Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 20 Jahre sind genug

Stephan Klapproth verlässt «10 vor 10»

Image

Neue Sendung, neue Brille Bild: SRF

«10 vor 10»-Moderator Stephan Klapproth wechselt zur «Sternstunde Philosophie». Ab Januar 2015 gehört er dem Moderationsteam der Gesprächssendung an. Die Nachrichtensendung moderiert er aber noch bis September 2015, wie Schweizer Radio und Fernsehen SRF am Dienstag mitteilte. 

Danach müssen die Zuschauerinnen und Zuschauer aber definitiv auf Klapproths launige Schlussbemerkungen verzichten. Der 56-Jährige wechselt dann vollständig zur «Sternstunde» und wird den Nachrichten nur noch als Moderator von Sondersendungen erhalten bleiben.

Seit 1993 bei «10 vor 10»

** Cropped version of ID 25775431 ** Stephan Klapproth, Moderator der Nachrichtensendung

Stephan Klapproth wechselt zu «Sternstunde Philosophie». Bild: KEYSTONE

Bereits 2002 moderierte Klapproth eine Staffel der Gesprächssendung, die sich mit den grossen Fragen der Gegenwart befasst. Es sei sein Wunsch, dem Zeitgeschehen noch viel tiefer auf den Grund zu gehen, begründet Klapproth in der SRF-Mitteilung seinen Wechsel. 

«Dass sich dieser Wunsch nun erfüllt, hätte ich mir nie erträumt damals, als ich an der Uni mit Leidenschaft in die politische Philosophie eintauchte.» Seit 1993 steht Klapproth bei «10 vor 10» vor und hinter der Kamera als Moderator, Redaktor und Reporter im Einsatz. Zwischen 2002 und 2004 führte er zusätzlich durch die Unterhaltungssendung «Quiz today». (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 04.11.2014 13:51
    Highlight Highlight Kein grosser Verlust... also... rein physisch jetzt... :)
  • karl_e 04.11.2014 12:56
    Highlight Highlight Ich weine ihm keine Träne nach! Sein affektiertes Getue und seine undeutliche Sprache mit den vielen verschluckten Silben geht mir schon jahrelang auf den Keks.


  • tom99 04.11.2014 12:48
    Highlight Highlight SCHADE!!!! Eine Ausbahmeerscheinung, welche nur alle paar Jahrzente auftaucht und eine enorme Bereicherung darstellt. Er wird mir fehlen!
  • Zeit_Genosse 04.11.2014 11:48
    Highlight Highlight Klapproths stärke sind vorbereitete Texte. Bei Interviews, Diskussionen und live ist er nach meiner Erfahrung eine Fehlbesetzung. Hört nicht zu, lässt nich ausreden, will seine Pointen unbedingt platzieren, kompensiert Grösse mit Sprüchen. Da setzt man offensichtlich auf jüngere bei 10vor10. Ob das für Klapproth eine Sternstunde ist?
  • Adonis 04.11.2014 11:42
    Highlight Highlight SCHADE! Der Mann hatte das Deutsch im Griff und kommunizierte authentisch, weil er war wie er war. Ein sympatischer Typ! Sehr schade, dass man ihm vor langer Zeit seine geistreichen Reime am Schluss von 10 vor 10, abstellte. Schade, dass das dem Schweizer Fernsehen passieren musste!
    • johan 04.11.2014 13:02
      Highlight Highlight Juhui endlich kann ich 10vor10 sehen, ohne bemüht witzig sein wollende Bemerkungen überhören zu müssen

Fünf Dinge, die du über die neue SRF-Direktorin wissen musst

Von der deutschen Provinz an den Leutschenbach. MDR-Chefin Nathalie Wappler ist neue SRF-Direktorin. Ein grosser Karriereschritt für die Ostschweizerin. 

Jetzt ist es definitiv: Nathalie Wappler ist neue Direktorin des SRF. 

Die 50-jährige Nathalie Wappler ist in Kreuzlingen TG aufgewachsen und hat in Konstanz Geschichte und Germanistik studiert.

Sie wechselt vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) zum SRF. In der ostdeutschen Provinz leitet sie seit Ende 2016 als MDR-Programmdirektorin den deutschen Regionalsender. Eine ihrer Hauptaufgaben war, die Redaktionen der Sparten Radio, Fernsehen und Internet zusammenzuführen. Dort konnte sie …

Artikel lesen
Link to Article