Schweiz

15 Kilometer Stau vor dem Gotthard-Nordportal

08.10.16, 13:44 08.10.16, 14:11

In vielen Deutschschweizer Kantonen beginnen heute Samstag die Herbstferien. Pünktlich zum Ferienbeginn stauen sich auch bereits wieder die Autos vor dem Gotthard.

Zwischen der Verzweigung Altdorf und Göschenen im Kanton Uri verzeichnet der Verkehrsdienst des TCS am Samstagmittag 15 Kilometer Stau wegen Verkehrsüberlastung. Reisende müssen vor dem Gotthard-Nordportal mit einem Zeitverlust von bis zu zweieinhalb Stunden rechnen.

Auch in der Gegenrichtung müssen sich Autofahrer am Samstag gedulden. Zwischen Biasca und der Raststätte Stalvedro im Tessin staut sich der Verkehr auf acht Kilometer bei einem Zeitverlust von rund zwei Stunden. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 09.10.2016 13:57
    Highlight Neuigkeiten aus dem Reich der Lemminge...
    2 0 Melden
  • slashinvestor 09.10.2016 12:56
    Highlight Hmmmm ist doch interessant keine LKWs keine ausländer vor dem gotthard. Nur Schweizer.... da müssen wir doch 100 Franken Tarif verlangen so das die Leute fern bleiben. Es solle ja nur Schweizer sein. Oooopppsss.... ja ich bin zynisch aber möchten hinweisen das auch wir Schweizer dreck machen. Auch wenn es andrer Gründe für den Stau gibt.
    1 1 Melden
  • nick11 08.10.2016 17:32
    Highlight Dass das ganze v.a. wegen eines Pannenfahrzeugs war schreibt keiner... nunja, wir sind oben drüber gefahren, ist eh schöner :)
    11 3 Melden

Schulbusunfall in Baden-Württemberg ++ 48 Kinder verletzt

Bei einem schweren Schulbusunfall in Eberbach nahe Mannheim sind am Dienstagmorgen mindestens 43 Kinder verletzt worden. Insgesamt wurden 48 Menschen verletzt, zehn von ihnen schwer, wie die Polizei mitteilte.

Der vollbesetzte Bus fuhr demnach aus zunächst ungeklärter Ursache gegen eine Hauswand. Wie viele Kinder genau in dem Bus sassen, war zunächst unklar. Die Polizei konnte auch keine genauen Angaben dazu machen, warum der Bus an der Kreuzung in ein Elektrofachgeschäft krachte.

Die sechs schwer …

Artikel lesen