Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stau auf beiden Seiten des Gotthards – Furkatunnel blockiert

05.08.17, 11:44 05.08.17, 11:55


Warten auf Strasse und Schiene: Beiderseits des Gotthards haben sich auf der Autobahn A2 am Samstagmorgen lange Staus gebildet. Am Furka blockierte zudem ein feststeckender Zug den Autoverlad.

Während rund eineinhalb Stunden war die Bahnstrecke zwischen Oberwald VS und Realp UR unterbrochen. Gegen 9.30 Uhr war im Furkatunnel ein Regionalzug wegen einer technischen Störung stehen geblieben, wie eine Sprecherin der Matterhorn-Gotthard-Bahn auf Anfrage sagte. An Bord waren rund 25 Personen, Autos hatte der Zug keine geladen.

Die Kombination musste abgeschleppt werden, die Passagiere konnten im Zug bleiben. Um 11.00 Uhr war die Störung behoben, mit weiteren Verspätungen auf der Strecke sei nicht zu rechnen.

Stau vor dem Gotthard in Göschenen Fahrtrichtung Süden. Bild: Screenshot Webcam

Anders auf der Autobahn A2 vor dem Gotthardstrassentunnel: Zwischen Biasca TI und der Raststätte Stalvedro staute sich der Verkehr am Vormittag bereits auf einer Länge von zehn Kilometern auf mehreren Abschnitten. Wer durch den Tunnel in Richtung Norden fahren wollte, musste sich laut TCS-Verkehrsinformation rund zwei Stunden gedulden.

Vor dem Nordportal zwischen Amsteg und Göschenen war die Autokolonne sechs Kilometer lang. Der Zeitverlust betrug bis zu einer Stunde. Auch auf der empfohlenen Alternativroute via A13 San Bernardino-Tunnel stockte der Verkehr. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gnp286 05.08.2017 16:54
    Highlight Bitte bitte bitte Vignette um 100 Fr. rauf und die Verkehrssteuer um 100 Fr. runter.
    2 2 Melden
    • Fabio74 05.08.2017 18:52
      Highlight Und was löst das? Es gibt unzählige Möglichkeiten im Sommer den Gotthard zu umfahren
      2 2 Melden
    • gnp286 05.08.2017 23:44
      Highlight Weniger Autos auch auf der San Bernardino Route oder es attraktiver machen die Karren zu verladen oder gleich mit dem Zug gehen. Überdies die 2. Röhre und andere Infrastruktur mitfinanzieren.

      Es kann ja nicht sein, dass den ganzen Sommer lang Autos mit D, B, NL, GB Nummern die Strassen von Basel bis Chiasso verstopfen und dafür lächerliche 40 Franken abdrücken sollen. Schon mal in Italien Auto gefahren? Dort kostets auch ein 'bisschen' mehr. Darüber hinaus haben vielleicht die Hälfte dieser Autos überhaupt eine Vignette dran. Aber am 1. Februar kontrollierer. Moll, super.
      0 1 Melden
    • Fabio74 06.08.2017 20:58
      Highlight Das mit der Hälfte ohne Vignette kannst du beweisen? Vermutlich nicht.
      Das Volk hat einen höheren Preis (leider) abgelehnt. Tunnelmaut wie die Österreicher wollen die CH auch nicht.
      In I und anderen Ländern sind die Autobahnen in Besitz von Unternehmen, via Autostrada. Anderes System eben.
      0 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Autohändler diskriminiert? Weko spricht Amag frei

Die Eidg. Wettbewerbskommission Weko verzichtet auf eine Untersuchung gegen die Amag wegen der Diskriminierung von freien Autohändlern. Dies allerdings nur unter der Bedingung, dass die VW-Importeurin und -Verkäuferin die Empfehlungen der Weko umsetzt.

Denn in einer jahrelangen Vorabklärung hatten die Wettbewerbshüter Anhaltspunkte für unzulässige Wettbewerbsbeschränkungen gefunden, die zur Eröffnung einer Untersuchung führen könnten, schrieb die Weko in der Zusammenfassung ihres …

Artikel lesen