Schweiz

Parlamentarische Initiative

Mörgeli fordert Umfrage-Verbot für die SRG

14.12.14, 13:22 14.12.14, 14:09

Christoph Mörgeli. Bild: KEYSTONE

Die wiederholten Fehlprognosen der SRG-Umfragen vor eidgenössischen Volksabstimmungen verärgern Politiker im Bundeshaus zunehmend. Wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» berichtet, reicht der Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli nun eine parlamentarische Initiative ein mit dem Titel: «Verbot von Meinungsumfragen zu Wahlen und Abstimmungen für Radio und Fernsehen». Das Verbot soll für die SRG-Medien und die übrigen konzessionierten Medien gelten.

Claude Longchamp. Bild: KEYSTONE

Mörgeli begründet die Massnahme in seinem Vorstoss damit, dass Umfragen leicht manipulierbar seien und sich auf die Entscheidungsfindung der Bürger auswirken könnten. «Es ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen belegt, dass solche Umfragen meinungsbeeinflussend und mobilisierend wirken.» Besonders problematisch ist für Mörgeli, dass die SRG Abstimmungen und Wahlen «durch Exponenten derselben Firmen kommentieren lässt, die zuvor mit den Umfragen betraut wurden». Gemeint ist Claude Longchamp. (kub)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.12.2014 02:28
    Highlight Aha, will Herr Mörgeli seinem SVP-Genossen Michael Hermann ( Milic) helfen, an einen Auftrag zu kommen. Ist doch interessant was unsere Politiker so alles veranstalten und die Argumente die benutzt werden. Mit meinem hart verdienten Steuergelder muss sich nun das Parlament mit diesem Stuss befassen. Hat Herr Mörgeli keine anderen Probleme.
    Wenn die Prognosen nicht zutreffen ist es doch auch gut, denn so ist der Abstimmungssonntag viel interessanter.
    1 0 Melden
  • Kfj 14.12.2014 14:35
    Highlight Ich wünsche mir ein Mörgeli verbot !
    7 0 Melden
    • goschi 14.12.2014 15:41
      Highlight Alle Zürcher haben dies in der Hand (wenn sie die Wahlzettel einwerfen)
      3 1 Melden
    • Lowend 14.12.2014 15:54
      Highlight Guter Plan! Mir käme da noch eine ganze Menge anderer Worthülsen-Plapperis aus der nationalistischen und in ihren Forderungen fast schon sozialistischen Schweizerischen Volkspartei in den Sinn. Wo kann ich unterschreiben?
      3 1 Melden

Cassis will nicht mehr als 50 Seiten lesen – und bleibt der grosse Schweiger

Aussenminister Ignazio Cassis hat sich in der Europa-Debatte bisher zurückgehalten. Nicht alle seiner Vorgänger starteten still ins Amt. Erinnerungen an Michline Calmy-Rey werden wach.

Selbst beim kürzlich erfolgten Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte unser neuer Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) wenig. EU-Botschafter Michael Matthiessen sagte danach höflich am Westschweizer Radio: Cassis befinde sich bestimmt noch in der Beobachtungsphase.

Das war bei anderen auch schon anders. Als die neugewählte Bundesrätin Michline Calmy-Rey 2003 ihr Amt aufnahm, forderte sie nach wenigen Tagen US-Aussenminister Colin Powell heraus: Sie reise nur ans WEF nach …

Artikel lesen