • sanmiguel 17.10.2016 07:56
    Highlight Hätte nicht passieren dürfen. Aber die Antifa in diesem Artikel als Quelle darzustellen ist wie die Pnos zur Reithalle zu befragen...
    129 85 Melden
    • Volande 17.10.2016 09:41
      Highlight Bullshit! Die Antifa ist seit es sie gibt DIE Quelle, wenn es darum geht, verdeckte Fascho-moves aufzudecken. Sie hat darin weit mehr Erfolg als die Polizei, das kann man nachlesen. Sie war dadurch der Polizei auch immer wieder eine grosse Hilfe, wenn auch wohl nicht der st.galler Kapo, die ist wohl auch mehr Fa als Anti.
      39 20 Melden
    • xlt 17.10.2016 10:14
      Highlight Warum? Offenbar hatte diese Zugang zu Informationen und Bilder zu der Veranstaltung. Was die Polizei notabene nicht hatte. Zudem waren diese Informationen korrekt und später von anderen Quellen bestätigt worden.
      29 5 Melden
    • Hierundjetzt 17.10.2016 11:00
      Highlight Äh was. Ein Verein der Polizeiposten angreift und Läden plündert ist für Dich eine relevante Stelle für irgendwas?

      Links von Dir ist nur noch die Wand, was? 😔
      18 32 Melden
    • stef2014 17.10.2016 14:00
      Highlight Hierundjetzt, waren die Infos falsch oder richtig? Oder werden die Infos falscher, weil sie von einer anderen extremen Gruppierung stammen? Du darfst von Antifa ja halten was du willst. Aber die Infos haben sich als richtig herausgestellt.

      8 1 Melden
    • Fabio74 18.10.2016 12:57
      Highlight @Hierundjetzt wenn der Staat versagt müssen andere informieren. Die Infos waren korrekt.
      Anstatz den Überbringer zu attackieren, wäre Distanz vom braunen Pack gefragt
      3 0 Melden
  • Humbolt 17.10.2016 07:52
    Highlight Bei jeder ausländischen Hochzeit hätten sie mehr nachgeforscht und sie wegen "schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit bei ähnlichen Ereignissen" nicht bewilligt gehabt!
    Welcher Organisator bucht eine Halle für 600 Leute in die schlapp 10 mal mehr Leute passen. Überhaupt nicht verdächtig ...
    105 25 Melden
    • Jay_Jay 17.10.2016 10:07
      Highlight Tja das waren aber die "unsrigen " deswegen hat man nicht geforscht.
      18 3 Melden
  • Roterriese 17.10.2016 07:48
    Highlight .... und was sagt die SP dazu?
    13 100 Melden
    • Fabio74 17.10.2016 10:36
      Highlight Was sollen deine Nebelpetarden?
      Die Schweiz hat ein massives Naziproblem wen offensichtlich Tausende herkomnen könen für Konzerte wo zu Hass und Mord aufgerufen wird
      43 11 Melden
    • Roterriese 17.10.2016 10:46
      Highlight Warst du dabei? Oder wieso weisst du, dass zu Hass und Mord aufgerufen wurde?
      9 44 Melden
    • Oiproll 17.10.2016 11:28
      Highlight Hmmmmmm... komm lass es,roterriese!!! Geh doch mal die bands youtubeln,das sollte reichen!! Wie naiv kann man eigentlich sein?
      24 4 Melden
    • Andi Amo 17.10.2016 12:33
      Highlight @Fabio74
      Ohne jetzt den Anlass verharmlosen zu wollen, aber bei jedem Konzert von all den Gangster-Rappern wird zu Gewalt und Drogen aufgerufen oder dazu angestachelt und Frauen als minderwertig bezeichnet. Wo bleibt dann da genau die Empörung? Solche 'Bands' kommen nämlich schon im Fernsehen und an Openairs. Das ist doch scheinheilig.
      6 15 Melden
    • Fabio74 17.10.2016 20:29
      Highlight @andi: Doch genau das tust du: Verharmlosen
      Zwischen Gangster Rappern und Nazibands, die den Tod von Juden etc feiern und weitere Morde fordern, besteht ein himmelweiter Unterschied.
      Im Übrigen gehört jede gewaltverherrlichende Musik verboten. z.b. die Jameikaner die zu Schwulenmorden aufrufen. Aber auch hier sind es Schwule die Konzerte aufdecken müssen, weil unsere Behörden schlampig arbeiten.
      3 1 Melden
  • Sapere Aude 17.10.2016 07:41
    Highlight Als Nachfahre eines polnischen Widerstandskämpfers, der Auschwitz überlebt hatte und am Ende von der SS niedergeknüppelt wurde widern mich manche Verharmlosungsversuche von solchen Veranstaltungen nur an. Wer argumentiert, dass solange keine Lärmbelästigung/Sachschäden vorhanden seien, soll man aufgrund der Meinungsfreiheit tolerieren hat rein gar nichts begriffen. Keine Toleranz gegenüber einer solchen menschenverachtenden Ideologie.
    227 34 Melden
    • a-n-n-a 17.10.2016 08:35
      Highlight Keinen Fussbreit den Faschisten!
      100 17 Melden
    • Dä Brändon 17.10.2016 09:18
      Highlight Lieber ein brennendes als Fascho im Haus!
      35 13 Melden
    • EvilBetty 17.10.2016 09:22
      Highlight Rechtsstaat, kännsch? Oder wollt ihr eine Gesinnungspolizei? Solange sich die NeoGehirnamputierten an die geltenden Gesetze halten, kann nur die Gesellschaft etwas sie ausrichten.
      27 22 Melden
    • stef2014 17.10.2016 10:02
      Highlight Evil, wenn ich mir die Texte dieser Bands durchlese (einige davon in Deutschland übrigens indiziert), frage ich mich schon ob da der Rechtsstaat nicht Mittel hätte, um der Verbreitung solcher Nazi-Propaganda entgegenzuwirken. Für meinen Geschmack ist da die Toleranzgrenze bei Weitem überschritten. So gesinnt zu sein und solches vor 6000 Faschos zu verbreiten ist für mich nicht mehr das Gleiche.
      30 3 Melden
    • Sapere Aude 17.10.2016 10:03
      Highlight EvilBetty, was Ewiggestrige und Neonazis denken lässt sich nicht kontrollieren, was die Aufgabe einer Gesinnungspolizei wäre. Ein öffentliches Konzert, wo 6000 Nazis den Holocaust leugnen dürfen, gegen Minderheiten hetzen und Kriegsverbrecher glorifizieren darf schlicht keine Bewilligung erhalten. Dafür gibt es die Rassismusstrafnorm. Mit einer solchen Gesinnung sich auf die Freiheit zu berufen, für dessen Verteidigung mein Urgrossvater gestorben ist, ist blanker Hohn. Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbechen.
      31 2 Melden
    • EvilBetty 17.10.2016 11:17
      Highlight @stef: Indiziert heisst, wenn ich mich nicht irre, nur, dass für das entsprechende «Werk» keine Werbung gemacht und es nicht öffentlich ausgestellt werden darf (zB. im Verkaufsraum). Was in D auf dem Index steht ist in der Schweiz irrelevant. Sieg Heil ist in D verboten, in der Schweiz kannst du mit ausgestrecktem rechten Arm rumlaufen wie du lustig bist. Hier müsste man ansetzen. Holocaust leugnen ist in der CH so weit ich weiss auch nicht verboten. Ich lasse mich gern eines Besseren belehren.
      7 8 Melden
    • Fabio74 17.10.2016 20:30
      Highlight @evilbetty: Würde dies sofort verbieten. Aber unsere bürgerlichen Parlamentarier kümmern sich um die 10 Burkas im Land.
      3 2 Melden
    • EvilBetty 18.10.2016 00:22
      Highlight Genau das ist der Punkt, Fabio.
      1 0 Melden
    • Qui-Gon 18.10.2016 14:48
      Highlight @EvilBetty
      Rassendiskriminierung (261bis StGB)
      Wer öffentlich gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion zu Hass oder Diskriminierung aufruft,

      wer öffentlich Ideologien verbreitet, die auf die systematische Herabsetzung oder Verleumdung der Angehörigen einer Rasse, Ethnie oder Religion gerichtet sind,

      wer mit dem gleichen Ziel Propagandaaktionen organisiert, fördert oder daran teilnimmt,

      1 0 Melden
    • Qui-Gon 18.10.2016 14:48
      Highlight Fortsetzung

      wer öffentlich durch Wort, Schrift, Bild, Gebärden, Tätlichkeiten oder in anderer Weise eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion in einer gegen die Menschenwürde verstossenden Weise herabsetzt oder diskriminiert oder aus einem dieser Gründe Völkermord oder andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit leugnet, gröblich verharmlost oder zu rechtfertigen sucht,
      1 0 Melden
    • EvilBetty 18.10.2016 16:27
      Highlight Danke für die Aufklärung, Qui-Gon. War mir nicht bewusst. 👍
      1 0 Melden
    • Qui-Gon 18.10.2016 19:29
      Highlight Die Hürden für einen Schuldspruch sind allerdings so hoch, dass es kaum Verurteilungen gibt.
      1 0 Melden
  • Don Alejandro 17.10.2016 07:41
    Highlight Schon ein bisschen seltsam naiv und gutgläubig...von der Gemeinde. 🤔
    73 10 Melden
    • Nuka Cola 17.10.2016 09:06
      Highlight Naja, wos klemmt muss man schmieren, oder so...
      34 1 Melden
  • dracului 17.10.2016 07:22
    Highlight Wieviele Einheimische waren da? War Toni Brunner oder jemand aus der riesigen SVP-Wählerschaft im Toggenburg, nichts ahnend und zufällig selbstverständlich, am Anlass?
    78 59 Melden
  • Anam.Cara 17.10.2016 07:20
    Highlight Ist das die alte Reichsflagge neben den Bierfässern auf dem TShirt? wünschen die sich ernsthaft das deutsche Kaiserreich zurück?
    78 5 Melden
    • philosophund 17.10.2016 18:20
      Highlight In SVP Freysingers Stall hängt auch was ähnliches an der Wand... ist "salonfähig"..
      0 1 Melden
    • Qui-Gon 18.10.2016 14:50
      Highlight Wird in D als Hakenkreuzersatz benutzt, weil das dort - im Gegensatz zur CH - verboten ist.
      2 0 Melden
  • Reiser 17.10.2016 07:04
    Highlight Von den bisher veröffentlichten 5 Kommentaren, relativieren/verharmlosen deren 5, um was es hier eigentlich geht: Das sind keine grölenden Saufbrüder, Fussballfans mit Glatze, o.ä.: Neonazis sind menschenverachtende, realitätsverdrehende und gesellschaftlich gefährliche Subjekte in kriminellen Strukturen. Keine Liebe für Faschismus und Rassismus! Nie!
    169 23 Melden
    • Nuka Cola 17.10.2016 09:11
      Highlight Dir ist aber schon bewusst, wer sich als Quelle hervortut? Eine Vereinigung, die selber keine Gesetze kennt, und gegen nicht in ihr Weltbild passende, in grausamerer Weise (aufs Straftatenbild nach der NS Zeit bezogen) mit diversen Parallelen zum Faschismus vorgeht.

      Nicht das ich den Anlass verharmlosen möchte, sondern die Quelle in Frage auf ihre neutrale Berichterstattung stelle.
      20 53 Melden
    • Echo der Zeit 17.10.2016 10:07
      Highlight @Django Ryffel - du bezeichnest also unsere Polizei und Gemeindepräsidten so so - aber hauptsache Nazis verteidigen.
      15 3 Melden
    • xlt 17.10.2016 10:18
      Highlight Hör dir ein paar Lieder der Bands an, da ist doch die Gesinnung eindeutig klar. Ganz egal wer die Quelle ist, und ganz egal was einige Leute dieser Quelle sonst so anstellen.
      24 0 Melden
    • Reiser 17.10.2016 16:40
      Highlight @Django Ryffel: Die Quelle ist die Übertragung des Inhalts, wenn der Inhalt braun ist und stinkt, stinkt er und ist braun. Ob das nun die Antifa sagt, die Polizei eine Meldung absetzt oder mir die Konzertbesuchenden eine Ansichtskarte schicken, ändert sich an dieser Tatsache nichts.
      5 1 Melden
    • Nuka Cola 14.03.2017 12:38
      Highlight Ihr verstehts falsch, mir gehts nicht darum, zu sagen dass das io waf, sondern darum, zu sagen, das ich die ANTIFA nicht für weniger schlimm halte.
      Man würde doch auch nicht die PNOS als Quelle über die Antifa hernehmen.
      0 2 Melden
  • grünezecke #fcksvpafd 17.10.2016 07:01
    Highlight 6000 faschos huldigen dem nationalsozialismus, der vernichtung mio von juden und minderheiten, huldigen dem grössten verbrechen des letzten jahrhunderts, und es gibt wirklich leute die das verharmlosen? Leugnet ihr auch den holocaust? Wenn ich sollche bilder sehe wird es mir angst und bange, denn rassismus und faschismus ist keine meinung sondern ein verbrechen und darf nicht geduldet werden!
    174 19 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 10:11
      Highlight Ja aber diese super schlauen 6000 Menschen sind jetzt alle erfasst da sie glaubten sie haben eine toggenburger Gemeine übers Ohr gehauen und dabei vergessen dass sie schnurstracks in die Ueberwachungsfalle laufen... für was gibt es Staatstrojaner? Diese Leute missbilligen den Staat... Das kann sich die Schweiz nicht leisten dass zB wie in Deutschland die Asylheime brennen und meinen sie können mit RechtsRockmusik ... igitt mir wird schlecht wenn ich daran denke
      7 3 Melden
  • YOLOzärn 17.10.2016 06:48
    Highlight Kotzen. Jetzt sollen sich die rjz, der revolutionäre Aufbau und andere linke Splittergrüppchen endlich mal beweisen anstatt gross zu prahlen und dann doch nichts mache.
    18 77 Melden
    • Griffin 17.10.2016 13:44
      Highlight Erwartest du ernsthaft, dass sich zwischen 100 und 1000 Personen alleine um ein gesellschaftliches Problem kümmern sollen? Ein Problem, das ausserdem nicht gelöst ist, nachdem man den Nazis die Köpfe eingeschlagen hat.

      Den in der Schweiz ist Rassismus salonfähig geworden, was man auch an den vielen Kommentare auf Watson erkennen kann. Wenn Nationalsozialismus einfach als eine weitere 'Meinung' in unserer Demokratie gilt, die man als Vertreter der freien Meinungsäusserung auch noch tolerieren soll, ja dann, YOLOzärn, kommt mir echt das Kotzen.
      9 1 Melden
    • Fabio74 18.10.2016 13:01
      Highlight Was sollen sie tun? Die Aufgaben des Staates übernehmen? Die Typen verprügeln??
      3 0 Melden
  • no0815girl 17.10.2016 06:42
    Highlight Ich bin zwar kein Fan von Neonazis, aber wenn man ehrlich sein soll: ist doch nichts passiert. Es gab ein Konzert, es war laut. Bei jedem Konzert ist es laut und die Leute sind angeheitert. Bei den meisten Fussballspielen passiert mehr. Da sind mir die Neonazis echt lieber als Fussballfans, auch wenn ich deren Einstellung nicht teile.
    97 551 Melden
    • Randy Orton 17.10.2016 06:48
      Highlight Es geht darum, dass man verhindern muss, dass solche Menschen ihr Gedankengut verbreiten und es wieder populärer wird. Genau das wurde ihnen aber ermöglicht in Toggenburg und viele nehmen das ganze noch in Schutz.
      139 19 Melden
    • alessandro 17.10.2016 06:59
      Highlight Gehts noch? Du plädierst also für leben und leben lassen? lch glaube du weisst nicht was das für leute sind und was die sich "wünschen". Glücklicherweise gibts diverse Gesetzgebungen gegen diese rückständige braune Grütze und die Gesinnung erlebt hier normalerweise auch kaum Rückhalt durch die Gemeinden/Behörden etc. In Deutschland sieht dies leider schon ganz anders aus.
      95 12 Melden
    • 's all good, man! 17.10.2016 06:59
      Highlight Es geht doch nicht ausschliesslich darum, ob etwas passiert ist im Sinne von Sachbeschädigungen und ähnlichem. Die Bands, die dort auftreten, verbreiten oft sehr einschlägige Texte und die Masse grölt irgendwelche Parolen dazu. Junge Leute, die da dabei sind, sind fasziniert von der Stimmung und werden mitgerissen. So generiert man »Nachwuchs« und das ist ganz sicher nicht okay.
      117 11 Melden
    • Momos 17.10.2016 06:59
      Highlight Nein, ihnen können Neonazis nie lieber sein als Fussballfans! Wissen Sie nicht wofür das steht?
      Neonazis gehen weiter als nur so einbisschen "rechts".... wer so menschenverachtende Organisationen unterstützt oder wie sie beschönigt, der öffnet dem Teufel Tür und Tore! Hat ihnen die Geschichte nichts gelernt?
      110 12 Melden
    • Soli Dar 17.10.2016 07:02
      Highlight Wie kann man Neonazis blos so verharmlosen und mit Fussballfans vergleichen? Es geht doch nicht um ein lautes Konzert oder Krawall beim Fussball sondern um eine brandgefährliche Ideologie; Diese Glazköpfe sind faschistische Rassisten, sind für Hitler das Morden der Nazis. Sie sind für eine faschistische Weltordnung und haben hohe rassistische Gewaltbereitschaft gegen unschuldige Menschen.
      99 12 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 17.10.2016 07:02
      Highlight Ich glaube nicht, dass es darum geht ob was passiert ist, sonder welches Gedankengut verbreitet wird. Ist wie mit jeglicher Form von Extremismus, dem muss einhalt geboten werden. Zusätlich: Adolfs Hitler Reden im Bürgerbräukeller liefen ja auch friedlich ab. Was dann geschah lässt sich in den Geschichtsbücher nachlesen.
      85 3 Melden
    • unky 17.10.2016 07:05
      Highlight Herzlichen Glückwünsch zum dümmsten Post des Tages! Bereits um 6.42 Uhr wurde der Jackpot geknackt. Dies ist durchaus rekordverdächtig, wenn man bedenkt, wie lange der Tag noch andauert. Als Preis erhälst du ein paar Wochen Geschichtsunterricht, mit Schwerpunkt "2. Weltkrieg".
      Freust du dich darauf?
      124 7 Melden
    • Oiproll 17.10.2016 07:11
      Highlight Denkst du die haben sich über die schöne Natur in Unterwasser unterhalten?? Ich kann nicht mehr!!
      75 3 Melden
    • Fabio74 17.10.2016 07:12
      Highlight Nazis die Hitler und anderen Abschaum verehren. Mit hasserfüllten Liedern "feiern"?
      Kann mich nur übergeben wenn ich sowas lese
      79 5 Melden
    • The fine Laird 17.10.2016 07:14
      Highlight Du hast Nazis lieber als Fussballfans? Hat jemand eine Zeitmaschiene zur Hand? Ich muss dir was zeigen...
      99 5 Melden
    • benjaminschlegel 17.10.2016 07:15
      Highlight 6000 sind nicht 600
      46 3 Melden
    • Schoff 17.10.2016 07:26
      Highlight Soso.
      Dir sind also menschenverachtende, völkermordverherrlichende leute lieber als fussballfans? Mol, bravo
      80 4 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.10.2016 07:27
      Highlight Hitler hin oder Hitler her. Neonazis sind gefährlich. Sie stinken, sie winken und sind Ausländer.
      24 7 Melden
    • MaryTheOne 17.10.2016 07:40
      Highlight oder wenn die Linke in Bern randaliert und es zu Sachbeschädigungen kommt...

      Die Typen am SA haben grundsätzlich niemandem geschadet, man muss ihre Ideologie nicht gut finden (mache ich definitiv auch nicht), aber der ganze Aufschrei in den Medien finde ich insofern übertrieben als dass es zu keinem Sach- und/oder Personenschaden gekommen ist.
      18 133 Melden
    • maek 17.10.2016 07:43
      Highlight Und dann gehen wir in den Garten, ziehen uns Leintücher über den Kopf und zünden ein paar Kreuze an: "ist dich nichts passiert."... überlegg!
      81 11 Melden
    • Hoppla! 17.10.2016 07:44
      Highlight Fensterplatz im Geschichtsunterricht?
      85 5 Melden
    • philosophund 17.10.2016 08:22
      Highlight "Bei den meisten Fussballspielen passiert mehr"
      Geschichte verpasst gell?
      88 6 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 08:32
      Highlight Es wird nix populärer wenn sich eine Minderheit im Toggenburg trifft. Die setzten sich dort wahrscheinlich auch aus Österreichern und Deutschen und sonst noch irgendwo zusammengesammelten Leuten zusammen. Dort brüllen diese ein bisschen rum und werden in ihre Heimat zurückgekehrt sein oder irre ich mich? Stahlgewitter im Toggenburg hhh
      4 63 Melden
    • Charlie Brown 17.10.2016 08:44
      Highlight Ich bin zwar kein Fan von... Bist du sicher?
      58 2 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 17.10.2016 08:44
      Highlight Adolf hat am Anfang auch nur ein bisschen rum gebrüllt.
      62 3 Melden
    • Hoppla! 17.10.2016 08:48
      Highlight Genau. Und am 24.02.1920 haben sich auch nur ein paar wenige Flaschen im Hofbräuhaus in München getroffen. Wenn interessiert z.B. die Hetze gegen Juden von ein paar Besoffenen schon? Das war ja eigentlich auch nur ein feuchtfröhliches "Oktober"-Fest unter Blutsbrüdern.

      Geschichtliches Unwissen gepaart mit Ignoranz; ich bin etwas überrascht! Obschon, eigentlich gar nicht mal so stark, wenn ich ganz ehrlich bin.
      62 2 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 09:15
      Highlight Adolf ist tot... schon vergessen? Aber das mit Fussball gleichzustellen entzieht sich mir jeglicher Logik
      10 6 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 09:26
      Highlight Das wird sich auch nur ansatzweise nicht mehr wiederholen. Im Hofbräuhaus waren auch nicht 99% der Leute nachrichtendienstlich erfasst... wer sagt das Sacha Baron Cohen nicht die ganze Sauce mitgefilmt hat?
      2 22 Melden
    • ElendesPack 17.10.2016 10:32
      Highlight Wow....was Ihr alles über Geschichte wisst und wie stolz Ihr seid, Andere darüber belehren zu können. Ist ja auch so, dass Ihr die Einzigen seid, die schon mal was vom WW 2 gehört habt. Bravo! Grosses Kino.
      Und ja, das Münchner Hofbräuhaus ist unbedingt zu vergleichen mit einer Mehrzweckhalle in Unterwasser, wo sich eine klandestine Gruppe von Schwachköpfen ohne jede Strahlkraft unveröffentlicht trifft. Die Medien sind die Einzigen, die dafür sorgen, dass Andere von diesem Stuss erfahren.
      5 29 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 11:10
      Highlight Danke Elendes Pack
      1 24 Melden
    • Charlie Brown 17.10.2016 11:31
      Highlight Das einzige was mich hier versönlich stimmt: Ich habe noch nie so viele Blitze unter einem Kommentar gesehen wie unter jenem von no0815girl, welches wohl besser one88hhgirl heissen würde.
      18 2 Melden
    • Randy Orton 17.10.2016 12:11
      Highlight Elendes Pack, dass solche "klandestinen Gruppen ohne Stahlkraft" nicht ungefährlich sind, haben wir in der Schweiz und in Deutschland zur Genüge gesehen. Es gab vor kurzem die NSU-Mordserie oder in Bern den versuchten Terroranschlag auf eine vollbesetzte Halle mit feiernden Menschen mittels Brandbombe. Wenn du dir auf facebook auf den einschlägigen (zT im Text erwähnten) Seiten einen Überblick verschaffst, merkst du, dass an diesen Treffen Sachen abgingen, die nicht an die Öffentlichkeit dringen sollen (es gab unter anderem ein Handy-Verbot). Das sollte zu denken geben.
      15 2 Melden
    • Roterriese 17.10.2016 18:50
      Highlight @Randy Orton ja die Reithallengänger sind die Guten
      http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Darum-schlagen-linke-Extremisten-heftiger-zu-29257833
      2 4 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 19:08
      Highlight Ich schätze mal dort wo das Handyverbot anfängt beginnt der Sinn einer Zusammenarbeit von Nachrichtendiensten. Das könnte evtl auch von Polizeibeamten unterstützt werden.
      1 0 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 19:11
      Highlight Ich bin leicht irritiert Randy, du sagst die outen sich auf FB? Nicht an die Öffentlichkeit... das widerspricht sich? Sind das HoneyPots?
      0 1 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 19:20
      Highlight Also in der Öffentlichkeit werden diese Neonazis ja zu über 90% als negatives Stereotype wahrgenommen und gleich mit Hitler gleichgesetzt der ja jetzt nicht wirklich der beliebteste Mensch auf Erden ist zur Zeit. Also ihre Beliebtheit hat sich nicht gesteigert... Also nur Provokation sonst recht wenig. Also was für einen Nutzen hat diese Aktion ausser das sie eine Gemeindeverwaltung und die örtlichen Polizeibeamten täuschen könnten. Und sich noch sicher fühlten wenn sie ihre Handys abstellen. Machen die einen auf BinLaden mit Zettelkommunikation? Ich glaube das hat eher massiv dt. Beamte angel
      0 0 Melden
    • Randy Orton 17.10.2016 20:17
      Highlight roterriese, erstens hat der von dir verlinkte Artikel nichts mit Besuchern der Reithalle zu tun und zweitens sagt es mehr über deine Haltung gegenüber Rechtsextremismus aus, wenn du in einer Diskussion über 5000 sich versammelnde Nazis damit kommst, dass auch in linken Kreisen Extremismus existiert. Legitimiert dies in irgend einer Weise diese Versammlung oder das Gedankengut der Rechtsextremen?
      @herschweizer: auch nach dreimaligem Durchlesen verstehe ich nicht, was du sagen willst.
      3 1 Melden
    • Fabio74 17.10.2016 20:36
      Highlight @roterriese: Nein die Deppen in der Reithalle sind nicht die guten.
      Aber die Nazis sind das was ich Abschaum nenne.
      Wer Hitler und dessen Ideologie verherrlicht dem ist nicht zu helfen
      Millionen Tote vergast, erschossen, zu Tode geschuftet, verhungert, zu Tode geprügelt, weil sie Juden waren, Slawen, Gläubige oder sich schlichtweg dem Regime verweigert haben.
      Weitere Fragen?
      5 0 Melden
    • Qui-Gon 18.10.2016 14:59
      Highlight Dieser Fehlklick schmerzt mich jetzt besonders.
      - ein Herz, + 1 Blitz.
      wann kann man das endlich korrigieren?
      1 0 Melden
    • philosophund 18.10.2016 15:19
      Highlight @quicon: +1
      0 0 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.10.2016 06:29
    Highlight Wäre es eine Freikirche gewesen, wäre das Drama um ein vielfaches grösser.
    36 222 Melden
    • kleiner_Schurke 17.10.2016 07:47
      Highlight Die ICF (radikale Freikirche) organisiert hin und wieder Events in grösseren Hallen. Das Gedankengut das dort verbreitetet wird ist nicht minder radikal als eine ultra Rechte Gesinnung. Als ich davon hörte dass so ein Event in einer Halle in Langenthal stattfinden solle, habe ich die Vermieter gewarnt. Man hat mir zu verstehen gegen doch besser ruhig zu sein, das ginge mich nichts an.
      59 7 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 08:34
      Highlight Freikirchen sind die neuen Ultrakonservativen und Rechten... Ultraschafe die nach ihrem Führer blöken..
      48 5 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 18.10.2016 16:53
      Highlight Ihr habt ja nicht alle Tassen im Schrank. Freikirchen sind harmloser als Fussballvereine. Zumindest gibt es weniger verletzte. Gerade der ICF bindet seine "Kunden" so weniger, das der Durchlauf sehr hoch ist.
      0 1 Melden
    • kleiner_Schurke 18.10.2016 17:42
      Highlight Und die Familien die auseinander gerissen werden? Weshalb mehr als 300 Anfragen bei Infosekta pro Jahr? Verlangt ein Fussballverein 10& deines Einkommens? Sagt die ein Fussballverein du sollst jungfräulich heiraten? Verspricht dir dein Fussballverein das ewige Leben? Soviel zu allen Tassen im Schrank!
      1 0 Melden
    • herschweizer 18.10.2016 21:08
      Highlight So ein Mist,,
      1 0 Melden
  • Ciruzz 'O Milionar 17.10.2016 06:29
    Highlight Ich finde es ein bisschen seltsam, dass sich 5000 NNis treffen können und die einzige die das weiss ist die Antifa? 🤔
    243 16 Melden
    • Shlomo 17.10.2016 06:53
      Highlight Die Polizei und der NDB haben denk zur Musik mit gewippt 😜
      75 6 Melden
    • Soli Dar 17.10.2016 07:04
      Highlight Was wiederum nicht Schuld der Antifa sein kann, sondern Blauäugigkeit und Blindheit der Behörden.
      54 4 Melden
    • a-n-n-a 17.10.2016 08:14
      Highlight Wissen will..?
      30 3 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 08:36
      Highlight Die werden infiltriert und zersetzt.... der NDW war garantiert dort... und es wäre ja ein Hobbyverein wenn es jemand im Vorfeld bemerkt hätte
      3 6 Melden
    • Der Beukelark 17.10.2016 09:13
      Highlight besser organisiert als unsere polizei.
      6 1 Melden
    • Pafeld 17.10.2016 10:41
      Highlight Dank Bundesrat Ueli Maurer wird die Naziszene nur noch zaghaft vom BND überwacht. Ein Schelm, der Böses dabei denkt...

      http://www.nzz.ch/schweiz-nachrichtendienst-bund-1.16805659

      Die schweizer Behörden sind auf dem rechten Auge ähnlich blind, wie die deutschen. Und scheinbar gilt das auch in der Schweiz besonders deutlich für den Osten.
      14 2 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 11:11
      Highlight Jaja genau... Gell Tarnung offenlegen ist ein falseflag hhh
      0 5 Melden
  • Calvin WatsOff 17.10.2016 06:18
    Highlight «hinters Licht geführt» !!! jaja, ich sehe im Dunkeln auch nicht so gut ! ;D
    138 16 Melden
  • Wilhelm Dingo 17.10.2016 05:31
    Highlight Wenn diese Szene ins unsichtbare abtaucht ist niemandem gedient. Ich plädiere für mehr Meinungsfreiheit.
    65 255 Melden
    • giguu 17.10.2016 06:20
      Highlight Finde ich auch. Man könnte diese Art von Anlässen trotzdem im öffentlichen Raum stattfinden lassen. Zum Beispiel in Oberwil-Lieli
      315 27 Melden
    • Soli Dar 17.10.2016 07:07
      Highlight Wer Meinungsfreiheit für Neonazis fordert der überschreitet eine rote Linie.
      119 18 Melden
    • Fabio74 17.10.2016 07:14
      Highlight Also sind Hasslieder gegen Juden, Schwule, Ausländer ok, weil ja mur zum Mord aufgerufen wird, aber die Lämmer alle brav nur schunkeln dazu??
      69 5 Melden
    • jhuesser 17.10.2016 07:17
      Highlight @giguu hab Mitleid mit uns aus den Nachbarsgemeinden.
      34 1 Melden
    • Sapere Aude 17.10.2016 07:19
      Highlight Gehört doch auch zur Meinungsfreiheit einer Gemeinde eine solche Veranstaltung zu verbieten, wenn sie nicht mit solchem Gedankengut in Verbindung gebracht werden will.
      42 4 Melden
    • leclerc 17.10.2016 07:26
      Highlight Ziemlich dreist ein ganzes Dorf in die braune Ecke zu stellen..
      26 18 Melden
    • Triumvir 17.10.2016 08:04
      Highlight Nein Dingo: Das Grund- und Freiheitsrecht der Meinungsäusserung gilt nicht unbeschränkt und schon gar nicht für radikale Ideologien und Meinungen. Punkt.
      51 4 Melden
    • dieleiseStimme 17.10.2016 08:32
      Highlight Meinungsfreiheit hört in meinen Augen auf, sobald du jemand anderem, die dir nach deinem Selbstbild zustehenden Rechte verwehrst. Weshalb sollte man sich Zeit nehmen, jemandem zuzuhören der dir sagen will dass er, auf Grund geburtsbedingter Hintergründe, etwas besseres ist als andere?
      Das Problem ist, die Meinungsfreiheit einschränken ist keine Option - jedoch bleibt ein komisches Gefühl, Leuten die Anderen diese & andere Freiheiten am liebsten absprechen würden trotz allem das Recht auf freie Meinungsäusserung einzugestehen.
      26 3 Melden
    • herschweizer 17.10.2016 08:56
      Highlight Also seien wir mal ehrlich! Was hat eine aus dem Ausland eingeführte Neonazitruppe mit aus dem Ausland eingeführten Musikgruppen die wahrscheinlich alle aus dem unteren Bildungsniveau kommen für Optionen?? als wütend der Bänd Stahlgewitter zuzuhören und danach nach Hause zu gehen... Die lieben Leute dort gaben sich alle zu erkennen! Die wären überrascht wenn sie wüssten wie viele getarnte Menschen aus europäischen Diensten dort "gearbeitet" haben.
      1 30 Melden
    • Jay_Jay 17.10.2016 10:18
      Highlight @herschweizer: ja genau und in der Schweiz hat es keine Braunen. Hören Sie auf mit Scheuklappen durch die Welt zu gehen, oder finden Sie evtl. gefallen ab dieser menschenverachtenden Ideologie? In der Schweiz gibt es genug Neonazis, die muss man nicht erst importieren und dank der SVP steigt die Zahl der "Eidgenossen" fast täglich.
      15 1 Melden
    • herschweizer 18.10.2016 21:04
      Highlight Eh gibts braune Neonazis ja!!! Ich Gefallen finden??? Halo gehts noch?!?!? Das ist eine Randgruppe die keine Aufmerksamkeit kriegen darf... schau ... gewisse Menschen sind offen für Extremismus aller Couleur. Man darf Ihnen allen keine Aufmerksamkeit schenken. Infiltrieren und zersetzen ist da die Devise... was bringt es wenn man sich auf das Niveau solcher staatsfeindlichen Extremisten einlässt... Ich hab keine Lust auf Grabenkämpfe
      0 0 Melden
    • herschweizer 18.10.2016 21:12
      Highlight Gut... Konditionierung Ablenkung und dann Zersetzung...
      0 0 Melden

Besteh das Quiz zur Durchsetzungs-Initiative oder du wirst ausgeschafft! 

Es bleibt ein guter Monat, bis die Schweiz über die Durchsetzungs-Initiative abstimmt. Zeit sich fit zu machen. Mach mit beim Ausschaffungsquiz! 

Artikel lesen