Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
42 Prozent der Velofahrer nutzen ihr Smartphone, während sie im Verkehr unterwegs sind. Das zeigt eine Studie der Stiftung für Prävention der AXA. Am häufigsten verwenden sie es, um zu telefonieren und Textnachrichten zu lesen. Um dieser gefährlichen Ablenkung entgegenzuwirken und das Unfallrisiko zu mindern, raten die Unfallforscher der AXA, im Verkehr aufs Handy zu verzichten. Aufgenommen im Februar 2017. AXA Winterthur

43 Prozent der Velofahrer nutzen ihr Smartphone, während sie im Verkehr unterwegs sind. Bild: AXA Winterthur

4 von 10 fummeln auf dem Velo am Smartphone herum

02.03.17, 11:09


Nicht nur Autofahrer und Fussgänger nutzen das Smartphone, wenn sie unterwegs sind, sondern auch Velofahrer. Insgesamt 43 Prozent der befragten Velofahrer gaben an, dass sie das Smartphone schon während der Fahrt auf dem Sattel genutzt haben, 12 Prozent tun dies sogar regelmässig bis oft, wie ein repräsentative Studie der Stiftung für Prävention der Axa zeigt.

Am häufigsten verwenden Velofahrer das Smartphone zum Telefonieren (68%), fast ebenso verbreitet ist das Lesen von Textnachrichten (65%). 57 Prozent nutzen das Smartphone als Navigationsgerät, 55 Prozent hören Musik mit Kopfhörern. Hier ist der Anteil jener, die dies regelmässig machen, besonders hoch: Jeder fünfte gab an, dass er oft oder gar sehr oft mit Stöpseln im Ohr durch die Gegend radelt. 46% der befragten Velofahrer schreiben zudem WhatsApp- oder SMS-Nachrichten, während sie unterwegs sind.

Es zeigte sich, dass Velofahrer, die mit dem Smartphone beschäftigt sind, öfter Schlangenlinien fahren und dadurch immer wieder auf die Fahrspur anderer Verkehrsteilnehmer geraten. Velofahrer selber gaben zudem an, dass sie schon gefährliche Situationen erlebt haben, weil sie nicht richtig bremsen konnten, da eine Hand am Handy und nicht an der Lenkstange war. Auch das Musikhören mit Kopfhörern wurde als gefährlich genannt, da man andere, sich nähernde Verkehrsteilnehmer nicht hören konnte.

Um das Unfallrisiko soweit als möglich zu reduzieren, sollten Velofahrer wie auch Autofahrer und Fussgänger auf jegliche Manipulationen am Handy im Verkehr verzichten, schreibt Axa und empfiehlt Velofahrern, zum Telefonieren oder Nachrichten schreiben vom Velo abzusteigen und erst weiter zu fahren, wenn man sich wieder voll auf den Verkehr fokussieren kann. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Autohändler diskriminiert? Weko spricht Amag frei

Die Eidg. Wettbewerbskommission Weko verzichtet auf eine Untersuchung gegen die Amag wegen der Diskriminierung von freien Autohändlern. Dies allerdings nur unter der Bedingung, dass die VW-Importeurin und -Verkäuferin die Empfehlungen der Weko umsetzt.

Denn in einer jahrelangen Vorabklärung hatten die Wettbewerbshüter Anhaltspunkte für unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen gefunden, die zur Eröffnung einer Untersuchung führen könnten, schrieb die Weko in der Zusammenfassung ihres …

Artikel lesen