Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

43 Prozent der Velofahrer nutzen ihr Smartphone, während sie im Verkehr unterwegs sind. Bild: AXA Winterthur

4 von 10 fummeln auf dem Velo am Smartphone herum

02.03.17, 11:09

Nicht nur Autofahrer und Fussgänger nutzen das Smartphone, wenn sie unterwegs sind, sondern auch Velofahrer. Insgesamt 43 Prozent der befragten Velofahrer gaben an, dass sie das Smartphone schon während der Fahrt auf dem Sattel genutzt haben, 12 Prozent tun dies sogar regelmässig bis oft, wie ein repräsentative Studie der Stiftung für Prävention der Axa zeigt.

Am häufigsten verwenden Velofahrer das Smartphone zum Telefonieren (68%), fast ebenso verbreitet ist das Lesen von Textnachrichten (65%). 57 Prozent nutzen das Smartphone als Navigationsgerät, 55 Prozent hören Musik mit Kopfhörern. Hier ist der Anteil jener, die dies regelmässig machen, besonders hoch: Jeder fünfte gab an, dass er oft oder gar sehr oft mit Stöpseln im Ohr durch die Gegend radelt. 46% der befragten Velofahrer schreiben zudem WhatsApp- oder SMS-Nachrichten, während sie unterwegs sind.

Es zeigte sich, dass Velofahrer, die mit dem Smartphone beschäftigt sind, öfter Schlangenlinien fahren und dadurch immer wieder auf die Fahrspur anderer Verkehrsteilnehmer geraten. Velofahrer selber gaben zudem an, dass sie schon gefährliche Situationen erlebt haben, weil sie nicht richtig bremsen konnten, da eine Hand am Handy und nicht an der Lenkstange war. Auch das Musikhören mit Kopfhörern wurde als gefährlich genannt, da man andere, sich nähernde Verkehrsteilnehmer nicht hören konnte.

Um das Unfallrisiko soweit als möglich zu reduzieren, sollten Velofahrer wie auch Autofahrer und Fussgänger auf jegliche Manipulationen am Handy im Verkehr verzichten, schreibt Axa und empfiehlt Velofahrern, zum Telefonieren oder Nachrichten schreiben vom Velo abzusteigen und erst weiter zu fahren, wenn man sich wieder voll auf den Verkehr fokussieren kann. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie B. 02.03.2017 12:21
    Highlight Verantwortungslos.
    2 2 Melden
  • dä dingsbums 02.03.2017 11:51
    Highlight Wenn das Handy am Lenker befestigt ist und man die Hände frei hat, ist nichts gegen den Gebrauch als Navi einzuwenden. Halterungen für den Lenker gibt es schon für wenig Geld.
    4 2 Melden

Sohn soll seine Mutter im Kanton Genf getötet haben 

Eine Frau wurde am Donnerstag tot in ihrem Haus in der Genfer Gemeinde Plan-les-Ouates aufgefunden. Als Tatverdächtiger wurde ihr Sohn verhaftet.

Der Familienangehörige werde derzeit von der Mordkommission verhört, wie Kantonspolizei Genf in einer Medieninformation in der Nacht auf Freitag mitteilte.

Die Polizei habe gegen 19 Uhr zunächst bei einem Unfall zwischen einem Auto und einem 1993 geborenen Fussgänger in Plan-les-Ouates ermittelt. Erste Untersuchungen der Sicherheitskräfte an dem …

Artikel lesen