Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum Philipp und Sarah, wenn auch Francis und Khaleesi möglich ist? Bild: shutterstock/watson

«Khaleesi und Francis, chömet cho ässe!» 2014 haben noch mehr Schweizer Eltern ihre Kinder nach Serien-Stars benannt

Gemäss einer Studie benennen zahlreiche Briten ihre Kinder nach Figuren aus «Game of Thrones». Die neusten Zahlen aus der Schweiz zeigen: Wir ticken ganz genauso! Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass wir uns bei der Namensgebung vom TV beeinflussen lassen.

31.08.15, 08:27 01.09.15, 06:24

«Wer sein Baby nach einer ‹Game of Thrones›-Figur benennt, liegt total im Trend!» Diese Schlagzeile wanderte kürzlich durch die britische Presse. In der soeben aktualisierten Version der Vornamen-Datenbank, die vom Bundesamt für Statistik geführt wird, sind nun auch jene Babynamen aufgeführt, die im Jahr 2014 in der Schweiz vergeben wurden. Und es zeigt sich: Der «Game of Thrones»-Trend kommt jetzt auch hierzulande so richtig ins Rollen!

Doch das ist nur eine von 6 amerikanischen Serien, die uns bei der Namensgebung beeinflussen – wie unser Listicle zeigt.

1. «Game of Thrones»

Ihr richtiger Name ist Daenerys, Schweizer Eltern machen aber lieber aus ihrem Titel – nämlich Khaleesi – einen Vornamen. Bild: AP HBO

Daenerys, Theon und Tyrion: Diese Namen sind den Schweizern wohl doch etwas zu abgefahren. Im Gegensatz zu den Briten hat hierzulande bisher noch niemand sein Kind so genannt. Doch zum Glück gibt die Serie «Game of Thrones» noch ein paar weitere Namen her, die zwar ebenfalls sehr ungewöhnlich – aber immerhin auch auszusprechen sind:

bild: screenshot bfs

bild: screenshot bfs

2. «House of Cards»

Schweizer nennen ihre Söhne Francis – dank Kevin Spacey. Bild: AP/Netflix

Die Serie «House of Cards» ist im Jahr 2013 an den Start gegangen. Kurz darauf ist der Hype dann auch in die Schweiz geschwappt. Dass Hauptdarsteller Kevin Spacey in seiner Rolle als Francis Schweizer Mütter und Väter bei der Namenauswahl für ihre Babys beeinflusst, lässt sich wohl nicht leugnen: Wurden in den Jahren 2011, 2012 und 2013 je drei beziehungsweise vier Jungs Francis genannt, waren es im Jahr 2014 plötzlich acht Stück

3. «Breaking Bad»

Wer würde seine Kinder nicht nach diesen beiden netten Herren benennen wollen?

Die Serie «Breaking Bad» wurde im Jahr 2008 ins Leben gerufen – von 2009 bis Mitte 2011 wurden die ersten drei Staffeln im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt. Diese Zeit war wohl auch nötig, um hierzulande einen echten «Breaking Bad»-Hype auszulösen. Dass dieser im Jahr 2012 vollständig angekommen ist, zeigen die Zahlen aus der schweizerischen Vornamen-Datenbank: Denn sowohl Walter als auch Jesse erlebten genau dann einen Aufschwung.

Walter:

bild: screenshot bfs

Jesse:

bild: screenshot bfs

4. «The Walking Dead»

Rechts im Bild: «Lori» hält den kleinen «Carl» im Arm. Bild: AP AMC

Will man seine Kinder wirklich nach Darstellern einer Zombie-Serie benennen? Scheinbar schon! Warum sollten sonst die beiden Vornamen Carl und Glenn seit dem Jahr 2010 auf der Beliebtheitsskala spontan ein paar Stufen nach oben geklettert sein?

Carl:

bild: screenshot bfs

Glenn:

bild: screenshot bfs

Und auch der Mädchen-Name Lori, der über einen längeren Zeitraum betrachtet nicht sonderlich häufig in der Schweiz auftaucht, wurde im Jahr 2010 plötzlich viermal vergeben. Zwischen 2010 und 2014 sind insgesamt elf Schweizer Mädchen Lori genannt worden.

5. «Grey's Anatomy»

Die Helden in Hellblau haben die Schweizer ebenfalls angesteckt.

Die – vor allem bei Frauen – beliebte Ärzte-Serie «Grey's Anatomy» ist im Jahr 2005 an den Start gegangen. Bis heute werden neue Folgen produziert. Und auch dieser Hype ist in Sachen Baby-Namen nicht völlig an der Schweiz vorbei gegangen:

6. «Friends»

Rachel (links) nennt ihr Kind Emma – und alle machen mit. Bild: AP WARNER BROS

Als letzten untrüglichen Beweis dafür, wie sehr wir uns von TV-Serien beeinflussen lassen, wollen wir den Namen Emma etwas genauer unter die Lupe nehmen: In den 1920er-, 1930er- und 1940er-Jahre war dieser in der Schweiz schon einmal sehr beliebt. Dann ist die Emma-Kurve stark abgefallen, um Anfang der 2000-er Jahre wieder hochzuklettern.

bild: screenshot bfs

Was ist passiert? Ganz einfach! In der beliebten Serie «Friends», die im Jahr 1994 ihr Debüt gegeben hat, bekommt Hauptdarstellerin Rachel (Jennifer Aniston) in der 8. Staffel ein Baby. Und sie nennt es: Emma! Erstausstrahlung dieser Folge war am 16. Mai 2002, ein Jahr später kommt die Staffel auf DVD raus. Und schon ist die Emma-Welle losgetreten.

bild: screenshot bfs

«The Legend of Zelda» soll verfilmt werden. Wir wüssten noch ein paar Games, die grossartige TV-Serien abgäben

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 31.08.2015 21:32
    Highlight Um es kurz zu machen: diese Kinder tun mir Leid...
    11 0 Melden
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 31.08.2015 15:33
    Highlight "wenn es ein junge wird nennen wir ihn frodo" - jake harper
    16 0 Melden
  • Da Coda 31.08.2015 14:38
    Highlight Für mich war schon immer klar dass ich meinen Sohn Sauron nennen werde :)
    19 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.08.2015 12:19
    Highlight Ich wage zu bezweifeln, dass die winzige Anzahl an Walters wirklich auf Breaking Bad zurückzuführen ist; das ist einfach ein klassischer, traditioneller Vorname.
    13 1 Melden
  • Duweisches 31.08.2015 11:46
    Highlight Ich denke ja immer noch das all die "Eragon"-Leser langsam erwachsen werden und und ihr Kind nach der Elfenprinzessin benennen und das gar nichts mit "Game of Thrones" zu tun hat 😋
    5 0 Melden
    • owlee 31.08.2015 13:10
      Highlight Naja, die Bücher, auf denen "Game of Thrones" basiert, gibt es aber doch noch etwas länger ;)
      5 0 Melden
    • Duweisches 31.08.2015 19:22
      Highlight Kann sein, da kenn ich mich nicht so aus 😅
      0 0 Melden
  • cheeky Badger 31.08.2015 11:15
    Highlight Am besten gefällt mir Meredith! Die mädchen werden bis zu ihrem ca. 10 Lebensjahr ihren eigenen Namen nicht richtig aussprechen können ;-) geschweige denn die restlichen Kinder!
    Algemein mag ich diese Namen! Würdige Nachfolger der Justins, Kevins und Shanias. Toll.
    25 1 Melden
  • b0wser 31.08.2015 10:37
    Highlight Ich gehe mal schwer davon aus, dass die sehr erfolgreichen Schauspielerinnen Watson, Stone und Roberts mehr zur erneuerten Beliebtheit des Vornamens Emma beitrugen als die Namensgebung eines Serien-Babys.
    29 1 Melden
  • EvilBetty 31.08.2015 10:28
    Highlight Es gibt also Schweizer die ihr Kind Arier nennen... toll!
    10 15 Melden
  • Howard271 31.08.2015 09:56
    Highlight Wie um alles in der Welt kann man sein Kind nur "Khaleesi" nennen...?

    Man stelle sich vor, in 80 Jahren eine betagte Frau im Altersheim... "guten Tag Frau Khaleesi Müller-Hugentobler"
    43 3 Melden
    • chirschi 31.08.2015 10:06
      Highlight Ich muss doch sehr bitten! Ihr Name ist Daniela "Dany" Khaleesi Müller-Hugentobler, aus dem Hause Hugentobler, die Erste ihres Namens, Königin vom Altersheimspeisesaal, Königin des Strickzimmers, der Ersten Müllers und der Hugentoblers, Regentin eines Einzelzimmers,
      Beschützerin des Altersheims, Khaleesi des großen Aufnthaltszimmers.
      97 2 Melden
    • Howard271 31.08.2015 10:58
      Highlight Hahah :D entschuldige, das stimmt natürlich! Ich hatte mich um Platz zu sparen auf die Kurzversion beschränkt ;-)
      11 0 Melden
    • Grave 31.08.2015 12:19
      Highlight bisschen eine dämliche aussage..
      müssen denn in 80 jahren immerno alle leute im altersheim helene, berti, käti oder wie man die heutigen grosis damals getauft hat ? :D

      8 6 Melden
    • owlee 31.08.2015 13:13
      Highlight Das mit dem Alter finde ich auch nicht das beste Argument, aber Khaleesi geht meiner Meinung nach trotzdem überhaupt nicht als Vorname, obwohl ich ein grosser Fan der Bücher/der Serie bin. Es ist nunmal auch keine Name, sondern ein Titel! Und kombiniert mit einem Schweizer Nachnamen klingt es einfach lächerlich.
      18 1 Melden
    • Howard271 31.08.2015 13:56
      Highlight Ja, das mit dem Alter kann man sehen wie man will. Ich finde es auch jetzt irgendwie seltsam, wenn Eltern ihren Kindern "Mode"namen, meist noch in (furchtbar ausgesprochenem) Englisch geben. Da stelle ich mir immer eine alte Person vor, die "Sheryl-Dalilaahhh" oder "Brandon" gerufen word. Und finde das seltsam. Wird wohl an mir liegen ;-)
      6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.08.2015 09:27
    Highlight Stück:
    - ein Einzelnes von Dingen gleicher Art und Beschaffenheit.
    - allgemeiner Zahlklassifikator für Dinge, Pflanzen.
    - umgangssprachlich: eine Beleidigung, Herabwürdigung der Individualität des Menschen.
    =
    Babys, auch Jungs, sind keine Dinge, Sachen oder Pflanzen. Die Bezeichung "Stück" für Menschen gilt als Abwertung.
    9 33 Melden
  • Frohes Locken 31.08.2015 09:00
    Highlight Kann man selbst auch irgendwie in dieser Datenbank stöbern, oder muss man dazu über die Behörden gehen?
    4 0 Melden

Wie mit Hypnose in Schweizer Spitälern die Prämienexplosion gestoppt werden soll

Schweizer Krankenhäuser behandeln ihre Patienten vermehrt mittels Hypnose. Ein bekannter Ex-Nationalrat will der Methode nun definitiv zum Durchbruch verhelfen – und so die Prämienexplosion stoppen.

Der Chirurg setzt das Skalpell am Hals der Patientin an, setzt den ersten Schnitt. Normalerweise wird eine Schilddrüsenoperation unter Vollnarkose durchgeführt. Doch nicht in diesem Fall: Die Frau, die in dem Spital im belgischen Lüttich auf dem Schragen liegt, befindet sich in Trance. Ihr Hals wurde lediglich lokal betäubt.

Die Szene stammt aus einem Dokumentarfilm, der vergangenes Jahr auf dem Sender Arte ausgestrahlt wurde. Sie könnte sich aber in ähnlicher Art auch in einem Schweizer …

Artikel lesen