Schweiz

Flugpassagiere aus Risiko-Staaten

Schweizer Geheimdienst sammelt Fluggastdaten gegen Terrorgefahr

01.02.15, 15:12

Fluggäste am Flughafen Zürich-Kloten.  Bild: KEYSTONE

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sammelt seit 2011 persönliche Daten von Fluggästen aus sogenannten Risiko-Staaten. Neben Name, Geburtsdatum und Nationalität sind das auch persönlicher Flugcode, Erst-Abflugsort und die Information, ob die Person allein oder in einer Gruppe reist. Die Massnahme dient der Terrorismusabwehr.

Das für den Nachrichtendienst zuständige Eidgenössische Departement für Verteidigung Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) bestätigte Angaben der «NZZ am Sonntag». Wie VBS-Sprecher Renato Kalbermatten erklärte, genehmigt der Bundesrat die Liste der entsprechenden Länder. Diese sei als vertraulich klassiert und das VBS könne darum keine Auskunft über sie geben.

Der Nachrichtendienst bezieht die Daten vom Staatssekretariat für Migration (SEM). Das Staatssekretariat seinerseits erhält sie von den Fluganbietern aus bestimmten Destinationen. Wie viele Daten der NDB erhält, wollte Kalbermatten nicht kommentieren. Der Nachrichtendienst gleiche sie aber mit bestehenden Erkenntnissen ab, um mögliche Gefährdungen «der inneren oder äusseren Sicherheit durch eine einreisende Person festzustellen». Darüber hinaus erhalte der NDB keine weiteren Daten von Flugpassagieren. (dhr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pausenraum zum Sex-Zimmer gemacht – ein Basler Beamter holt sich die fristlose Kündigung

Ein Teamleiter besetzt den Pausenraum als Liebesnest – und benimmt sich dann richtig daneben

Es ist Freitagabend, irgendwann in der zweiten Jahreshälfte 2017. Die Geschichte, die der Abteilungsleiter im Basler Erziehungsdepartement soeben vom Personaldienst vorgetragen bekommt, kann er gar nicht fassen. Zusammen machen sie sich auf und besuchen den Ort des Geschehens, das Wochenende mögen sie nicht abwarten. Vor Ort finden sie den Schauplatz vor, wie beschrieben: das französische Bett, die Stereoanlage, die Polstergruppe. Auch die Überwachungskamera. Der dafür verantwortliche …

Artikel lesen