Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Terrorgefahr

Schweizer Geheimdienst überprüft Asylgesuche aus Risikoländern

18.01.15, 12:04

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) überprüft wegen Terrorgefahr alle Asylgesuche aus Risikostaaten. Damit will die Schweiz verhindern, dass islamische Terroristen als Asylsuchende einreisen.

Die Regelung hatte der Bund nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA eingeführt. Den potenziellen Risiken des islamischen Terrorismus sei nach 9/11 erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt worden, erklärte Martin Reichlin, Sprecher des Staatssekretariats für Migration (SEM), am Sonntag auf Anfrage. Er bestätigte damit eine Meldung der «NZZ am Sonntag».

Konkret übergibt das SEM alle Asylanträge und Dossiers von Personen aus bestimmten Staaten an den NDB. Dieser überprüft, ob der Asylsuchende einen terroristischen Hintergrund hat. Das geschehe auch ohne konkrete Verdachtsmomente, sagte Reichlin.

Welches sind die Risikoländer?

Die Liste der Länder ist vertraulich und wird vom NDB definiert. Nach den Entwicklungen in den letzten Jahren gehören aber Länder wie Syrien, Jemen, Irak, Somalia und Pakistan vermutlich dazu. Laut Reichlin ist das SEM bereits heute bei Asylgesuchen aus Syrien wachsam und instruiert Befrager entsprechend.

Aktiv wird die Behörde aber auch, wenn sich im Verlauf des Asylverfahrens Hinweise ergeben, dass der Asylsuchende einen terroristischen Hintergrund hat. Dann erstattet sie dem NDB Meldung. Erhärtet sich dieser Verdacht, wird die Bundesanwaltschaft eingeschaltet.

In wie vielen Fällen dies geschieht, ist unklar. Die Anzahl der Meldungen werde nicht statistisch erfasst, erklärte Reichlin. Es sei auch keine Aussage darüber möglich, wie viele Asyldossiers von Personen aus Risikostaaten an den NDB geschickt würden.

Terroristen kommen selten als Asylsuchende

Die bislang unbekannte Zusammenarbeit zwischen dem SEM und dem NDB ist im Lichte der mutmasslichen Zelle der kriminellen Organisation Islamischer Staat (IS) in der Schweiz bemerkenswert. Einer der drei verdächtigen Irakern ist als Asylsuchender in die Schweiz gelangt.

Für den stellvertretenden Chef der Bundeskriminalpolizei Jacques Repond gibt es immer Fälle, in denen Terroristen auf diesem Weg in ein Land gelangen. Es handelten sich aber um Einzelfälle, erklärte Repond im Interview mit der «NZZ am Sonntag». «Ich glaube nicht, dass Terroristen systematisch als Asylsuchende in die Schweiz geschleust werden.»

Die gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Behörden ermögliche es zudem, solche Fälle aufzudecken, sagte der Leiter der «Task Force zur Bekämpfung jihadistisch motivierter Reisen». (lhr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 18.01.2015 17:26
    Highlight Bei Grenzen, so offen wie Scheunentore, brauch man sich nicht wundern, dass einem früher oder später die Hütte abgefackelt wird. Aber nein, die tollen bunten Kulturen, Bereicherung, alles wichtiger als das eigene Volk.
    Wenn da die Bürger nicht die Gunst der Stunde nutzen, und mitzündeln...
    Grund genug gibt es allemal!
    Hat die CIA alles so vorausgesagt, für ganz Europa. Danke grosser Bruder!
    4 2 Melden

Putins Härtefall – ein Anschlag im dümmsten Moment

Nach der Bombenattacke in Sankt Petersburg trauert Russland. Präsident Putin geht es darum, Stärke zu beweisen. Seinem Land stehen Grossereignisse bevor – da kann er keinen neuen Terror brauchen.

Walerij Arichwow schaut lange auf die vielen roten Nelken, die Petersburger zur Metrostation Technologisches Institut bringen. «Unschuldige Menschen mussten hier sterben, es ist schrecklich», sagt der 59-Jährige. Neben ihm wischt sich eine ältere Dame Tränen aus dem Gesicht. «Wir lassen uns keine Angst machen», gibt sich Arichwow kämpferisch. Natürlich fahre er wieder U-Bahn.

Er ist einer von vielen, die am Dienstag einige Minuten innehalten. Sie zünden Kerzen an, gedenken der 14 Menschen, die …

Artikel lesen