Schweiz

Medien-Konsum

Schweizer schauen täglich über zwei Stunden fern

12.01.15, 18:11 13.01.15, 09:29

Täglich schauen:

64,6 Prozent der Deutschschweizer fern

64,9 Prozent der Westschweizer fern

71,6 Prozent der Tessiner fern

Unterschiede gibt es auch bei der Länge des Konsums pro Tag.

Deutschschweizer: 125,6 Minuten

Romands: 139,3 Minuten 

Tessiner: 167,7 Minuten

Zugenommen hat Fernsehen ohne Bindung an feste Sendezeiten, zum Beispiel über das Internet: Im zweiten Semester entsprachen in der Deutschschweiz 7,4 Prozent der Sehdauer der sogenannten zeitversetzten Nutzung gegenüber 6,2 Prozent im ersten Halbjahr.

Westschweizer nutzen die Möglichkeit, das Fernsehprogramm selbst festzulegen, öfter. In der Romandie wurden 9,9 Prozent zeitversetzt geschaut gegenüber 8,0 Prozent im ersten Halbjahr. Im Tessin waren es 7,7 gegenüber 5,6 Prozent im ersten Semester.

Die Statistik erfasst Sendungen, die bis sieben Tage nach der Ausstrahlung gesehen wurden. Gemessen wird die Fernsehnutzung auf Fernsehgeräten, Desktop-Computern und Laptops.

Grösste Markanteile:

Die Stiftung Mediapulse, die die Zahlen erhoben hat, ist unabhängig. Sie bekommt vom Bund den Auftrag, die offiziellen Kennwerte der Radio- und TV-Nutzung in der Schweiz zu messen. (aeg/sda)

Die TV-Trends auf der CES 2015

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

RTL-Ikone Salvatore, der populärste Hütchenspieler aller Zeiten, ist tot

Als Franco Campana kannte ihn keiner. Als Kult-Zocker Salvatore eroberte er ums Jahr 1990 herum auch die Herzen von Schweizer TV-Zuschauern. Nun ist er im Alter von 63 Jahren gestorben.

Ein Mann, ein Kügelchen, drei Hütchen und drei Karten in Rot, Gelb und Blau – fertig ist die Ausstattung einer der simpelsten TV-Sendungen, die es je gab. Die Zuschauer konnten anrufen, die Hütchen hin und her flitzen sehen und wenn sie das Feld mit dem Kügelchen richtig getippt hatten, 50 Mark abstauben.

Populär wurde das Hütchenspiel, vor dem unbedarfte Schweizer bei Reisen ins Ausland gewarnt wurden, durch den Moderator: Franco Campana. Den nannte keiner bei seinem richtigen Namen, …

Artikel lesen