Schweiz

Mit dem nun erfolgten Durchstich ist gemäss Bundesamt für Strassen (ASTRA) ein bedeutender Meilenstein beim Tunnelbau erreicht. Bild: KEYSTONE

Durchstich beim Belchen: Die grösste Tunnel-Bohrmaschine der Schweiz hat ihr Ziel erreicht

21.06.17, 16:46 21.06.17, 16:56

Punkt 14.43 Uhr ist am Mittwoch der Sanierungstunnel durch den Belchen auf der A2 am Nordportal durchschlagen worden. Die dritte Röhre soll 2021 in Betrieb gehen, damit die bestehenden Tunnelröhren danach nacheinander saniert werden können.

72 Wochen nach dem Andrehen am Südportal bei Hägendorf SO hat die grösste je in der Schweiz eingesetzte Tunnelbohrmaschine mit dem Durchstich Eptingen BL erreicht. Seit Februar 2016 frass sich die 2000 Tonnen schwere Maschine 3,2 Kilometer durch den Berg. Der Durchstich erfolgte rund drei Monate früher als damals erwartet.

Ziel erreicht in Eptingen BL. Bild: KEYSTONE

Bedeutender Meilenstein beim Tunnelbau

Ausbezahlt hat sich die vorgängige umfassende Erforschung des Gesteins im Belchen, wie Baustellenleiter Sergio Massignani bei der Durchstichsfeier am Nordportal sagte. Zudem konnte dank Vorbohrungen frühzeitig auf Gesteinsveränderungen reagiert werden. Dennoch hätten geologisch bedingte Unterbrüche insgesamt rund anderthalb Monate Zeit gekostet.

Mit dem nun erfolgten Durchstich ist gemäss Bundesamt für Strassen (ASTRA) ein bedeutender Meilenstein beim Tunnelbau erreicht. Direktor Jürg Röthlisberger dankte bei der Feier den Mineuren für ihren Einsatz. Anwesend waren nebst Projektbeteiligten unter anderem auch die Baselbieter Regierungsrätin Sabine Pegoraro und ihr Solothurner Amtskollege Roland Fürst.

Nach dem Ende des Ausbruchs – insgesamt werden rund 550'000 Kubikmeter Ausbruchsmaterial erwartet – wird der Sanierungstunnel im Rohbau fertiggestellt. 2018 soll mit den Installationen der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung begonnen werden. In Betrieb gehen soll der rund 500 Millionen Franken teure Autobahntunnel im Jahr 2021, ebenfalls etwas früher als ursprünglich geplant.

Tunnelsanierung ohne lange Staus

Danach sollen ab 2022 die beiden aus den 1970er-Jahren stammenden alten Tunnelröhren nacheinander totalsaniert werden. Jeweils eine der beiden bisherigen Röhren ist während der Sanierungsarbeiten befahrbar, sodass in Nord- und in Südrichtung wie bisher je zwei Spuren zur Verfügung stehen. Dies soll zu möglichst geringen Verkehrsbehinderungen während der Sanierung führen.

Durch die beiden richtungsgetrennten Doppelspurröhren des A2-Strassentunnels rollen derzeit durchschnittlich 55'000 Fahrzeuge täglich. 11,5 Prozent davon entfallen auf den Schwerverkehr.

Der Belchentunnel ist nicht nur für den Nord-Süd-Verkehr via Gotthard von grosser Bedeutung, sondern auch für den Schweizer Binnenverkehr zwischen dem Raum Basel und dem Mittelland sowie Basel und der Westschweiz. (whr/sda)

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 21.06.2017 17:04
    Highlight Tolle Leistung der Mineure.

    Und auch eine tolle Leistung des ASTRA, dass es diese Sanierungsvariante gewählt hat. Eine Sanierung mit Sperrung einer Röhre würde ein übles Verkehrschaos bringen.

    Es ist sowieso toll und verdient Respekt, wie das ASTRA unsere Autobahnen im Schuss hält. Tolle Arbeit Tag für Tag.
    30 5 Melden
    • Pasch 21.06.2017 21:58
      Highlight Solange intern kein Schabernack getrieben wird!
      1 0 Melden
    • meine senf 22.06.2017 09:06
      Highlight Mag sein, aber irgendwie kann es doch keine Lösung sein, alle paar Jahrzehnte bei jeder Sanierung noch eine Röhre zu bauen.

      Am einröhrigem Gotthard baut man wegen Sanierung eine zweite Röhre. Am zweiröhrigen Belchen baut man wegen Sanierung eine dritte Röhre.

      Was ist nochmals ein paar Jahrzehnte später, wenn sie die Verkehrsnachfrage an das Angebot mit drei Röhren angepasst hat und zwei nicht mehr reichen und es wieder eine Sanierung braucht? Baut man dann eine vierte Röhre?

      Und warum baut man bei Sanierungen von Bahntunneln nicht extra zusätzliche Röhren?
      0 1 Melden
  • henkos 21.06.2017 16:58
    Highlight Für die, die es interessiert: Der Tunnelbohrer ist von der deutschen Firma Herrenknecht, Modell S-947.
    27 1 Melden
    • Donald 21.06.2017 23:55
      Highlight Cool. So einen bestell ich mir auch, wenn ich das nächste mal was bohren muss.
      5 0 Melden

Auf gelb folgt grün: Neuer Anbieter flutet Zürich mit 480 Leih-Bikes

Neben den umstrittenen, gelben O-Bikes prägen bald auch grüne Velos das Zürcher Stadtbild. Ein US-Unternehmen platziert ab heute fast 500 Bikes in der ganzen Stadt.

Die O-Bikes bekommt Konkurrenz: Ab heute stellt auch das US-Unternehmen LimeBike quer in der Stadt Zürich seine Velos auf. Ganze 480 Bikes mehr können Velo-Fans so in der Limmatstadt mieten – und abstellen, wo sie wollen.

Wie die umstrittenen O-Bikes baut auch LimeBike auf dem ‹Free-Floating-Sharing›-Prinzip auf: Die Benutzer müssen ihr Velo nicht an einem fixen Standort zurückgeben, sie können es einfach an ihrem Zielort stehen lassen. Per App wird dem Benutzer angezeigt, wo …

Artikel lesen