Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlamentarische Initiative

Mörgeli fordert Umfrage-Verbot für die SRG

14.12.14, 13:22 14.12.14, 14:09
SVP-Nationalrat Christoph Moergeli als Zuhoerer an einer Medienkonferenz der Universitaet Zuerich in Zuerich am Dienstag, 6. Mai 2014. Im Zuge der Affaere Moergeli ordnet die Universitaet Zuerich zwei Bereiche der medizinischen Fakultaet neu: Sie verbindet das Institut fuer Biomedizinische Ethik und den Lehrstuhl fuer Medizingeschichte zu einem Zentrum fuer Medical Humanities. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Christoph Mörgeli. Bild: KEYSTONE

Die wiederholten Fehlprognosen der SRG-Umfragen vor eidgenössischen Volksabstimmungen verärgern Politiker im Bundeshaus zunehmend. Wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» berichtet, reicht der Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli nun eine parlamentarische Initiative ein mit dem Titel: «Verbot von Meinungsumfragen zu Wahlen und Abstimmungen für Radio und Fernsehen». Das Verbot soll für die SRG-Medien und die übrigen konzessionierten Medien gelten.

Claude Longchamp, Institutsleiter des Forschungsinstitut gfs.bern., verfolgt am Samstag, 1. April 2006 im Nationalratssaal im Bundeshaus in Bern, die Fruehjahrssitzung des Auslandschweizerrates zum Thema

Claude Longchamp. Bild: KEYSTONE

Mörgeli begründet die Massnahme in seinem Vorstoss damit, dass Umfragen leicht manipulierbar seien und sich auf die Entscheidungsfindung der Bürger auswirken könnten. «Es ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen belegt, dass solche Umfragen meinungsbeeinflussend und mobilisierend wirken.» Besonders problematisch ist für Mörgeli, dass die SRG Abstimmungen und Wahlen «durch Exponenten derselben Firmen kommentieren lässt, die zuvor mit den Umfragen betraut wurden». Gemeint ist Claude Longchamp. (kub)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kfj 14.12.2014 14:35
    Highlight Ich wünsche mir ein Mörgeli verbot !
    7 0 Melden
    • goschi 14.12.2014 15:41
      Highlight Alle Zürcher haben dies in der Hand (wenn sie die Wahlzettel einwerfen)
      3 1 Melden
    • Lowend 14.12.2014 15:54
      Highlight Guter Plan! Mir käme da noch eine ganze Menge anderer Worthülsen-Plapperis aus der nationalistischen und in ihren Forderungen fast schon sozialistischen Schweizerischen Volkspartei in den Sinn. Wo kann ich unterschreiben?
      3 1 Melden

Neue Sextortion-Welle in der Schweiz – Internet-User werden mit dieser E-Mail erpresst

Aktuell treiben Betrüger mit Sextortion-Spam-E-Mails ihr Unwesen. Wer die folgende Nachricht erhält, sollte auf keinen Fall zahlen.

Die Schweizerische Kriminalprävention warnt Schweizer Internet-Nutzer vor Spam-E-Mails, die den Empfänger mit angeblich kompromittierenden Filmaufnahmen erpressen. 

In den Erpressungs-E-Mails schreiben die Betrüger, sie hätten einen Trojaner auf dem Computer oder Smartphone des Opfers installiert und das E-Mail-Konto gehackt. Der Trojaner sei beim Besuch einer Porno-Seite installiert worden. «Nach der Installation nimmt die Frontkamera jedes Mal, wenn Sie masturbieren, ein Video …

Artikel lesen