Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 299 km/h der Grenze entlang gedonnert: Polizei schnappt Raser dank Facebook-Video

Mit fast 300 km/h raste ein Töfffahrer vor einem Jahr in der Nähe von Waldshut entlang der Schweizer Grenze. Seine lebensgefährliche Fahrt hielt er auf einem Video fest, das er auf Facebook teilte. Doch das war ein Fehler, wie sich jetzt herausstellt.

17.05.18, 07:21


299 km/h zeigt der Tacho im Video an, als der Töfffahrer in Deutschland von Eggingen nach Eberfingen rast, nur wenige Kilometer von der Aargauer Grenze entfernt. Das Video stellt er danach auf Facebook.

Video: kaltura.com

Doch diese Aktion wird ihm nun ein Jahr nach seiner Höllenfahrt zum Verhängnis: Autofahrer haben den Töff mit dem Zürcher Nummernschild wiedererkannt und sich bei der Deutschen Polizei gemeldet. Jetzt hat der Raser eine Anklage wegen Gefährdung im Strassenverkehr am Hals.

Auf dem Video ist zu sehen, wie der Fahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit mehrere rechts fahrende Fahrzeuge überholt, obwohl Gegenverkehr herrscht. «Durch die Zusammenarbeit der Polizei auf der deutschen und der Schweizer Seite wurde gemeinsam eine Durchsuchung durchgeführt», sagt Florian Schumann von der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen, gegenüber «TeleM1».

Die Polizei fand unter anderem das Video der Raserfahrt und die Töffausrüstung. Auch das Motorradmodell des Strassenrowdys, das eher selten ist, habe bei der Ermittlung geholfen.

Zur Person darf die Staatsanwaltschaft keine Angaben machen. Nur so viel: Der Mann wohnt zwar im Kanton Zürich, ist aber deutscher Staatsbürger. Ihm droht jetzt eine saftige Busse: «Die Staatsanwaltschaft Waldshut hat einen Strafbefehl beantragt in der Höhe von 40 Tagessätzen und einem Fahrverbot von sechs Monaten», sagt Schumann. Der Raser hat dagegen Einspruch erhoben. Deshalb kommt der Fall nun vor Gericht. (sgl)  (aargauerzeitung.ch)

Mehr entlarvende Videos

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nakasara 18.05.2018 15:12
    Highlight was ich nicht ganz verstehe, wie kann bewiesem werden dass besagte person den töff gefahren ist? hätte auch geklaut worden sein.

    auf dem video sieht man zwar tacho und....ja die überholmanöver waren echt nicht so klug. aber man sieht keine person oder ein gesicht, also wie kann man feststellen dass die person gefahren ist?

    ebenso verstehe ich nicht ganz, wenn er so nah bei Deutschland war, warum nicht über die grenze wo man legal strecken ohne tempolimit fahren kann? irgendwie strange.

    0 0 Melden
  • nakasara 18.05.2018 13:02
    Highlight genau deshalb fährt man bei solchen aktionen ohne Nummer und ohne kameras -.-
    1 1 Melden
  • Stichelei 17.05.2018 10:13
    Highlight Zusätzlich zu der Tatsache, dass dieses A... andere Menschen massiv gefährdet, nervt mich, dass ich als Motorradfahrer von manchen Leuten mit diesem Typen in einen Topf geworfen und unter den Generalverdacht eines Rasers gestellt werde.
    22 0 Melden
  • Maragia 17.05.2018 09:21
    Highlight «Die Staatsanwaltschaft Waldshut hat einen Strafbefehl beantragt in der Höhe von 40 Tagessätzen und einem Fahrverbot von sechs Monaten»
    Schade, wäre er in der Schweiz so schnell gefahren, wäre der Typ nun hinter Gittern (zu recht!!)
    22 1 Melden
  • HerrWeber 17.05.2018 09:18
    Highlight 40 Tagessätze und 6 Monate Fahrverbot. Echt jetzt? Und die "saftige Busse"?
    30 0 Melden
  • ThomasHiller 17.05.2018 08:58
    Highlight Nur sechs Monate Fahrverbot? Dem sollte man den Führerschein komplett wegnehmen, wer so fährt, verfügt offensichtlich nicht über die geistige Reife, ein Fahrzeug zu führen.
    Das sind genau die Motorradfahrer, die Schuld daran sind, daß für den Rest von uns so viele Strecken gesperrt werden.
    26 1 Melden
  • andrew1 17.05.2018 08:11
    Highlight Und es funktioniert! Wohl weil motorräder nicht nur 300 kmh fahren können sondern sogar dafür konzipiert sind.
    8 61 Melden
    • Pachyderm 17.05.2018 08:21
      Highlight Die Strassen dazu aber nicht; und auch die anderen Verkehrsteilnehmer rechnen nicht damit dass da jemand mit über 80 Metern pro Sekunde angeschossen kommt.

      Für sowas konzipierte Motorräder haben meiner Meinung auf öffentlichen Strassen nichts verloren.
      23 3 Melden
    • Dernixon 17.05.2018 09:23
      Highlight ja es funktioniert bis ein anderer Verkehrsteilnehmer den Motorradfahrer übersieht (vielleicht oh wunder weil er noch weit weg ist und nicht damit gerechnet wird, das der mit über 85m/s anfliegt) und aus einer Abzweigung oder Feldweg rausfährt. Ist ein Motorrad konzipiert, dann noch bremsen zu können? wohl kaum. Auf der Strecke klar da ist es was anderes.
      16 1 Melden
  • Dernixon 17.05.2018 07:34
    Highlight Lustig ist, das die Drehzahl dennoch steigt ;-) diese Tachos zeigen meist nur max 299kmh an. Der ist weit über 300kmh gefahren...Armleuchter...
    118 1 Melden
    • Dernixon 17.05.2018 11:39
      Highlight mit "diese Tachos" meinte ich jene von Motorrädern...
      4 0 Melden

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien …

Artikel lesen