Schweiz

Stau bei der Rückreise ... Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Rückreise aus dem Süden: Stau am Gotthard und vor dem San-Bernardino-Tunnel

06.04.15, 20:37

Bei der Rückreise am Ostermontag war am Gotthard Geduld gefragt. Ab Mittag begann sich vor dem Südportal Stau zu bilden, zeitweise standen die Autos am Nachmittag gemäss viasuisse auf einer Länge von acht Kilometern im Stau. Und auch am frühen Abend betrug die Staulänge noch immer sieben Kilometer.

Gross war das Verkehrsaufkommen aber nicht nur vor dem Gotthard-Tunnel. Viele Reisende versuchten, die kilometerlangen Staus über die A13 zu umfahren. Nach Angaben der Bündner Kantonspolizei staute sich der Verkehr am Nachmittag vor dem San-Bernardino-Tunnel auf einer Länge von rund 15 Kilometern.

Auch vor dem Grossen St. Bernhard-Tunnel betrug der Zeitverlust bis zu einer Stunde. Beim Autoverlad durch den Simplon mussten die Autofahrer zeitweise bis zu zwei Stunden warten.

... Stau bei der Hinreise. Bild: KEYSTONE

Rekordstau in Richtung Süden

Dies alles war allerdings nichts im Vergleich zur Hinfahrt in den Süden: Noch nie hatten sich die Autos so lange vor dem Gotthard-Nordportal gestaut. Die Blechlawine löste sich erst nach über 45.5 Stunden auf. Das garstige Wetter im Norden und die milden Aussichten im Süden hatten viele Kurzentschlossene – darunter viele Deutsche und Holländer – in den Süden gelockt.

Bereits am Mittwoch war es vor dem Gotthard-Nordportal zu Staus gekommen, als sich viele Reisende auf den Weg in Richtung Süden machten. Am frühen Donnerstagmorgen bildete sich dann ein Dauerstau bis Karfreitagabend.

Der Kluge reist im Zuge

Wer mit dem Zug ins Tessin verreiste, konnte den Stau umgehen: Die SBB schickte über Ostern fünf Zusatzzüge ins Tessin und ins Wallis und wieder zurück. Diverse Regelzüge wurden zudem verlängert. So stellte die SBB über Ostern 18'000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung.

Pech hatte allerdings, wer ins Engadin reisen wollte. Die RhB-Strecke Chur-St. Moritz war am Karfreitag wegen Steinschlaggefahr zwischen Thusis und Tiefencastel unterbrochen. Nach einer Sicherheitssprengung konnte die RhB das Stein- und Felsmaterial bis am Samstagabend wegräumen. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 06.04.2015 22:33
    Highlight Ich denke diese grossartige news hätte den Breaking News Status verdient! Das erste Jahr überhaupt dass es über Ostern einen Stau am Gotthard gibt. Aber viel wichtiger: In China ist soeben ein Sack Reis umgefallen, unglaublich was in unserer Welt so alles abgeht... könnt Ihr euch das vorstellen? Ich zittere immer noch über diese Zeilen... Stau! an Ostern! wer hätte das gedacht
    4 2 Melden
    • Oberon 06.04.2015 23:30
      Highlight Welche Sorte Reis war im Sack drin?
      2 1 Melden

Dieser Zürcher Bus wärmt frierende Passagiere mit Infrarot-Strahlen auf

Weltneuheit in Zürich: Seit einigen Monaten verkehrt auf dem VBZ-Netz ein Bus, der bei den Fahrgästen mit einer Infrarot-Technologie ein Wärmegefühl erzeugt, ohne die Luft rundherum aufzuheizen. Die Rede ist von einem Effekt wie «Sonnenstrahlung auf der Haut».

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch – auch im öffentlichen Verkehr. Doch es gibt ein Problem: Wenn die Temperaturen im Winter fallen, reicht die Energie der E-Busse nicht aus, um den Innenraum zu heizen. Die meisten Modelle sind deshalb zusätzlich mit einer Heizung ausgestattet, die mit Dieselöl betrieben wird.

Diese produziert Abgase – und verschlechtert die Umweltbilanz der Elektrofahrzeuge. Im Winter würden Eletrobusse darum zur «Mogelpackung», schreibt das Onlineportal Welt.de. …

Artikel lesen