Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gilles Marchand hat Anfang Oktober Roger de Weck abgelöst. Bild: KEYSTONE

Nachfolger von Roger de Weck – Gilles Marchand übernimmt als Generaldirektor bei der SRG

06.10.17, 09:37


Bei der SRG hat ein neues Team die Führung übernommen. Generaldirektor Gilles Marchand hat Anfang Oktober Roger de Weck abgelöst. Er will einen konstruktiven und offenen Dialog mit den anderen Medien und dem Publikum führen.

Seine Prioritäten stellte Marchand am Freitag in Bern den Medien vor. Neben dem ehemaligen Direktor von Radio Télévision Suisse (RTS) stellten sich auch seine neue Stellvertreterin Ladina Heimgartner und das neue Geschäftsleitungsmitglied Bakel Walden vor.

Marchand erklärte, er sei sich der grossen Herausforderungen seiner neuen Funktion bewusst. Die Medienlandschaft sei im Umbruch. Er werde alles daran setzen, das mit allen Teams und in allen Regionen zu bewältigen. Er werde sich mit den Beschäftigten zusammen voll für die Zukunft des medialen Service public engagieren. Von dessen Bedeutung für die Schweiz sei er überzeugt.

Dazu will Marchand weiterhin «hervorragende Programme in allen vier Landessprachen bieten». Die Unabhängigkeit der Redaktionen und die Professionalität soll sicher sein. Den digitalen Wandel will er vorantreiben, den Kontakt zum jungen Publikum halten und weiter in die Kultur investieren.

No-Billag-Initiative existenziell

Jean-Michel Cina, seit 1. Mai neuer Präsident der SRG, sagte, die Herausforderungen für das Unternehmen seien 2018 die existenzielle Abstimmung über die No-Billag-Initiative für die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren, der ausstehende Bundesratsentscheid über die Gebührenhöhe, die Übergangskonzession bis Ende 2018 und das geplante neue Gesetz für elektronische Medien.

Der Bundesrat hatte im August die Konzession für die SRG um ein Jahr bis Ende 2018 verlängert. Die aktuelle Konzession läuft Ende Jahr aus. Die neue Konzession soll ab 2019 gelten und sich dann nach dem geplanten neuen Gesetz richten. Dieses Gesetz will die Landesregierung bis Ende 2017 vorlegen.

Die 37-jährige neue stellvertretende Generaldirektorin Heimgartner war bisher Direktorin von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR). Sie wird sich in der Konzernleitung um die Sparte «Medien und Gesellschaft» kümmern. Sie erklärte, die SRG müsse offener und dynamischer werden, den Dialog mit der Bevölkerung stärker suchen und aufmerksam zuhören.

Bakel Walden übernimmt die neue Direktion «Entwicklung und Angebot» in der Geschäftsleitung. Dort sind Kerngeschäfte wie Programmdirektion , digitale Transformation, Markt- und Publikumsforschung sowie internationaler Austausch gebündelt. Der 42-Jährige leitete bisher die Programmstrategie bei Radio und Fernsehen SRF. Er erklärte, die SRG müsse alle ansprechen - im Fernsehen, im Radio und digital. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 06.10.2017 17:41
    Highlight Wenn die SRG mit Gebührengeldern die Billag-Initiative bekämpft ist es für die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ein weiterer, guter Grund, bei der No-Billag Initiative JA zu stimmen!
    10 6 Melden
  • Hugh_Idiyit 06.10.2017 15:54
    Highlight jetzt schau ich nicht mehr auf die augen, sondern aufs Tupet... Ich fühle mich wohler.
    6 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 06.10.2017 14:09
    Highlight Wie wärs mit Kuhstalljassen? Oder mit Güllelochschwimmen? Nach dem Golfen durch die Schweiz ist alles möglich!
    7 12 Melden
  • Snowy 06.10.2017 11:42
    Highlight Heute morgen zum ersten Mal im Radio gehört. Macht einen sypmathischen Eindruck.
    6 7 Melden

Bundesrat will Verbot von Waffenexporten in Konfliktgebiete lockern

Der Bundesrat will die Regeln zu Kriegsmaterialexporten lockern. Schweizer Rüstungsfirmen sollen unter gewissen Umständen Waffen auch in Länder exportieren dürfen, die in einen internen bewaffneten Konflikt verwickelt sind.

Der Bundesrat hat das Wirtschaftsdepartement (WBF) am Freitag beauftragt, eine entsprechende Verordnungsänderung auszuarbeiten. Auf klassische Bürgerkriegsländer wie derzeit Jemen oder Syrien würde die Ausnahmeregelung keine Anwendung finden, schreibt das WBF.

Heute sind …

Artikel lesen