Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roger Köppel grinst, Petra Gössis schlafzimmerblickt sich durch die Brexit-Arena. bild: screenshot/srf

Wette um ein «Weltwoche»-Abo und Köppels Bildungs-Geständnis: Das war die «Arena» zum Brexit

Der Entscheid der Briten, der EU den Rücken zu kehren, löste ein politisches und wirtschaftliches Erdbeben aus. In der «Arena» versuchte man zu eruieren, was der Brexit für die Schweiz bedeutet. Sachliche Antworten auf eine ernste Frage suchte man vergebens – dafür gab es Einiges zu lachen.



«Ich glaube, alle sind ein bisschen müde». Die Stimme aus dem Off gehörte Eric Nussbaumer und der SP-Nationalrat fasst treffend zusammen, an was diese «Arena» litt – und was sie gleichzeitig zu einer der unterhaltsameren der letzten Zeit machte. 

Der Brexit-Schock am Freitagmorgen führte dazu, dass die «Arena»-Leitung kurzfristig umdisponierte. Anstatt einer normalen Sendung gab es gleich deren zwei – und beide waren live. Die Gäste der zweiten «Arena» waren dementsprechend nicht mehr ganz auf der Höhe. Nur Moderator Jonas Projer führte mit der gewohnten Souveränität durch den Abend. Die «längste ‹Arena› des Jahres» merkte man dem 32-Jährigen nicht an.

Eine Auswirkung hatte die Doppelschicht für Projer möglicherweise: Seine Streitlust war umso grösser. Das musste vor allem SVP-Nationalrat Roger Köppel eins ums andere Mal erfahren.  

Projer zu Köppel: «Ich habe es nicht gehört»

abspielen

streamable

Neben Ellbogen-Geplänkel und flotten Einwürfen wurden auch ein paar Fragen behandelt. Allen voran die Frage, die nach dem Entscheid der Briten wie ein Damoklesschwert über der Schweiz hängt: Wie weiter in den Verhandlungen mit der EU? Wie weiter mit der Umsetzung über die Personenfreizügigkeit? Wie weiter mit dem Verhältnis zwischen der Schweiz und ihrem wichtigsten Handelspartner?

Aber eben, die Müdigkeit. Roger Köppel, der die Kommentare nach dem Brexit als «Untergangsszenarien» abtat und Johann Schneider-Ammans Rede zum Leave-Entscheid spöttelnd als Trauerlitanei bezeichnete («Er sah aus, als würde er sein eigenes Todesrurteil ablesen»), konnte mit seinen Voten zwar den einen oder anderen Lacher ernten, aber wenig zur Debatte beitragen.

Sein entwaffnendes Geständnis, dass er von Fachbegriffen wie Schutzklausel und Schwellenwert eigentlich keinen Schimmer hat («Dafür reicht meine Ausbildung nicht aus»), war nicht förderlich. Dass es seine Partei war, die uns mit der Masseneinwanderungs-Initiative überhaupt erst die Wortungetüme eingebrockt hat, ignorierte der Weltwoche-Chefredaktor geflissentlich. 

Petra Gössi, die frischgebackene FDP-Präsidentin, flankierte Köppel bei der Einschätzung, dass der Brexit keine Katastrophe für die Briten, die Schweiz und Europa darstelle – auch wenn sie es nicht ganz so prononciert ausdrückte. «Meiner Meinung nach erwachsen aus dem Brexit auch Chancen», gab sie als Antwort auf die Frage, was denn der Rückzug der Briten auf die heimische Scholle für die Wirtschaft bedeute.

Und weiter: «Etwas dürften wir gelernt haben, die Leute sind zwar nicht zufrieden mit den wirtschaftlichen Entwicklungen, die der Brexit mit sich bringt, aber sie haben jetzt mehr Freiheiten».

Ein Statement, mit dem Nussbaumer nicht viel anfangen konnte, auch wenn er sich aufopfernd der Schwarzmalerei verwehrte. «Super, wir gumpen in ein schwarzes Loch», konstatierte der Basler SP-ler trocken.

Nussbaumer zu Köppel: «Etwas stimmt nicht mit Ihnen»

abspielen

streamable

Auch CVP-Nationalrätin Kathy Riklin zweifelte am wirtschaftlichen Nutzen des Brexits für die Inselbewohner, was Roger Köppel zu einem Wettangebot veranlasste. Riklin willigte ein, wehrte sich aber gegen ein Weltwoche-Abo als Einsatz. 

Köppel und Riklin: «Wetten wir?» – «Ok, aber nicht um ein Weltwoche-Abo»

abspielen

streamable

Einig war man sich der Frage, dass der Brexit zur Rechtsunsicherheit führe – und dass die EU massive institutionelle Probleme aufweise. Einzig Riklin sprang für die viel gescholtene EU in die Bresche: «Die Europäische Union ist ein grosses Friedensprojekt. Wir alle haben davon profitiert.» 

Und dann, dann kam auch noch die Frage auf, die eigentlich spätestens mit der exzessiv zelebrierten Schredderung des Beitrittsgesuch längst beantwortet geglaubt war: Soll die Schweiz nun möglicherweise doch einen EU-Betritt ins Auge fassen? Zuspruch erfuhr diese Idee von einem Twitter-Kommentarschreiber, einem Zuschauer und Alt-Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.

Bei Johannes Hübner, dem FPÖ-Abgeordneten, der wie Projer und Calmy-Rey Überstunden schieben musste, fand die Idee hingegen nicht soviel Anklang. «Sie verlieren keine Mitbestimmung, wenn Sie NICHT in die EU eintreten», belehrte der Österreicher mit gekonntem Schmäh die Runde.  

Schliesslich sorgte Hübner für den erheiterndsten Augenblick an einem Abend, der eigentlich von Sorge und Bedenken um die Zukunft hätte geprägt sein müssen, oder können, wäre da nicht – eben – die Müdigkeit, und vielleicht ein kleines bisschen Brexit-Überdruss. Was Hübner genau gesagt hat, geht im allgemeinen Gelächter unter, aber irgendwo brachte der Wiener einen Ausdruck wie «Nex Schmex» unter. Das reichte, um das Publikum in eine mittelstarke Ekstase zu versetzen. 

Hübners Schmäh begeistert das Publikum

abspielen

streamable

Brexit

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

So verbannt ein Seenotretter Andreas Glarner aus der Migrationspakt-Arena

Link zum Artikel

«99 problems but money ain't one» – SVP-Zanetti hat Mühe mit der Transparenz-Initiative

Link zum Artikel

Die Europarat-«Arena» macht auf Bildungsfernsehen – nur SVP-Heer stört die Schulstunde

Link zum Artikel

Wie Sommaruga den SVP-Professor in der Selbstbestimmungs-«Arena» vor den Richter zerrt

Link zum Artikel

Schneider-Ammann packt Capaul bei den Hörnern: So verlief die Hornkuh-«Arena»

Link zum Artikel

Glättli kriegt Püggeli und Berset verliert die Geduld – das war die Sozialdetektive-Arena

Link zum Artikel

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: Wie Franz Hohler die «Füdlibürger» vor dem Weltuntergang warnt

Link zum Artikel

Dreamteam aus FDP-Müller und SP-Badran schlägt smarten Jung-SVPler in der Kuhandel-«Arena»

Link zum Artikel

«Endlich mal s'Füdle ha! » – wie ein Zuschauer in der EU-«Arena» Blocher & Co. einheizte

Link zum Artikel

SRF-«Arena»: SVP-Rösti schiesst ein Eigengoal und nur einer findet den roten Faden wieder

Link zum Artikel

In der Fair-Food-«Arena» führt Berset die Initianten mit ihrem eigenen Abstimmungstext vor

Link zum Artikel

«Es kann gar nichts passieren!» – FDP-Dittli tappt ins Minenfeld der Waffenexport-«Arena»

Link zum Artikel

Wie die Velo-«Arena» zu einem kleinen Stück TV-Geschichte kam

Link zum Artikel

Projer nimmt die Bauern in Schwitzkasten: So lief die  «Arena» zur Ernährungssouveränität

Link zum Artikel

«Fast nur positive Reaktionen» – SRF-«Arena» macht weiter mit Slam-Poetin Patti Basler

Link zum Artikel

In der Anpack-«Arena» versalzt ein angriffslustiger Rösti allen die Minestrone

Link zum Artikel

No-Billag-«Arena» 2.0 oder wenn Badran zu duzen beginnt, wird's für SVP und FDP gefährlich

Link zum Artikel

SRF-«Arena»: Warum FDP-Noser die Konzern-Initiative «dumm» findet

Link zum Artikel

Projer holt sich Verstärkung: Slam-Poetin Patti Basler mischt die «Arena» auf

Link zum Artikel

«Blödsinn!» – «Anständig bleiben!»: SVP-Rösti gegen SP-Nussbaumer in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

Wenn sich das Kotz-Emoji gegen seine Schöpfer erhebt, ist Geldspiel-«Arena»

Link zum Artikel

Wenn 100er-Noten gezückt werden und Verwirrung herrscht, ist Vollgeld-«Arena»

Link zum Artikel

Alle gegen einen, aber gewinnen tut trotzdem keiner – die SRF-«Arena» zum Rahmenabkommen

Link zum Artikel

Stress-«Arena»: Wie FDP-Gössi den Gewerkschaftler mit Home-Office «ernsthaft erschüttert»

Link zum Artikel

Wo tut's denn weh, liebes Gesundheitssystem? – Eine Diagnose der SRF-«Arena»

Link zum Artikel

Wie ein Waffenfreund der Waffenlobby ein Bein stellte – das war die SRF-Arena

Link zum Artikel

Hässiger Auto-Fan trifft auf Vollgas-Forscher – das war die Verkehrs-«Arena»

Link zum Artikel

Projer, der Profi

Link zum Artikel

Wer wagt, verliert eben auch mal – Warum die Verwahrungs-«Arena» floppte

Link zum Artikel

Alles Blocher, oder was? Nicht in der EU-«Arena», die wir gesehen haben

Link zum Artikel

«Dann sind wir tot!» – Bauernchef fürchtet wegen argentinischer Steaks um Existenz

Link zum Artikel

Wenn zwei Frauen die Männer in den Boden debattieren – das war die Gleichstellungs-«Arena»

Link zum Artikel

Projer nimmt Kessler in die Mangel und dieser demontiert sich gleich selbst

Link zum Artikel

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

Link zum Artikel

«Switzerland first» oder warum SVP-Zanetti in der SRF-«Arena» «Quatsch» erzählt 

Link zum Artikel

No-Billag-Initianten kämpfen auch für «No Steuern» – das war die «Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • .jpg 27.06.2016 16:44
    Highlight Highlight Liebe CH Politiker besonders die SVPler.
    Bitte... Hört auf über solche Themen zu sprechen wenn ihr so oder so nicht dazu gehören wollt.
    Ihr seit dafür da das Schweizer Volk zu verretten und nicht euren Senf zum Austritt der Britten dazu zugeben so mal ihr so oder so nie dabei sein wolltet.
    Nie dabei sein wollen aber seinen Senf dazu geben.. ihr seit mir welche.
    Die EU und die Briten hören euch so oder so nicht zu. Ihr wollt es nicht und sie machen es nicht.
  • andersen 26.06.2016 23:43
    Highlight Highlight Haben Sie die Armbewegungen von Köppel gesehen?, gleicht der Blocher.
  • thestruggleisreal 25.06.2016 20:17
    Highlight Highlight schlimmste arena die ich seit langem gesehen habe - ganz ehrlich frage ich mich ob srf damit die wut der menschen provozieren möchte? abgesehen vom köppel-getue (und am nervigsten war die ja-kopfschüttlerin hinter ihm), was ja eh zu erwarten war, waren die antworten auf die fragen katastrophal - keine klaren aussagen - "wir müssen jetzt die rechtssicherheit wieder herstellen aber bitte positiv denken" von mitte rechts und von links "ja die rechtssicherheit - alles isch etz eifach mega unsicher - aber mir chönd nüt defür" - keine tiefe - keine wirklichen fakten - nur geplämpel und show.
  • äti 25.06.2016 20:17
    Highlight Highlight Mit der Abo-Wette wollte Köppel bloss die Auflage verdoppeln.
  • Emperor 25.06.2016 18:05
    Highlight Highlight ... wieso lädt das SRF die Rechtsextremisten der FPÖ ein um solch ein brisantes Thema zu sprechen... das öffentlich rechtliche Fernsehen in der Schweiz erreicht immer dan einen Tiefpunkt, wenn man denkt es geht nicht schlimmer, ich frag mich nur, wieso die SVP so gegen das SRF schiesst, die sind doch die beste Schützenhilfe...
    • wonderwhy 25.06.2016 18:35
      Highlight Highlight Ja bloss keine Diversität in den Meinungen uns bloss keine EU Gegner in der EU Debatte!
      Du willst solche Meinungen als rechtsextrem abstempeln und von der Debatte ausschliessen?
    • Emperor 26.06.2016 20:16
      Highlight Highlight Weil sie es sind? Mal ihre Positionen angeschaut? hat nix mit der EU zu tun...
    • wonderwhy 26.06.2016 21:53
      Highlight Highlight Ja das habe ich, rechts/bürgerlich ist nicht gleich rechtsextrem, oder willst Du allenernstes behaupten, dass da gerade zwei neofaschistische Ultranationalisten in der Arena ungestört ihre braune Suppe anrichten durften?
    Weitere Antworten anzeigen
  • nilson80 25.06.2016 17:22
    Highlight Highlight http://www.theguardian.com/politics/2016/jun/24/a-pyrrhic-victory-boris-johnson-wakes-up-to-the-costs-of-brexit

    Erst das blaue vom Himmel versprechen und dann erschrecken wenn die Lügen geglaubt. Das ist verantwortungsloser Populismus. Die Parallelen zu Köpel sind sehr offensichtlich.
    • Sepp B 27.06.2016 12:37
      Highlight Highlight Der Brexit Held heist Nigel Farage, das weiss auch klein Boris. Sie sollten es auch wissen, mit Jahrgang 80, ansonsten ist ihre Allgemeinbildung ungenügend, ja sogar beängistigend magelhaft.
    • nilson80 27.06.2016 14:04
      Highlight Highlight Was wollen Sie mir jetzt damit sagen ? Ich persönlich empfinde Boris Johnsons Verhalten schlimm weil er das ganze als reines Machtspiel missbraucht hat ohne sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen. Farage ist ein radikaler Überzeugungstäter von dem ich nicht erwarte verantwortungsvoll zu handeln. Johnson hat mit seinem Spiel und seinen Lügen den Ausschlag gegeben. Wenn es seiner Karriere genützt hätte, hätte er auch "Remain" unterstützt. Er wollte knapp verlieren und dann aus dieser gestärkten Situation Cameron beerben.
  • Der Beukelark 25.06.2016 13:14
    Highlight Highlight Zum Glück gib es noch Menschen wie Nussbaumer. Die Sendung wäre sonst unerträglich gewesen.
  • fenxi 25.06.2016 11:54
    Highlight Highlight Jetzt sind sie wieder, da die die das Gras wachsen hören und Cafésatzleser.
    Wie sagte Wilhelm Busch schon vor langer Zeit;
    erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!
  • Nietram 25.06.2016 10:43
    Highlight Highlight Bei Clip mit Hübner kommt dann noch ein Echo dazu, was den Sound auch nicht geniessbarer macht.
  • Nietram 25.06.2016 10:36
    Highlight Highlight Und was muss ich nun genau tun, damit ich für die Videoclips die Lautstärke nicht auf mindestens das doppelte erhöhen muss?
    Wenn ich danach nicht zurückstelle, haut es mir die Lautsprecher raus!
  • meglo 25.06.2016 10:22
    Highlight Highlight Ich frage mich, weshalb man den Polit-Clown Köppel immer wieder einlädt. Er ist weder lustig, noch habe ich von ihm je einen gescheiten Satz gehört. Er verbreitet mit mässigem Talent lediglich vorgekochte Sprüche des Gurus vom Herrliberg. Würde dieser morgen behaupten, die Welt sei eine Scheibe, würde Köppel auch dies mit Vehemenz vertreten.
    • wonderwhy 25.06.2016 10:41
      Highlight Highlight Das stimmt nicht. Meiner Meinung nach war er gestern sehr gut. Es geht um eine Debatte die geführt werden muss und man sollte in der Lage sein andere Meinungen zu akzeptieren und sich damit auseinander zu setzen, ohne sie pauschal zu verurteilen nur weil man anders denkt.
    • wonderwhy 25.06.2016 10:56
      Highlight Highlight Und ausserdem vertritt er die Meinung eines signifikanten Teil der Gesellschaft, was sein Auftreten bei solchen Diskussion mehr als rechtfertigt. Du musst nicht gleicher Meinung sein, aber du solltest Sie Dir anhören.
    • Soli Dar 25.06.2016 11:23
      Highlight Highlight "man sollte in der Lage sein andere Meinungen zu akzeptieren und sich damit auseinander zu setzen, ohne sie pauschal zu verurteilen nur weil man anders denkt" das stimmt! Dies gilt aber dann ja wohl auch für Köppel und die SVP, wenn es um die Meinung derjenigen 70% (ist ja wohl auch ein gewichtiger Bevölkerungsteil) geht, welche NICHT SVP wählten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • chara 25.06.2016 09:47
    Highlight Highlight Dieser Artikel hat inhaltlich etwa so viel Wert wie die saudumme Aussage von Frau Riklin, dass die EU jetzt keine Zeit mehr für die Schweiz hat...warum ist es jeweils für alle Parteien so schwierig, mit Demut eine Entscheidung zu akzeptieren?
    • _kokolorix 25.06.2016 11:47
      Highlight Highlight Na ja, mit Demut haben wirs alle nicht so.
      Wieso haben die 'Verlierer' eigentlich nicht das Recht sich zu äussern? Haben sie das mit ihrer Niederlage verloren, dürfen dann nur noch die Gewinner reden?
      Dabei ist die Aussage doch schlicht und einfach die Wahrheit. Die EU hat schon bisher keine Lust gezeigt mit uns über Vertragsänderungen zu verhandeln. Die Lüge kommt doch eher von rechts, wo unermüdlich behauptet wird die EU sei zu Verhandlungen bereit, wo doch alle Äusserungen von EU Seite das Gegenteil sagen
    • AdiB 25.06.2016 13:25
      Highlight Highlight das die eu keine zeit hätte ist wahrscheinlich nicht der fall doch das sie keine lust hat eher, ich denke aber die eu will nicht verhandeln. die schweiz soll ihren vorschlag niederschreiben abgeben und später gibts dann eine antwort. die eu will der schweiz demonstrieren das sie nicht so wichtig ist wie es die schweiz gerne hätte.
    • rodolofo 25.06.2016 13:33
      Highlight Highlight Wir können es drehen und wenden, wie wir wollen.
      Die eigentliche Macht liegt bei den Multinationalen Konzernen und beim sich global frei bewegenden Kapital.
      Entweder sie kriegen diejenigen Arbeitskräfte, nach denen sie verlangen ("pflegeleichte", rechtlose und darum eingeschüchterte Ausländer + hoch qualifizierte, inländische Burn-out-Kandidaten), oder sie gehen in diejenigen Länder, wo sie all das bekommen, kombiniert natürlich mit tiefen Steuern.
      Und Staatsbeamte lassen sich mit Geld schmieren und kaufen.
      So ist es nun mal und das alles wird sich verändern und doch im Grunde gleich bleiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • andersen 25.06.2016 09:33
    Highlight Highlight Natürlich tut die Merkel, was sie will, das hat die alt-Bundesrätin auch getan und tut es immer noch.
  • E7#9 25.06.2016 08:58
    Highlight Highlight Als Spaniens Diktator Franco 1975 starb, konnte sich der spanische König JuanCarlos1 durchsetzen. Das ging natürlich nur als deklarierter Anhänger Francos. Sehr clever hat er sich nach und nach von dessen Idealen gelöst und die Demokratie in Spanien eingeführt. Und Calmy-Rey so: "Dank der EU ist Spanien keine Diktatur mehr." Das hatte mit der EU aber grad gar nichts zu tun. Frau Calmy-Rey, das war schlicht gelogen.
    • MLISlC 25.06.2016 13:45
      Highlight Highlight Dafür wurde der Jugoslavienkrieg beendet.
  • safado7 25.06.2016 08:42
    Highlight Highlight Noch etwas zur Abstimmung: auf bbc.com wurde mehr als deutlich dargelegt, dass die Briten eigentlich keine Ahnung hatten, worüber sie abstimmten. Vor den Abstimmungen gab es Begriffserklärungen, u.a. "EU". Wenn den Briten vor der Abstimmung noch erklärt werden muss, was die EU ist. Noch schlimmer sind unsere Parlamentarier, die mit dümmlichsten Kommentaren den Entscheid der Briten begrüssen (was noch ok ist), gleichzeitig aber noch erwähnen, dass die Briten wieder in einer Demokratie leben. Vergessen wird dabei, dass England noch immer eine Monarchie ist, selbst wenn's eine parlament. ist.
    • karl_e 25.06.2016 10:46
      Highlight Highlight In Staatskunde wohl gepennt? Demokratie und Monarchie schliessen einander nicht aus. Siehe nordische Staaten, Spanien und eben das UK.
    • Kyle C. 25.06.2016 11:10
      Highlight Highlight Soweit ich weiss, liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Monarchie bedeutet Alleinherrschaft. Das schliesst eine Demokratie streng genommen aus. Also dürfte man UK nicht Monarchie nennen, weshalb man vermutlich auch von Königreich spricht.
    • balzercomp 25.06.2016 12:23
      Highlight Highlight Deshalb ist es auch eine konstitutionelle Monarchie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • E7#9 25.06.2016 08:34
    Highlight Highlight Nussbaumer hat genau diesen einen Spruch gebracht "etwas stimmt nicht mit ihnen". Der war gut. Ansonsten kam von ihm praktisch nichts. Köppel war stark, auch wenn ihr inhaltlich seine Aussagen verdrehen wollt. Das mit der Bildung und der Schutzklausel war überaus clever. Danach hat nur noch einmal Calmy-Rey von "etwas wie eine Schutzklausel" gesprochen, weil danach klar war, dass niemandes Bildung aussreicht, um zu wissen, was damit genau gemeint ist. Und ihr dreht es um und specht von "entwaffnenden Geständnis". Mit solch verzerrten Darstellungen entlarvt und entwaffnet ihr euch selber.
    • rodolofo 25.06.2016 12:25
      Highlight Highlight Köppel hört sich sehr gerne selber zu beim reden. Die eloquente Form ist ihm dabei offensichtlich wichtiger, als der Inhalt.
      Im wohltuenden Gegensatz dazu steht Nussbaumer, der als praktischer Arbeiter an die Sache herangeht und versucht, praktische Lösungen für handfeste Probleme zu finden.
      Hier haben wir also einen glaubwürdigen Vertreter der Arbeiterschaft, während sich der "Intellektuelle" Köppel immer mehr in seinen Phantasiegebilden versteigt und dabei wenigstens von der Anwältin Gössi anerkennendes Lächeln erntet. Die "Junge SVP" im Hintergrund versteht nur Bahnhof, nickt aber eifrig.
    • E7#9 25.06.2016 13:06
      Highlight Highlight Aber "braune Brüder" ist ja voll ok um jemanden in eine bestimmte Ecke zu stellen. Liebe Atena: Wasser predigen, aber Gin trinken. Merkst du das selber wirklich nicht? Die erste die hier jemanden in eine bestimmte Ecke stellt bist du. Ein Gruss von der Doppelmoral.
    • E7#9 25.06.2016 13:43
      Highlight Highlight rodolfo: Ich sag nicht, dass Köppel die besseren Lösungen hat als Nussbaumer. Ich hab nur gesagt, dass sein Auftritt gestern stark war. Wie du sagst, eloquent. Aber auch witzig und sehr präsent. Bin ja kein Köppelfan. Aber deswegen muss man seinen Auftritt nicht verzerren und ins Lächerliche ziehn, während dessen man Nussbaumers (wie ich finde) schwache Leistung so lobt. Köppel hatte einige starke Momente. Nehmen wir z.B. seine Aussage zur "Erpressung" mit Horizon2020. Die besten Hochschulen in Europa sind tatsächlich nicht (mehr) dabei. Das sind die von der Insel und die in der Schweiz.
  • rodolofo 25.06.2016 08:25
    Highlight Highlight Mir hat dieser Hübner noch gefallen! Wenn die FPÖ so wäre, wie der, dann wäre sie gar nicht mal so schlimm und furchterregend!
    Von wegen Müdigkeit: Mir fielen mitten in der Sendung die Augen zu, und so ging ich schlafen.
    So lange ich meinen "Schlaf des Gerechten" behalte, stört mich dieser Brexit nicht.
    Die besten Schlafmittel sind immer noch harte (auch körperliche) Arbeit und ein ein tolles Team, ohne Stress und Angst vor knallharten Chefs (wie Köppel oder Gössi), die den immer mehr aufkommenden Nationalismus und die Hackordnung gegeneinander konkurrierender "Ich-AG's" als "Chance" bejubeln.
  • Serjena 25.06.2016 07:56
    Highlight Highlight Diese Arena war wirklich sehr unterhaltsam, natürlich ohne informativen Wert. Dass Herr Köppel im Nationalrat als Pausenclown agiert ist nun hinreichend bewiesen. Und dass man ohne entsprechende Ausbildung "dafür reicht meine Ausbildung nicht aus" (Herr Köppel) Politiker "spielen" darf weiss man schon längst.
    • SUP_2 25.06.2016 08:52
      Highlight Highlight Genau das will er ja. Er hat Zuwenig Ausbildung, deshalb möchte er ja auch nicht, dass die Forschung in der Schweiz weiterkommt (Horizon2020), und er möchte bei der Bildung sparen. Ist eben blöd, wenn man zu den ungebildeteren gehört. Dann muss man eben dafür sorgen, dass das Volk dumm bleibt.
  • Hammerschlegel 25.06.2016 07:45
    Highlight Highlight In typischer "Contrarian"-Manier war der BREXIT für Herr Köppel, teilweise sekundiert von Frau Gössi, sowohl für Grossbritannien , die Schweiz und die Welt ein super Ereignis, während die ganze Welt den Atem anhält und sich grösste Sorgen über Aktienmärkte, Wirtschaft und das auseinanderbrechen des Königreiches macht. Spricht nicht für sein Verständnis der Zusammenhänge, eher für seine Eitelkeit.
    • wonderwhy 25.06.2016 11:07
      Highlight Highlight Es muss ja nicht jeder die Apokalypse hinauf beschwören. Ich möchte daran erinnern das in England schon mal eine ähnliche Debatte stattfand als es um den Beitritt zur Währungsunion ging. Auch damals haben praktisch alle Wirtschaftsexperten ähnliche katastrophale Szenerien vorausgesagt, sollte England nicht den Euro annehmen. Heute sehen wir, wie das ausgegangen ist. Ruhig Blut und Pragmatismus ist derzeit wohl eher angeraten als Panik.
  • safado7 25.06.2016 07:08
    Highlight Highlight Ach, was lacht der Köppels doch herzig!!!! Seine Angriffe auf BR JSA sind lächerlich, zumal Köppels im Vergleich zu ihm nichts wirklich Nützliches erreicht hat. Er ist noch immer ein Vasall, und er wird es auch bleiben. Eine simple Marionette in Stöffel's Klamaukkiste. Sein Selbstvertrauen rührt also daher, dass er sich von Stöffel dirigieren lässt. Und das soll ein Schweizer sein? GSCHÄMIG!!!
  • http://bit.ly/2mQDTjX 25.06.2016 04:57
    Highlight Highlight Das waren Jonas Projer's zwei beste Arena-Sendungen. So sollte es immer sein. Vorallem die Sonder-Arena. Sehr sachlich, informativ und ein von Respekt geprägter, lockerer Diskurs. Auch die zweite Sendung war trotz Köppel für Arena-Verhältnisse überraschend kultiviert.
    Ich hoffe, Jonas Projer hält diese Qualität.
    • Cyman 25.06.2016 10:13
      Highlight Highlight Dann muss die Arena ab sofort wohl immer live gesendet werden;)
    • wonderwhy 25.06.2016 11:12
      Highlight Highlight Lustig wie man das immer so gegensätzlich wahrnehmen kann und das ist nicht als Angriff gemeint. Mir hat die Führung der Debatte von Projer überhaupt nicht gefallen. Er hat immer zu früh abgewürgt und keine direkten Antworten zugelassen. Auch diese hinter oder bei den Gästen stehen kann ich nicht nach voll ziehen.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 25.06.2016 13:01
      Highlight Highlight Das stimmt wonderwhy. Mich hat diese "Unbeholfenheit" nicht gestört. Aber daran muss er noch etwas arbeiten.

      Und ja, Cyman. Vielleicht hat die direkte Übertragung dem ganzen den entsprechenden Groove verpasst.

      Mir hat gefallen, dass bei diesen zwei Arenen nicht so sehr gegenseitig rumgegiftelt wurde, und dass die Protagonisten einander zuhörten. Es war alles in allem sehr gesittet, was ich bei früheren Projer-Arenas vermisst habe.
  • Lars Giebel 25.06.2016 03:45
    Highlight Highlight Liebe Watsons - nachdem ich gerade beide Sendungen geschaut habe - also mit mehr Bias kann man das Geschehene fast nicht mehr darstellen! Benennt doch bitte Köppel noch als Rechtspopulisten und dann habt ihr es geschafft. Mehr Objektivität führt zu besseren Ergebnissen.
    • phreko 25.06.2016 10:25
      Highlight Highlight Was ist er denn sonst? Rechtsaussen? Rechtsnationalist?
  • Spooky 25.06.2016 02:07
    Highlight Highlight «Super, wir gumpen in ein schwarzes Loch», konstatierte der Basler Spler trocken.

    So ein Schmarren! Für 99% der Bewohner von Europa kommt es überhaupt nicht drauf an, ob die Briten in der EU sind oder nicht. Sie sind sowieso schlecht dran. Und für das 1% der Superreichen - wen kümmert's, die haben ihre Schäfchen sowieso schon immer und seit jeher im Trockenen. Irgendwo auf unserem Planeten. In Asien oder in Europa, das kommt doch denen nicht drauf an.
    • kurt3 25.06.2016 08:57
      Highlight Highlight Ja und 99% der Schweizer merken sowieso nichts vom Frankenschock . Und Südeuropa kann ohne weiteres auf die britischen Touris verzichten . Sind ja ohnehin nur 20% des Tourismus .
    • SemperFi 25.06.2016 10:03
      Highlight Highlight Sorry, aber Schmarren ist es wohl, solche Zahlen zu verbreiten. Wieso betreiben Sie solche Schwarz-Weiss-Malerei?
    • Spooky 25.06.2016 14:13
      Highlight Highlight
      SemperFi
      Ich übertreibe nicht die Spur. Das Missverhältnis ist sogar mehr als 1:99, denn "man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht".

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel