Schweiz

Bild: KEYSTONE

Spionagevorwurf: Basler Polizist und Erdogan-Fan festgenommen

27.04.17, 14:10 27.04.17, 14:25

Ein Basler Polizeiangehöriger ist nach internen Abklärungen wegen Pro-Erdogan-Aktivitäten und eines Medienvorwurfs der Weitergabe von Daten kritischer Landsleute am Donnerstag per sofort freigestellt und von der Staatsanwaltschaft festgenommen worden.

Ein Teil seiner Datenabfragen seien «mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in dienstlichem Zusammenhang erfolgt», wie eine Analyse von rund 3000 Datensätzen nun ergeben hat. Weil jetzt «mögliche Straftatbestände im Raum» stünden, wurde die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, wie das baselstädtische Justiz- und Polizeidepartement (JSD) am Donnerstag mitteilte.

Dem Kantonspolizisten, der beim Verkehrsdienst arbeitet, hatte die «Basler Zeitung» vorgeworfen, er habe Daten zu mutmasslichen Erdogan-Gegnern abgefragt und an regierungsnahe Kreise weitergereicht. Pro-Erdogan-Aktivitäten im Internet hatten ihn laut JSD schon 2016 ins Visier des Nachrichtendienstes von Kanton und Bund gerückt.

Die Polizei hat am Mittwoch gegen ihren Angestellten Anzeige erstattet, wie bei der Staatsanwaltschaft zu erfahren war. Das Strafverfahren untersucht den Verdacht des Amtsmissbrauchs und der Amtsgeheimnisverletzung. Falls sich Hinweise auf nachrichtendienstliche Tätigkeiten oder andere Delikte mit Bundeszuständigkeit ergäben, werde die Bundesanwaltschaft eingeschaltet.

Da weiterhin die Unschuldsvermutung gelte, will das JSD nicht sagen, ob es sich um einen türkischen Staatsbürger oder eingebürgerten Türken handelt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Fussball-England spottet über diese krakelige Abseitslinie – jetzt reagiert die Firma

Wie der KIKA ins Visier prüder Rechtskonservativer geriet

Federer über Ziele, Rekorde und die Nr. 1: «Es wäre grossartig, auf 100 Titel zu kommen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jarl Ragnar 27.04.2017 17:50
    Highlight Egal ob er ein Schweizer oder Doppelbürger ist. Meiner Ansicht ist dies Landesverrat
    34 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2017 21:40
      Highlight Nicht egal. Raus.
      8 4 Melden
    • CASSIO 28.04.2017 05:20
      Highlight stipps: genau! ab nach erdoganistan!
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.04.2017 08:14
      Highlight Egal wohin - am Besten aus meinem Wirkungsfeld. Kann bei der nächsten grossflächigen Krise (die kommt bestimmt) nicht für deren Sicherheit garantieren. Cheers!

      0 1 Melden
  • Sageits 27.04.2017 16:57
    Highlight Betroffen macht mich, dass es egal ist, ob dieser Polizist schuldig ist oder nicht. Der Vertrauensverlust in die Polizei wird gross sein. Auch verschärft es das gegenseitige Misstrauen unter den hier lebenden Türken.
    Es ist leider nicht der einzige Vorfall der aufzeigt, dass die Saat Erdogans auch hier aufgeht. Ob das die Spitze des Eisberges ist, ist zu befürchten.
    37 2 Melden
  • pamayer 27.04.2017 16:33
    Highlight Erdogan hat lange Arme.
    Wer gegen ihn stimmte hat offensichtlich berechtigte Angst um seine Familie hier in der Schweiz. Und natürlich ebenso in anderen europäischen Ländern.
    46 3 Melden
  • Zappenduster 27.04.2017 15:54
    Highlight Ein einfacher Verkehrspolizist hat Zugriff auf unsere Daten und kann sie ohne Probleme weiterreichen. Schön das man ihm auf die schliche kam, schlecht das dass den Betroffenen keinen deut weiterhilft!

    Mol doch das mit der Datensicherheit funktioniert prima!

    Diese Story sollte uns sehr zu denken geben, so sicher sind unsere Daten in Staateshand!

    Aber hey, betrifft ja nur irgendwelche Zugewanderten, wird wohl bald wieder vergessen sein.
    63 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.04.2017 15:45
    Highlight Ach ne, war doch so eine schöne Vorzeige-Integration.
    27 40 Melden
    • stiberium 27.04.2017 16:43
      Highlight
      46 14 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.04.2017 15:22
    Highlight Der NSA wäre das nicht passiert.
    11 11 Melden
    • KnechtRuprecht 27.04.2017 20:04
      Highlight Nein denen sind noch gar nie Datensätze abhanden gekommen und die Mitarbeiter strotzen nur so vor Loyalität! 😂😂
      Made my Day! 😂😂
      7 1 Melden
  • manhunt 27.04.2017 15:10
    Highlight sollte sich der verdacht erhärten und der polizeiangehörige rechtskräftig verurteilt werden, wäre er sofort auszuschaffen. im falle einer doppelbürgerschaft sollte ihm die schweizer staatsbürgerschaft aberkannt werden und er wäre ebenfalls sofort auszuschaffen. im falle eines präzendenzurteils sollte dies so hart wie möglich ausfallen. sollte sich zudem der verdacht erhärten, das informationen an den türkischen staat geflossen sind, müsste das zwingend sanktionen, wenn nicht sogar die ausweisung des türkischen botschafters nach sich ziehen.
    62 8 Melden
    • Zappenduster 27.04.2017 18:40
      Highlight Zu sehr auf den Mann gespielt, es muss sich politisch etwas ändern im Umgang mit unseren Daten. Das wäre wünschenswert!

      Wird wohl kein Einzelfall sein. Ein hartes Urteil bringt mir herzlich wenig wenn der Zugriff auf sensible Daten weiterhin so Stiefmütterlich behandelt wird.
      20 3 Melden

Gericht rügt Asylbehörde: Kurdische Journalistin darf nun doch in die Schweiz einreisen

Weil ihr eine lange Haftstrafe drohte, bat die kurdische Journalistin Hülya Emeç in der Schweiz um Asyl. Doch die Behörden traten nicht auf ihr Gesuch ein und wollten sie ausschaffen. Jetzt rügt das Bundesverwaltungsgericht dieses Vorgehen. 

Hülya Emeç ist erleichtert. Am Schluss ihrer WhatsApp-Nachricht steht ein strahlendes Smiley. Sie schreibt: «Noch bin ich am Flughafen, aber morgen darf ich ihn verlassen.»

Seit einem Monat sitzt die 28-jährige kurdische Journalistin im Transitbereich des Flughafens Zürich fest. Sie floh aus der Türkei, weil sie zu einer Haftstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt wurde. Wegen ihrer journalistischen Tätigkeit werde ihr vorgeworfen, Mitglied einer terroristischen Organisation zu sein – in …

Artikel lesen