Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Schweizer Fernsehen hat seinen Marktanteil auf 32,2 Prozent gesteigert. Für das gute Ergebnis sind allem die zahlreichen Sportveranstaltungen verantwortlich. SRF Direktor Ruedi Matter zu Tops und Flops des vergangenen Fersehjahres.<br>

SRF-Direktor Ruedi Matter kündigt anlässlich der Jahresmedienkonferenz neue Grossprojekte an.  Bild: keystone

Neue Formate - bedrohliche Initiative 

Helfen Sie dem SRF-Direktor beim Sparen

SRF-Direktor Ruedi Matter kündigt teure neue Formate an. Gleichzeitig will der Gewerbeverband mit einer Initiative der SRG eine Menge Gebühren streichen. Entscheiden Sie, welche Sendungen und Sparten ein bisschen knapper gehalten werden können. 

13.01.15, 17:38

In der jährlichen Jahresmedienkonferenz kündigte SRF-Direktor Ruedi Matter für dieses Jahr neue, aufwändig gemachte Wahlsendungen und Filmproduktionen an. 

Gleichzeitig hat der Gewerbeverband mit Unterstützung von SRG-kritischen Kreisen eine Initiative eingereicht, die der SRG finanziell massiv schaden könnte. Die Gewerbler wehren sich gegen die sogenannte Haushaltsabgabe, die alle Betriebe verpflichtet, ab 500'000 Franken Umsatz eine bestimmte Radio- und Fernsehgebühr zu bezahlen. Kommt die Initiative durch, kommen statt wie erwartet 200 Millionen nur noch 40 Millionen Franken rein. Werden die Gebühren für die übrigen Haushalte dennoch wie geplant gesenkt, fehlen 160 Millionen. 

Wo sehen Sie bei der SRG am meisten Sparpotential? 

1. Bereich Sport 

29.11.2014; Fiorano; Formel 1 - Tests Ferrari; 
Sebastian Vettel (GER) testet den Ferrari F2012 (Luca Martini/Sutton/freshfocus)

Formel-1-Live-Übertragung bei SRF 2. Bild: Luca Martini/freshfocus

Umfrage

Bei welchen Sendungen aus dem Bereich Sport würdest du am ehesten sparen?

  • Abstimmen

2,127 Votes zu: Bei welchen Sendungen aus dem Bereich Sport würdest du am ehesten sparen?

  • 49%Liveübertragungen Formel 1
  • 8%Liveübertragungen Fussball
  • 16%Liveübertragung Schwingfest
  • 6%Studio-Sportsendungen («Sportpanorama», «Sport Aktuell»)
  • 6%Abdeckung Grossanlässe (Olympia, Weltmeisterschaften)
  • 14%Bei keinen
  • 1%Weiss nicht.

2. Bereich Information

SRF Sendung Schawinski, Studiogast Sandro Brotz

Der Meister und sein Schüler: «Rundschau»-Moderator Sandro Brotz und «Schawinski»-Moderator Roger Schawinski Bild: SRF

Umfrage

Bei welcher Informationssendung soll das SRF sparen?

  • Abstimmen

2,109 Votes zu: Bei welcher Informationssendung soll das SRF sparen?

  • 3%Tägliche Aktualität («Tagesschau», «Schweiz Aktuell», «10vor10»)
  • 6%Hintergrund («Rundschau», «Echo der Zeit»)
  • 18%Wirtschaft («Eco», «SRF Börse»)
  • 6%Politik («Classe Politique», Abstimmungs- und Wahlstudio)
  • 36%Talk («Arena», «Club», «Schawinski»)
  • 28%Bei keinen
  • 2%Weiss nicht.

3. Bereich Unterhaltung

Moderator Sven Epiney am Finale von The Voice of Switzerland, am Samstag 16. Maerz 2013, in der Bodensee Arena in Kreuzlingen. (KEYSTONE/Maria Schmid)

Show-Aushängeschild Sven Epiney. Epiney ist mit eigener Firma angestellt und verdient laut Medienberichten 600'000 Franken pro Jahr. Bild: KEYSTONE

Umfrage

Welche Aufwände im Bereich Unterhaltung sind am unnötigsten?

  • Abstimmen

2,069 Votes zu: Welche Aufwände im Bereich Unterhaltung sind am unnötigsten?

  • 17%Eingekaufte Serien («Grey's Anatomy», «Wege zum Glück», «Mad Men» etc.)
  • 3%Serien / Comedy aus Eigenproduktion («Der Bestatter», «Giacobbo/Müller»)
  • 27%Quizsendungen («1 gegen 100», «Millionen-Falle», «Top Secret»)
  • 11%Swissness / nationale Identität («SRF bi de Lüt», «Samschtig-Jass», «Swiss Award»)
  • 38%People / Samstagabend-Shows («Glanz und Gloria», «Happy Day»)
  • 4%Keine
  • 1%Weiss nicht.

4. Bereich Kultur

Literaturclub
Ausstrahlung 30.9.2014
Moderatorin Nicola Steiner (2.v.l.) mit der Kritikerrunde Julian Schütt (l.), Christine Lötscher (2.v.r.) und Philipp Tingler (r.)

Copyright: SRF/Gian Vaitl
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Die Buchkritik-Sendung «Literaturclub» mit Moderatorin Nicola Steiner (2.v.l.) und der Kritikerrunde Julian Schütt (l.), Christine Lötscher (2.v.r.) und Philipp Tingler (r.) Bild: SRf

Umfrage

Welche Kultursendungen sollen mit weniger Budget bestückt werden?

  • Abstimmen

2,027 Votes zu: Welche Kultursendungen sollen mit weniger Budget bestückt werden?

  • 9%Talk («Sternstunde Philosophie», «Literaturclub»)
  • 37%Religion («Sternstunde Religion», «Wort zum Sonntag»)
  • 1%Wissenschaft («Einstein», «Wissenschaft im Gespräch»)
  • 36%Musik (Eurovision Song Contest, «Musikantenstadl», «Country Special»)
  • 7%Kunst («Sternstunde Kunst»)
  • 8%Keine
  • 1%Weiss nicht.

5. Bereich Service Public

Das Studio von SRF Virus zu Zeiten, als die Sender noch die Vorsilbe DRS trugen.  srf

Umfrage

Wo übertreibt es SRF mit dem Service public und welche Spartendienste hätten deiner Meinung nach am ehesten Sparpotential?

  • Abstimmen

1,998 Votes zu: Wo übertreibt es SRF mit dem Service public und welche Spartendienste hätten deiner Meinung nach am ehesten Sparpotential?

  • 25%Musik (Musikwelle, Radio Swiss Classic)
  • 13%Jugend (Radio Virus)
  • 5%Nachrichten (SRF News, SRF Info)
  • 21%Kultur (SRF 2 Kultur)
  • 9%Ausland (SwissInfo)
  • 20%Bei keinen
  • 5%Weiss nicht.

6. Alle Bereiche 

SRF Studio Zürich Leutschenbach Oscar Alessio

Das Fernsehgebäude Leutschenbach in Zürich Nord. Bild: SRF

Umfrage

Welche Bereiche von SRF hältst du generell für überdimensioniert?

  • Abstimmen

1,989 Votes zu: Welche Bereiche von SRF hältst du generell für überdimensioniert?

  • 17%Sportberichterstattung
  • 1%Informationsbereich
  • 18%Service public / Senderanzahl
  • 32%Unterhaltungsbereich
  • 16%Kultur
  • 12%Keine
  • 4%Weiss nicht.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • quark 13.01.2015 21:27
    Highlight Alle doofen Soaps abstellen. Wer den Mist sehen will hat genug andere Sender zur Auswahl.
    4 0 Melden
  • gfc 13.01.2015 18:50
    Highlight Na, da seid ihr etwas tendenziös. Die Info-Inhalte kosten einen Bruchteil des Unterhaltungs- und Sportbereichs. Wenn man bei den grossen Posten (Formel 1, Olympia, SF bi de Lüt etc) ansetzt, braucht man bei den Kleinen nichts zu sparen.
    5 0 Melden
    • blueberry muffin 13.01.2015 20:05
      Highlight Glanz und Gloria vorallem...
      6 0 Melden
    • Oban 14.01.2015 06:23
      Highlight Ja man könnte beim Sport anfangen.
      Aber es gibt ja schon jedes mal einen Aufschrei wenn das Testspiel der Schweizer Nati nicht übertragen wird, oder wir keine Tennis spiele sehen können.
      Lustigerweise ist dies meist der Personenkreis der auch keine Gebühren zahlen will, der aufschreit.
      0 0 Melden

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen