Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gilles Marchand, directeur de la RTS, ecoute une question lors d'une conference de presse de la Radio Television Suisse, RTS, sur les resultats d'audience radio, tv et web 2016 et sur les nouveaux programmes 2017, ce jeudi 2 mars 2017 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Gilles Marchand hat Anfang Oktober Roger de Weck abgelöst. Bild: KEYSTONE

Nachfolger von Roger de Weck – Gilles Marchand übernimmt als Generaldirektor bei der SRG

06.10.17, 09:37


Bei der SRG hat ein neues Team die Führung übernommen. Generaldirektor Gilles Marchand hat Anfang Oktober Roger de Weck abgelöst. Er will einen konstruktiven und offenen Dialog mit den anderen Medien und dem Publikum führen.

Seine Prioritäten stellte Marchand am Freitag in Bern den Medien vor. Neben dem ehemaligen Direktor von Radio Télévision Suisse (RTS) stellten sich auch seine neue Stellvertreterin Ladina Heimgartner und das neue Geschäftsleitungsmitglied Bakel Walden vor.

Marchand erklärte, er sei sich der grossen Herausforderungen seiner neuen Funktion bewusst. Die Medienlandschaft sei im Umbruch. Er werde alles daran setzen, das mit allen Teams und in allen Regionen zu bewältigen. Er werde sich mit den Beschäftigten zusammen voll für die Zukunft des medialen Service public engagieren. Von dessen Bedeutung für die Schweiz sei er überzeugt.

Dazu will Marchand weiterhin «hervorragende Programme in allen vier Landessprachen bieten». Die Unabhängigkeit der Redaktionen und die Professionalität soll sicher sein. Den digitalen Wandel will er vorantreiben, den Kontakt zum jungen Publikum halten und weiter in die Kultur investieren.

No-Billag-Initiative existenziell

Jean-Michel Cina, seit 1. Mai neuer Präsident der SRG, sagte, die Herausforderungen für das Unternehmen seien 2018 die existenzielle Abstimmung über die No-Billag-Initiative für die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren, der ausstehende Bundesratsentscheid über die Gebührenhöhe, die Übergangskonzession bis Ende 2018 und das geplante neue Gesetz für elektronische Medien.

Der Bundesrat hatte im August die Konzession für die SRG um ein Jahr bis Ende 2018 verlängert. Die aktuelle Konzession läuft Ende Jahr aus. Die neue Konzession soll ab 2019 gelten und sich dann nach dem geplanten neuen Gesetz richten. Dieses Gesetz will die Landesregierung bis Ende 2017 vorlegen.

Die 37-jährige neue stellvertretende Generaldirektorin Heimgartner war bisher Direktorin von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR). Sie wird sich in der Konzernleitung um die Sparte «Medien und Gesellschaft» kümmern. Sie erklärte, die SRG müsse offener und dynamischer werden, den Dialog mit der Bevölkerung stärker suchen und aufmerksam zuhören.

Bakel Walden übernimmt die neue Direktion «Entwicklung und Angebot» in der Geschäftsleitung. Dort sind Kerngeschäfte wie Programmdirektion , digitale Transformation, Markt- und Publikumsforschung sowie internationaler Austausch gebündelt. Der 42-Jährige leitete bisher die Programmstrategie bei Radio und Fernsehen SRF. Er erklärte, die SRG müsse alle ansprechen - im Fernsehen, im Radio und digital. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 06.10.2017 17:41
    Highlight Wenn die SRG mit Gebührengeldern die Billag-Initiative bekämpft ist es für die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ein weiterer, guter Grund, bei der No-Billag Initiative JA zu stimmen!
    10 6 Melden
  • Hugh_Idiyit 06.10.2017 15:54
    Highlight jetzt schau ich nicht mehr auf die augen, sondern aufs Tupet... Ich fühle mich wohler.
    6 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 06.10.2017 14:09
    Highlight Wie wärs mit Kuhstalljassen? Oder mit Güllelochschwimmen? Nach dem Golfen durch die Schweiz ist alles möglich!
    7 12 Melden
  • Snowy 06.10.2017 11:42
    Highlight Heute morgen zum ersten Mal im Radio gehört. Macht einen sypmathischen Eindruck.
    6 7 Melden

Wermuth hat ein Frauen-Problem – oder besser: die SP-Frauen haben ein Problem mit ihm

Er gilt als Frauenförderer, als Bekämpfer von Ungerechtigkeiten und Sexismus. Doch jetzt verärgert Cédric Wermuth mit seinen Ambitionen für den Ständerat die Feministinnen in der eigenen Partei. 

Bei der SP Aargau brodelt es hinter den Kulissen. Am kommenden Mittwoch treffen sich die Delegierten zum ausserordentlichen Parteitag. Dann müssen sie einen Kandidaten für die Ständeratswahlen im Herbst 2019 aufstellen. Pascale Bruderer tritt nach acht Jahren für die SP im Stöckli ab. Auch FDP-Ständerat Philipp Müller wird nicht mehr zur Wahl antreten. Somit sind es gleich beide Aargauer Sitze im Ständerat, die neu besetzt werden müssen.

Während ausser der FDP die SVP und CVP bereits …

Artikel lesen