Schweiz

Unfälle auf A2 und A13: Gotthard- und San-Bernardino-Routen sind blockiert

Die Gotthard-Strecke zwischen Quinto und Airolo ist bis midnestens 17 Uhr gesperrt. Auch die A13 ist betroffen. 

17.05.17, 13:35 17.05.17, 18:44

Auf der Autobahn A2 hat sich am Mittwochmittag im Tessin ein schwerer Unfall ereignet, bei dem ein LKW-Fahrer ums Leben kam. Die A2 musste in der Folge zwischen Quinto und Airolo in Richtung Nord gesperrt werden – der Verkehr staute sich bis Biasca.

Auch auch der A13 sind beide Richtungen zwischen Zizers und Chur-Nord gesperrt. Der TCS meldet, dass der Verkehr bis ca. um halb acht umgeleitet wird. 

Beim Unfall vom Mittwoch fuhr ein Lastwagen mit Aargauer Kennzeichen auf einen anderen Lastwagen mit Luxemburger Kennzeichen auf. Letzterer befand sich am Ende eines Staus, wie die Tessiner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des 49-jährigen Fahrers im Aargauer Lastwagen feststellen. Für die Bergungsarbeiten musste die Autobahn zwischen Quinto und Airolo mehrere Stunden lang gesperrt werden. Der Verkehr staute sich bis Biasca.

In diesem Abschnitt der A2 kommt es immer wieder zu tödlichen Auffahrunfällen. Genau vor ein Jahr, am 17. Mai 2016, waren zwei Frauen aus Israel bei einem Auffahrunfall auf der A2 bei Quinto TI ums Leben gekommen.

Damals fuhr ein 55-jähriger Autolenker auf den letzten Wagen in einer Kolonne auf. Durch die Wucht dieses Aufpralls wurde das Auto der Frauen aus Israel mit grosser Gewalt in einen davor stehenden Lastwagen geschoben.

Nur zwei Monate später, im Juli 2016, wurde eine vierköpfige Familie aus Deutschland ebenfalls bei Quinto getötet. Ihr Fahrzeug wurde zwischen zwei Lastwagen zerdrückt.

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hatte nach diesen Unfällen eine mobile Warntafel aufgestellt, um Staus auf der Autobahn anzuzeigen. Mit dieser «Vorsichtsmassnahme» sollten alle Verkehrsteilnehmer vor über die genaue Staulänge auf dem Autobahnabschnitt informiert werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Mehrere 100'000 Franken Schaden beim Grillieren

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 17.05.2017 19:33
    Highlight Bei Zizers gabs auch einen Unfall.
    Autobahn in beide Richtungen gesperrt und alles wollte über die A13

    2 0 Melden
  • ovatta 17.05.2017 18:56
    Highlight Wie ist das mit diesen elektronischen Deichseln? Könnten diese so etwas verhindern? Und können diese nachgerüstet werden?
    1 0 Melden
  • Martin C. 17.05.2017 15:10
    Highlight Auffahrunfälle scheinen sich zu häuffen. Jeder ist tragisch und unnötig. Abgelenkt durch Handy? Bin selber als Fussgänger einmal fast durch ein PW überfahren worden. Fahrer war am Handy und überfuhr so ein Rotlicht. Fussgänger hatten grün. Ich traue seither keiner grünen Fussgängerampel mehr.
    17 16 Melden
    • E. Edward Grey 17.05.2017 16:05
      Highlight Am besten getrauen Sie sich überhaupt nicht mehr auf die Strasse. Dann ist alles viel sicherer.
      13 23 Melden

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen