Schweiz

Ferienverkehr vor Gotthard-Tunnel staut sich auf 12 Kilometern

18.07.15, 06:58 18.07.15, 11:20

Die ganze Nacht hindurch gab es vor dem Gotthard-Tunnel kaum ein Durchkommen: Der Ferienverkehr staute sich am Samstag um 4.00 Uhr bereits wieder auf einer Länge von sechs Kilometer. Derzeit beträgt die Wartezeit bei der Fahrt in Richtung Süden zwei Stunden.

Der Verkehr auf der Autobahn A2 vor dem Nordportal in Göschenen staut sich aktuell auf einer Länge von zwölf Kilometern, wie der Verkehrsdienst Viasuisse mitteilte. Bereits am Freitagmorgen hatte sich dort eine erste Kolonne gebildet und am Nachmittag mit sieben Kilometern ihren Zenit erreicht.

Die Autobahneinfahrt Göschenen ist derzeit gesperrt. Auch zwischen Chiasso-Centro und der Zollstation Chiasso-Brogeda gibt es einen Kilometer Stau.

Reisenden ab Basel/Zürich wird als Alternativroute die A13 via San Bernardino empfohlen. Für Reisende aus der Westschweiz mit Ziel Italien steht als Alternativroute der Autoverlad Lötschberg sowie die A9 via Simplon oder der Grosse Sankt Bernhard zur Verfügung.

Die Gotthard-Passstrasse zwischen Andermatt und Göschenen ist nach einer mehrwöchigen Sperrung in Folge eines Felssturzes wieder offen und kann ebenfalls als Ausweichroute benutzt werden. Es muss jedoch wegen des Baustellenbetriebes in der Schöllenenschlucht mit Verkehrsstörungen gerechnet werden. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Plöder 18.07.2015 11:16
    Highlight Was Stau am Gotthard?! So was neues! Tut mir kein einziger Leid der drin steht.. Echt nicht! Ausser vielleicht die Truckerfahrer!
    Bitte lasst die Berichterstattung über den Stau am Gotthard.
    4 4 Melden

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April …

Artikel lesen