Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner präsidiert die Erziehungsdirektorenkonferenz. Bild: KEYSTONE

«Politische Manipulation wäre nicht akzeptabel» – EDK-Chefin Steiner zum Kriegstheater

07.05.18, 18:43 08.05.18, 06:28

Die Theateraufführung im Rahmen eines «Kurses in heimatlicher Sprache und Kultur» (HSK-Kurs) in Uttwil TG gibt zu reden. In einem vom «SonntagsBlick» veröffentlichen Video sieht man Schüler mit Spielzeug-Gewehren in den Armen, andere Kinder spielen Leichen, die dann von türkischen Flaggen zugedeckt werden. Dargestellt wird die Schlacht von Gallipoli zwischen dem osmanischen Reich und den Alliierten während des 1. Weltkriegs.

Kritiker sprechen von Propaganda im Namen der Regierung von Präsident Erdogan – und verweisen auf die Rolle der türkischen Botschaft, welche die HSK-Lehrpersonen bezahlt und den Lerninhalt bestimmt. Gemäss den rechtlichen Grundlagen unterstützen die Kantone die HSK-Kurse mit organisatorischen Massnahmen. Diese müssen im Gegenzug die «politische und religiöse Neutralität» beachten. Zweifelhaft, ob diese Bedingung in Uttwil erfüllt worden ist.

Die Zürcher CVP-Regierungsrätin Silvia Steiner ist als Präsidentin der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) die oberste Bildungspolitikerin des Landes. Gegenüber watson äussert sie sich zum Fall Uttwil. Grundsätzlich gelte, dass die Kantone die Aufsicht über die HSK-Kurse autonom regeln, sagt Steiner. Die EDK könne aber auf Wunsch der Kantone als Vermittlerin auftreten.

«Kurse müssen politisch und religiös neutral sein»

Steiner will nach der Theateraufführung in Uttwil reagieren. Als EDK-Präsidentin werde sie den aktuellen Fall zum Anlass nehmen, den HSK-Unterricht in der EDK erneut zu thematisieren: «Unser Ziel ist klar: Die HSK-Kurse, die neben dem Schulunterricht angeboten werden und von den Kindern freiwillig besucht werden können, müssen politisch und religiös neutral sein.»

Sie kenne die Einzelheiten des Falles in Uttwil nicht, weshalb sie diesen nicht kommentieren könne. «Falls aber eine politische Manipulation der Schülerinnen und Schüler festgestellt würde, wäre das nicht akzeptabel», fügt sie an.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen der HSK-Kurse unterscheiden sich je nach Kanton sehr stark. Während manche Kantone den Anbieter solcher Kursen strenge Regeln vorschreiben, ist in anderen Kantonen keine Akkreditierung nötig, um HSK-Kurse anbieten zu können. Das soll gemäss Steiner auch so bleiben: «Eine Vereinheitlichung der Vorschriften sehe ich im Moment nicht als notwendig.» Die Regelung liege in der Verantwortung der einzelnen Kantone.

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 08.05.2018 15:28
    Highlight Tragisch, wie ein Journalist dem anderen abschreibt, aber sich keiner die Mühe nimmt, wirklich zu recherchieren. Die Schlacht von Gallipoli ist für die Türkei _DER_ Gründungsmythos, nicht unähnlich der Schlacht von Morgarten oder dem Meuchelmord von Tell bei uns. Diese Schlacht wird in der Türkei seit Jahrzehnten gefeiert und nachgespielt, lange, bevor Erdogan die politische Bühne betrat. Ich mag Kriegsspiele auch nicht (zurückhaltend ausgedrückt), aber man sollte sie trotzdem im korrekten Kontext sehen und nicht am falschen Objekt die islamophobe Empörung bewirtschaften.
    7 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.05.2018 10:12
      Highlight Das hatten wir mit den Serben schon mal und der Schlacht am Amselfeld.

      So wie jetzt Gallipoli genutzt wird, ist es absolut nationalistisch, verdeckt erst noch den Armeniergenozid und wird islamisch verbrämt.
      Das hat nichts zu suchen in Europa und schon gar nicht mit kleinen Kindern!
      1 0 Melden
  • Rabbi Jussuf 07.05.2018 23:25
    Highlight Hätte man alles schon lange wissen können. Aber nein, uns in der heilen Schweiz passiert das nicht!
    Dabei war die Sache mit der Kriegsdarstellung generalstabsmässig aufgezogen und betrifft alle türkischen Gemeinden.

    Aber lieber laisser-faire und sich nachher wundern, dass so etwas in der Schweiz passiert!
    16 1 Melden
  • Elsässer 07.05.2018 22:51
    Highlight Nachhilfeunterricht
    Weshalb we4den nicht andere Schlachten nachgespielt? Das Osmanische Reich stand im 1.Weltkrieg auf der Verliererseite. Es verlor mehr als die Hälfte seines Staatsgebietes. Unzählige Schlachten gingen unrühmlich verloren. Die Kämpfe in Gallipoli sind eine seltene Ausnahme.
    Zudem, im 1.Weltkrieg kamen etwas über 700‘000 türkische Soldaten um, weiter über die Hälfte durch Hunger und Seuchen. Die Zwangs-Umsiedlung der Armenier kostete bis zu 1.5 Millionen Menschen das Leben.
    Die Schweizer LehrerInnen haben hier Gelegenheit, die Fakten ins rwchte Licht zu rücken.
    12 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.05.2018 09:20
      Highlight Bei der Gallipoli Sache geht es anscheinend darum, den Genozid an den Armeniern zu überspielen.
      15 0 Melden
  • Walter Sahli 07.05.2018 21:14
    Highlight Krieg ist immer politisch! Somit ist die neutrale Darstellung davon fast unmöglich.
    27 1 Melden
  • Jein 07.05.2018 19:39
    Highlight Die Botschaft eines Staates, welcher seit Jahren durch nationalistisch-religiöse Indoktrinierung der heimischen und im Exil lebenden Bevölkerung glänzt und der alternativen Geschichtsschreibung nicht abgeneigt ist, soll ein Theaterstück über eine ohnehin schon umstrittene Materie sponsern ohne dass die religiöse und politische Neutralität geschädigt wird?
    50 2 Melden
  • kleiner_Schurke 07.05.2018 19:29
    Highlight Bei solchen Dingen frage ich mich immer wieder, wie es hat soweit kommen können. Da sind doch viel normale Erwachsenen Menschen mit normaler Bildung involviert. Ist es denn keinem der Beteiligten irgendwann eingefallen, dass solche Dinge einfach irgendwie nicht sauber sind? Schauen alle kollektiv weg? Oder traut sich niemand mehr einfach mal halt zu rufen? Und von der Veranstalter Seite her - gibt es denn gar kein Taktgefühl mehr? Kann und will man sich denn alles erlauben, egal um welchen Preis? Hauptsache es knallt?
    66 1 Melden
    • ostpol76 07.05.2018 20:41
      Highlight @Schurke

      "Schauen alle kollektiv weg? Oder traut sich niemand mehr einfach mal halt zu rufen?"

      Wunder sie das? Übt man heute Kritik an einer anderen Kultur oder Religion wird man sofort in die Rassiten-Ecke gestellt.
      Bevorzugt von der Partei mit zwei Buchstaben.
      33 10 Melden
    • Walter Sahli 07.05.2018 21:15
      Highlight Es gibt viel mehr Pfeifen, als man denkt. Besonders unter Entscheidungsträgern!
      26 1 Melden

«Mann+Frau geht, Frau+Frau geht irgendwie, Mann+Mann geht nicht», twittert ein CVPler

«Wir sollten in den Grenzen der Biologie bleiben», findet der Präsident der CVP Luzern in Bezug auf die Familienplanung und tritt damit einen Shitstorm auf Twitter los. Nun will er die Zurich Pride besuchen.

Als ein junger CVPler am Montagmorgen ein Zitat der ehemaligen Bundesrätin Ruth Metzler auf Twitter teilt, kann er noch nicht ahnen, dass unter seinem Tweet zwei Tage später ein regelrechter Shitstorm stattfinden wird. 

Der Grund dafür ist Christian Ineichen, der Präsident der CVP Luzern. Dieser reagiert auf die Forderung von Kaufmann nach einer Ehe für alle. Seine Antwort:

Darauf wird Ineichen gebeten, sich konkreter zu äussern. Das tut er, indem er einen Tweet absetzt, für den er die …

Artikel lesen