Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt doch noch: Türkischer Aussenminister kommt für Auftritt in die Schweiz 

23.03.17, 10:00 23.03.17, 10:45


Der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu reist heute Donnerstag in die Schweiz. Er trifft sich nach offiziellen Angaben beider Seiten mit seinem Schweizer Amtskollegen Didier Burkhalter. Anschliessend soll es ein Treffen mit Landsleuten in der türkischen Botschaft in Bern geben.

Cavusoglu wollte bereits am 12. März in der Schweiz auftreten. Er hat damals den Besuch kurzfristig abgesagt. Damals wollte Cavusoglu am Sonntag im Hilton Hotel in Opfikon vor Anhängern sprechen. Das Hotel zog seine Zusage aber wegen Sicherheitsbedenken zurück. Für eine komplette Absage der Veranstaltung mit dem türkischen Aussenminister hatte sich die Zürcher Regierung stark gemacht, weil sie grösste Sicherheitsbedenken hatte.

Anders stufte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) den damals geplanten Besuch Cavusoglus ein. Es gebe keine besonders erhöhte Bedrohung der inneren Sicherheit. Es lägen deshalb auch keine Gründe für ein Verbot vor.

Umstrittene Auftritte im Ausland

Die Türkinnen und Türken stimmen am 16. April über eine Verfassungsreform ab, die weitreichende Befugnisse für den Präsidenten vorsieht. Die im Ausland lebende Türken dürfen an der Abstimmung teilnehmen.

Mehrere türkische Regierungsminister und Politiker der Regierungspartei hielten Auftritte in europäischen Ländern ab, um für eine Annahme des Referendums zu werben. Diese Auftritte waren in diesen Ländern umstritten und wurden teilweise von den Behörden oder den Veranstaltern unterbunden. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • α Virginis 23.03.2017 15:24
    Highlight Naja, Burkhalter hat da wohl schon im Voraus die Banden gesteckt, immerhin findet das "Treffen mit Landsleuten" in der türkischen Botschaft statt, und nicht an einem öffentlich zugänglichem Ort. Insofern finde ich das in Ordnung, ob ich nun damit einverstanden bin, oder nicht.
    1 2 Melden
  • Super 23.03.2017 15:18
    Highlight Didier Chamberlain, oder lieber Arthur Neville Burkhalter?
    2 1 Melden
  • Goldfish 23.03.2017 13:31
    Highlight Hoffentlich realisieren nun einige Türken in der Schweiz, was einen Staat mit Meinungsfreiheit ausmacht: eine souveräne und selbstsichere Aussenpolitik ohne kindliches Geschrei, welche einem anderen Staat, der sich noch so peinlich verhält, nicht die Türen verschliesst, aber klare Grenzen zieht.
    Die Türken können sich nun entscheiden, Meinungsfreiheit und ein souveränes Staatsverhalten oder Diktatur mit infantilem Gejammer.
    11 0 Melden
  • Thinktank 23.03.2017 11:52
    Highlight Didier Burkhalter wird vermutlich ein Kopftuch tragen.
    8 6 Melden
  • Enes Sözeri 23.03.2017 11:34
    Highlight Der Dialog zwischen den Länder sollte nie einbrechen,also ist es gut das es statt findet und Politiker sich treffen, bei solchen schweren Zeiten . Auch wenn der ein oder andere dagegen ist.
    22 9 Melden
  • sherpa 23.03.2017 11:21
    Highlight Nun kann Didier Burkhaler diesem Typen mal sagen, was Sache ist, was man unter Demokratie, Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung in Wirklichkeit versteht und die Gehabe der Türkei und im Besonderen des Despoten Erdogan nicht duldet. Den Türken muss, nicht nur von der Schweiz, sondern von allen europäischen Staaten klar und deutlich kommuniziert werden, dass ihr Verhalten, ihre Drohungen und ihre primitiven Äußerungen nicht dazu beitragen, die Kontakte zu diesem Staat zu intensivieren.
    32 4 Melden
  • Wehrli 23.03.2017 10:41
    Highlight Beim Aussenminster macht es Sinn, er ist ja der Minister für "Äusseres", da soll auch klar, offen und höflich gesprochen werden.
    Den ganzen anderen Propagandgüsel dürfen sie in der Türküi behülten.
    19 6 Melden
  • Hierundjetzt 23.03.2017 10:22
    Highlight Heute tut der Didier dann ganz fest schimpfen wegen den Sprüchen von E.

    Hinter verschlossenen Türen.

    Aber immer voll auf Augenhöhe, waisch.

    ähä.

    17 2 Melden
    • äti 23.03.2017 13:38
      Highlight 👎👎👎
      2 2 Melden
  • Pasch 23.03.2017 10:15
    Highlight EDA @ Work
    16 4 Melden
  • New Ling 23.03.2017 10:04
    Highlight Nicht rein lassen!!! Bitte!!
    9 14 Melden
    • wtf 23.03.2017 13:29
      Highlight Ok, habe ihn nicht reingelassen nachdem ich deinen Kommentar gelesen habe.
      6 0 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen