Schweiz

Unfall vor dem Gubrist: Fünf Verletzte +++ A1 Richtung Bern wieder befahrbar

Bei einem Unfall vor dem Gubrist-Tunnel auf der A1 wurden fünf Personen verletzt.  Nach einer Sperrung ist eine Spur Richtung Bern wieder befahrbar.

03.12.17, 13:38 03.12.17, 18:38

Bei einem Auffahrunfall auf der A1 vor dem Gubristtunnel auf der Zürcher Nordumfahrung sind fünf Personen verletzt worden. Die Autobahn war am Sonntagnachmittag in Fahrtrichtung Bern mehrere Stunden gesperrt.

Der Unfall, in welchen drei Fahrzeuge verwickelt waren, ereignete sich gegen 12.45 Uhr vor der Ausfahrt Affoltern. Zwei Personen wurden mittelschwer verletzt, drei erlitten leichte Verletzungen. Alle fünf wurden mit Rettungswagen in Spitäler gebracht, wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntag mitteilte.

Auch Verkehrseinrichtungen seien beschädigt worden. Die Trümmer hätten sich auf einer Länge von über 100 Metern verteilt. Die Bergung der Autos sei aufwendig gewesen.

Die Web-Kamera zeigt den Stau vor dem Gubrist. screenshot: astra

Wegen des Unfalls war die Autobahn ab Seebach für mehrere Stunden gesperrt. Gegen Abend wurde eine Spur wieder geöffnet. Die Autos stauten sich nach dem Unfall stundenlang über mehrere Kilometer. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Havelaar 03.12.2017 19:55
    Highlight Rigorose Abstands- und Geschwindigkeitskontrollen, sowie massive Bussen. Anders lernen es diese notorischen Drängler und Heckkleber nicht. Was ich da immer - vorallem auf der Autobahn - erlebe, ist erschreckend. Also kein Wunder, gibts solche Unfälle!
    19 3 Melden
    • Oban 03.12.2017 21:05
      Highlight Vorallem auf dieser Strecke wo alle paar Wochen die Betonblöcke anders stehen.
      Vor 2-3 Wochen hat mich einer mit ca.120 Km/h überholt und beinahe die Kurve vor dem Tunnel nicht gekriegt.
      Auch lustig auf der Strecke, die Idioten die ständig die Spur wechseln müssen.
      20 0 Melden
  • acove 03.12.2017 15:49
    Highlight "Schaulustige." besser würde man es beim richtigen Namen nennen, denn hier handelt es doch simpel und einfach um Gaffer!
    71 5 Melden
  • Gutelaunetyp 03.12.2017 15:26
    Highlight Die Zugstrecke Zürich - St. Gallen ist aufgrund eines „Personenumfalls“ (laut Zugdurchsage) in Uzwil blockiert.
    21 5 Melden
  • Ruffy 03.12.2017 15:08
    Highlight Einfach zum Kotzen, seit 2h stehen wir hier. Wäre kein Problem gewesen zu umfahren wenn die Polizei darauf hingewiesen, bzw die Zufahrt gesperrt hätte.

    Aber immer das gleiche, anstatt die Unfallfahrzeuge wegzuschieben und eine Spur frei zu machen untersucht man zuerst mal alles und lässt Tausende einfach stehen. 🤮
    32 101 Melden
    • AlteSchachtel 03.12.2017 16:11
      Highlight Man könnte ja einfach froh sein, dass man gesund und munter in einem unbeschädigten Auto nur ein bisschen warten muss...

      aber Sie erwarten wohl noch, dass Unfallfahrzeuge mit Verletzten zuerst einmal weggeschoben werden und Ambulanzen dem pressierten Ruffy die Vorfahrt gewähren.

      Zum Glück sind wir noch nicht so weit und so ist "nur e chlini Wält verruckt."
      52 8 Melden
    • Bijouxly 03.12.2017 16:33
      Highlight Ist das jetzt ironisch gemeint? Logisch untersucht man alles, geht schliesslich auch um Verletzte und um eine ziemlich hohe Versicherungssumme. Oder würdest du wollen, dass deine Versicherung dir deinen unverschuldeten Schaden nicht bezahlt, nur weil die Polizei geschlampt hat?
      Wer Stau zu 95% umgehen will, fährt halt einfach nicht durch den Gubrist.
      34 3 Melden
    • Habicht 03.12.2017 17:12
      Highlight War in der Gegenrichtung unterwegs und die Zufahrten wurden gesperrt und der Verkehr über die Ausfahrt Affoltern abgeleitet. Die hintersten durften sogar rückwärts zur Ausfahrt zurückfahren.

      Bei verletzten kann nicht einfach geräumt werden da steht die Spurensicherung an erster Stelle.
      27 3 Melden
    • capture 03.12.2017 17:18
      Highlight Dieses ständige gemotze geht mir sowas von auf den Sack. Uns gehts wohl einfach zu gut.

      Wäre jemand aus ihrer Familie in den Unfall involviert, sähen sie das sicher ganz anders. Da hatten nun halt die die Hilfe brauchten Vorrang - und das ist gut so.
      33 4 Melden
    • KarlWeber 03.12.2017 20:39
      Highlight Ich kann ihren Kommentar teilweise nachvollziehen. Sollten sie jedoch irgendwann selbst in so einen Unfall verwickelt werden (was ich nicht hoffe) dann werden sie verstehen, dass er völlig unangebracht ist. Seien sie doch das nächste Mal einfach froh, dass sie unbeschadet im Stau stehen und nicht 5 Minuten früher losgefahren sind...




      15 1 Melden
  • spiox123 03.12.2017 14:00
    Highlight Bei einem SBB-Artikel würden jetzt alle kommen: Ich stehe mit meinem Auto nie im Stau! Bin ja mal gespannt ob überhaupt ein Kommentar in die andere Richtung kommt :D (Geschrieben aus einem pünktlichen Zug ;-))
    64 61 Melden
    • pamayer 03.12.2017 16:17
      Highlight So isses.😁😁😁
      11 9 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 03.12.2017 16:20
      Highlight Vorallem die Forderung nach Rückerstattung der Vignette wegen Verspätung würde ich gerne mal in den Leserkommentaren lesen.
      20 7 Melden
    • R. Peter 03.12.2017 17:07
      Highlight Unterdessen bei der SBB:

      „Zwischen Wil SG und St. Gallen ist die Strecke für den Bahnverkehr nur beschränkt befahrbar.

      Sie müssen mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen.“
      13 7 Melden

Auf gelb folgt grün: Neuer Anbieter flutet Zürich mit 480 Leih-Bikes

Neben den umstrittenen, gelben O-Bikes prägen bald auch grüne Velos das Zürcher Stadtbild. Ein US-Unternehmen platziert ab heute fast 500 Bikes in der ganzen Stadt.

Die O-Bikes bekommt Konkurrenz: Ab heute stellt auch das US-Unternehmen LimeBike quer in der Stadt Zürich seine Velos auf. Ganze 480 Bikes mehr können Velo-Fans so in der Limmatstadt mieten – und abstellen, wo sie wollen.

Wie die umstrittenen O-Bikes baut auch LimeBike auf dem ‹Free-Floating-Sharing›-Prinzip auf: Die Benutzer müssen ihr Velo nicht an einem fixen Standort zurückgeben, sie können es einfach an ihrem Zielort stehen lassen. Per App wird dem Benutzer angezeigt, wo …

Artikel lesen