Schweiz

Gilles Marchand hat Anfang Oktober Roger de Weck abgelöst. Bild: KEYSTONE

Nachfolger von Roger de Weck – Gilles Marchand übernimmt als Generaldirektor bei der SRG

06.10.17, 09:37

Bei der SRG hat ein neues Team die Führung übernommen. Generaldirektor Gilles Marchand hat Anfang Oktober Roger de Weck abgelöst. Er will einen konstruktiven und offenen Dialog mit den anderen Medien und dem Publikum führen.

Seine Prioritäten stellte Marchand am Freitag in Bern den Medien vor. Neben dem ehemaligen Direktor von Radio Télévision Suisse (RTS) stellten sich auch seine neue Stellvertreterin Ladina Heimgartner und das neue Geschäftsleitungsmitglied Bakel Walden vor.

Marchand erklärte, er sei sich der grossen Herausforderungen seiner neuen Funktion bewusst. Die Medienlandschaft sei im Umbruch. Er werde alles daran setzen, das mit allen Teams und in allen Regionen zu bewältigen. Er werde sich mit den Beschäftigten zusammen voll für die Zukunft des medialen Service public engagieren. Von dessen Bedeutung für die Schweiz sei er überzeugt.

Dazu will Marchand weiterhin «hervorragende Programme in allen vier Landessprachen bieten». Die Unabhängigkeit der Redaktionen und die Professionalität soll sicher sein. Den digitalen Wandel will er vorantreiben, den Kontakt zum jungen Publikum halten und weiter in die Kultur investieren.

No-Billag-Initiative existenziell

Jean-Michel Cina, seit 1. Mai neuer Präsident der SRG, sagte, die Herausforderungen für das Unternehmen seien 2018 die existenzielle Abstimmung über die No-Billag-Initiative für die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren, der ausstehende Bundesratsentscheid über die Gebührenhöhe, die Übergangskonzession bis Ende 2018 und das geplante neue Gesetz für elektronische Medien.

Der Bundesrat hatte im August die Konzession für die SRG um ein Jahr bis Ende 2018 verlängert. Die aktuelle Konzession läuft Ende Jahr aus. Die neue Konzession soll ab 2019 gelten und sich dann nach dem geplanten neuen Gesetz richten. Dieses Gesetz will die Landesregierung bis Ende 2017 vorlegen.

Die 37-jährige neue stellvertretende Generaldirektorin Heimgartner war bisher Direktorin von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR). Sie wird sich in der Konzernleitung um die Sparte «Medien und Gesellschaft» kümmern. Sie erklärte, die SRG müsse offener und dynamischer werden, den Dialog mit der Bevölkerung stärker suchen und aufmerksam zuhören.

Bakel Walden übernimmt die neue Direktion «Entwicklung und Angebot» in der Geschäftsleitung. Dort sind Kerngeschäfte wie Programmdirektion , digitale Transformation, Markt- und Publikumsforschung sowie internationaler Austausch gebündelt. Der 42-Jährige leitete bisher die Programmstrategie bei Radio und Fernsehen SRF. Er erklärte, die SRG müsse alle ansprechen - im Fernsehen, im Radio und digital. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 06.10.2017 17:41
    Highlight Wenn die SRG mit Gebührengeldern die Billag-Initiative bekämpft ist es für die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger ein weiterer, guter Grund, bei der No-Billag Initiative JA zu stimmen!
    10 6 Melden
  • Hugh_Idiyit 06.10.2017 15:54
    Highlight jetzt schau ich nicht mehr auf die augen, sondern aufs Tupet... Ich fühle mich wohler.
    6 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 06.10.2017 14:09
    Highlight Wie wärs mit Kuhstalljassen? Oder mit Güllelochschwimmen? Nach dem Golfen durch die Schweiz ist alles möglich!
    7 12 Melden
  • Snowy 06.10.2017 11:42
    Highlight Heute morgen zum ersten Mal im Radio gehört. Macht einen sypmathischen Eindruck.
    6 7 Melden

Krimiquiz zur 3. Folge «Wilder»: Von abergläubischen Eseln und Schweizer Mineralwasser

Ihr wisst ja bereits, wie es hier läuft: Detailgenauigkeit und Ehrlichkeit (kein Bescheissen!) sind gefragt ...

>> Diejenigen unter euch, welche die dritte Folge nicht gesehen haben, müssen jetzt schleunigst hier verschwinden, denn es wird gespoilert! Ihr könnt die Folge aber auf dem SRF-Player nachschauen.

(rof)

Artikel lesen