Schweiz

Grenzwachtkorps in der Kritik

Flüchtlingsdrama auf Schweizer Boden

09.07.14, 21:29 10.07.14, 10:51

Weiterlesen auf SRF

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 10.07.2014 14:04
    Highlight Bei Rückführungen/Abschiebungen von schwangeren Frauen, besonders wenn es sich um tatsächlich verfolgte Christen handelt, ist man in der CH immer besonders streng und konsequent. Bei zu Gewalt bereiten Asylerpressern drückt man hingegen beide Augen zu, im Wissen darüber, welche Konsequenzen folgen könnten.
    0 0 Melden

Das Merkel-Ja zu Gesprächen mit Diktator Assad macht die syrische Exilopposition sauer

Angela Merkel hat Gespräche mit dem syrischen Diktator in Betracht gezogen - und damit international für Aufsehen gesorgt. Kritik kam von der Exilopposition des Bürgerkriegslandes, die Bundesregierung rudert bereits zurück.

Der Satz hatte es in sich: «Es muss mit vielen Akteuren gesprochen werden», sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag, «dazu gehört auch Assad». Gespräche mit dem syrischen Diktator? Davon wollte man bislang im Westen nichts wissen. Allen voran die USA forderten vielmehr den Sturz des Machthabers. Sie geben ihm die Schuld an dem Bürgerkrieg.

Doch die grosse Zahl derer, die vor Gewalt, Terror und Bomben nach Europa fliehen, setzt den Westen unter Druck. Dass Merkel nun offenbar in Betracht …

Artikel lesen