Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Reiseverkehr staut sich am Mittwoch, 4. Mai 2016, auf der Autobahn A-2 vor dem Gotthard Tunnel in Richtung Sueden bei Wassen auf mehrere Kilometer Laenge. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Auffahrt im Stau: 10-Kilometer-Blechlawine vor dem Gotthard.
Bild: KEYSTONE

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Die Auffahrtsreisewelle Richtung Süden ist am Donnerstag erneut ins Stocken geraten. Aktuell staut sich der Verkehr vor dem Gotthard auf zehn Kilometer. Die Wartezeit beträgt bis zu zwei Stunden. Damit dürfte die Spitze aber bereits erreicht sein.

05.05.16, 12:09 05.05.16, 12:46


Laut dem Verkehrsdienst Viasuisse stauten sich die Autos vor dem Gotthardtunnel bereits ab kurz vor 6 Uhr früh. Am frühen Abend dürfte die Fahrt dann wieder ohne Wartezeiten gelingen.

Auf der Ausweichroute zum Gotthard, der A13 über den San Bernardino, kam es wegen dem hohen Verkehrsaufkommen zu stockendem Verkehr zwischen Andeer GR und Sufers.

Bereits am Mittwoch mussten sich Autofahrer in Geduld üben. Vor dem Gotthard staute sich der Verkehr den ganzen Tag über. Am späten Nachmittag wuchs die Blechlawine auf bis zu sieben Kilometer an, was einer Wartezeit von über einer Stunde entspricht. Der Stau löste sich erst nach Mitternacht auf.

Auch SBB gefordert

Keine Alternative ist derzeit die Gotthard-Passstrasse auf dem Weg Richtung Süden: Es gilt nach wie vor Wintersperre. Reisende aus dem Mittelland können sich jedoch auch via Lötschberg und Simplonpass in den Süden aufmachen. Diese Reise gelinge meist staufrei, schreibt Viasuisse.

Auch die SBB erwartete zahlreiche Auffahrtsausflügler. Zwischen Mittwoch und Sonntag stellt sie rund 16'200 Sitzplätze zur Verfügung. Ins Tessin und ins Wallis verkehren fünf Zusatzzüge, verschiedene reguläre Züge werden mit zusätzlichen Wagen verlängert.

Sonnig und warm

Wegen des Wetters lohnt sich die Reise in den Süden allerdings nicht unbedingt. In der Deutschschweiz erwartet MeteoSchweiz über das Auffahrtswochenende viel Sonne bei bis zu 23 Grad, auf der Alpensüdseite dürfte es maximal 20 Grad warm und teilweise bewölkt sein.

Auch noch etwas weiter südlich locken nicht wärmere Temperaturen als in der Deutschschweiz: In Rom dürften die Temperaturen in den nächsten Tagen laut SRF Meteo auf 22 Grad klettern, in Mailand auf 23 Grad. (rar/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • yukunda 05.05.2016 17:58
    Highlight Ich durfte heute nach Gurtnellen fahren und bin seit ewigen Zeiten wieder mal über die Kantonsstrasse gefahren. Wundervoll war es! Und verkehrslos.
    3 1 Melden
  • teufelchen7 05.05.2016 16:40
    Highlight wer an solchen tage in den süden will, muss mit staus rechnen. es ist jetzt in der ganzen schweiz schönes wetter. daher geniesse ich es zu hause im norden :-)
    30 0 Melden
  • christianlaurin 05.05.2016 15:10
    Highlight Es geht auch zum Westen. Ich sitze in medoc (Bordeaux) mit 24 im Schatten. Bester Wein in die Welt, kein Stau beim Verkehr und ein klasse super grossen Strand mit ein absoluten blauer Himmel. Geht es noch besser? Ehhh nöööeeee
    22 4 Melden

«Wollen den Schaden wieder gut machen» – Post-Präsident Schwaller zum 205-Millionen-Hammer

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte über Jahre Subventionen erschwindelt.

«Wir wollen den Schaden wieder gut machen und die Rückzahlungen so unbürokratisch und schnell wie möglich leisten», sagte Post-Verwaltungsratspräsident Urs Schwaller am Freitag vor den Medien in Zürich. Für die Post sei das ein …

Artikel lesen