Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Medien-Konsum

Schweizer schauen täglich über zwei Stunden fern

12.01.15, 18:11 13.01.15, 09:29

Täglich schauen:

64,6 Prozent der Deutschschweizer fern

64,9 Prozent der Westschweizer fern

71,6 Prozent der Tessiner fern

Unterschiede gibt es auch bei der Länge des Konsums pro Tag.

Deutschschweizer: 125,6 Minuten

Romands: 139,3 Minuten 

Tessiner: 167,7 Minuten

Zugenommen hat Fernsehen ohne Bindung an feste Sendezeiten, zum Beispiel über das Internet: Im zweiten Semester entsprachen in der Deutschschweiz 7,4 Prozent der Sehdauer der sogenannten zeitversetzten Nutzung gegenüber 6,2 Prozent im ersten Halbjahr.

Westschweizer nutzen die Möglichkeit, das Fernsehprogramm selbst festzulegen, öfter. In der Romandie wurden 9,9 Prozent zeitversetzt geschaut gegenüber 8,0 Prozent im ersten Halbjahr. Im Tessin waren es 7,7 gegenüber 5,6 Prozent im ersten Semester.

Die Statistik erfasst Sendungen, die bis sieben Tage nach der Ausstrahlung gesehen wurden. Gemessen wird die Fernsehnutzung auf Fernsehgeräten, Desktop-Computern und Laptops.

Grösste Markanteile:

Die Stiftung Mediapulse, die die Zahlen erhoben hat, ist unabhängig. Sie bekommt vom Bund den Auftrag, die offiziellen Kennwerte der Radio- und TV-Nutzung in der Schweiz zu messen. (aeg/sda)

Die TV-Trends auf der CES 2015

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die dänische Ministerpräsidentin aus «Borgen» ist jetzt eine lesbische Lepidopterologin (ja, jetzt lernen wir mal ein neues Fremdwort)

Sidse Babett Knudsen spielt in «The Duke of Burgundy» von Peter Strickland. Ein üppiges, perverses Meisterwerk.

Wir sind irgendwo in Europa, irgendwann, alte Gemäuer verwittern, seltsam magische Wälder rauschen, Gewässer rieseln dahin. Die Romantik weint schwarze Tränen auf eine Welt voll samtflügliger Insekten und Verfall. Eine klar als Hausmädchen erkennbare Frau radelt über Kopfsteinpflaster zu einem Schloss. «Du bist spät», sagt eine tiefe, erotische Stimme. Wir kennen sie, sie hat schon dreissig Folgen lang den Hamlet-Staat Dänemark regiert, im raffinierten Politikerdrama «Borgen», der …

Artikel lesen