Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eurovision, zweites Halbfinal

Sachen gibt's! Die Schweiz ist tatsächlich im Finale

Sind wir doch ehrlich: Die Wenigsten glaubten wirklich an Sebalters Finaleinzug, doch der Schweizer hat sich wacker geschlagen – zur freudigen Überraschung!

08.05.14, 23:11 09.05.14, 08:15
Sebalter representing Switzerland performs 'Hunter of Stars' during the second semi-final of the Eurovison Song Contest 2014 in Copenhagen, Denmark, on May 8, 2014. The grand final will take place on May 10, 2104. AFP PHOTO / SCANPIX DENMARK / NIKOLAI LINARES +++ DENMARK OUT +++

Finalreif: Sebalter. Bild: SCANPIX DENMARK

Kommentatoren in der Presse und beim SRF standen schon in den Startlöchern und werkelten an Erklärungen für das erneute Scheitern der Schweiz beim Eurovision Song Contest: Lag es an Sebalters merkwürdigem Esperanto? Lag es am geschmäcklerischen Gepfeife? Lag es an den stieren Gilets? 

Doch alles kam anders: Die Schweiz hat sich tatsächlich fürs Finale qualifiziert. Und zwar mit einem ordentlich netten Song eines ordentlich netten Künstlers, was folgerichtig ordentlich nett rüberkam. Und auch wenn es am Ende nicht brillant oder interessant war, schaffte es «Hunter of Stars» mit seinen merkwürdigen Lyrics ins Finale am Samstag. 

Dann aber muss der Song sich der harten grosseuropäischen Konkurrenz stellen. Die Latte ist hoch angelegt: Conchita hat heute Abend so ziemlich jeden umgehauen ...

Zum Thema:

ESC-Lyrics sind sowieso urkomisch ... doch der Schweizer Beitrag macht mich «wet and dirty»! – DIE BESTEN ZEILEN ALLER ESC-SONGS 

Die «Brutstätte sexueller Perversion»: Darum wird der Eurovision Song Contest 2014 grossartig – 13 SONGS, DIE SIE GEHÖRT HABEN MÜSSEN



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 7 Momente aus dem «Carpool Karaoke» mit Paul McCartney werden dein Herz erwärmen

In seiner Kultsendung begrüsste James Corden mit dem Ex-Beatle Paul McCartney eine musikalische Legende. Auf ihrer Taxifahrt besuchten die beiden McCartneys Elternhaus, einen dank dem Beatles-Song weltberühmten Coiffeursalon an der Penny Lane – und beendeten den Nachmittag mit einem Spontankonzert in einem Pub.

«Hi mate, I'm in Liverpool», sagt James Corden am Anfang der zwanzigminütigen Sendung am Telefon. Schon im nächsten Satz wird klar, welcher Stargast gleich zu ihm ins Auto steigen wird. «I need somebody, not just anybody», fährt Corden fort – eine Zeile aus dem Beatles-Hit «Help».

Dann steigt Sir Paul tatsächlich ein – und eine wunderbare Fahrt beginnt. Immer wieder singen Corden und McCartney alte Beatles-Songs und Paul zeigt den Zuschauern sein Liverpool.

Zunächst fahren sie durch die Penny …

Artikel lesen