Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- Passagiere am Flughafen Zuerich Check-In 3 am 31. Juli 2014. Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag, 7. April 2015 einen mutmasslichen Dschihadisten an der Ausreise gehindert. Sie hat am Flughafen Zuerich einen 25-jaehrigen Schweizer verhaftet, der nach Instanbul reisen wollte. Ihm wird vorgeworfen, sich an einer verbotenen Gruppierung zu beteiligen, wie die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mitteilte.  (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Schweizer Justiz hat es nicht einfach im Kampf gegen die Dschihadisten. Bild: KEYSTONE

Kampf gegen Dschihadisten: Schweiz verhängt mehr Einreiseverbote – auch wegen der sozialen Netzwerke 

31.05.15, 03:40 31.05.15, 08:26


Extremistische Gruppierungen, die auf der Strasse für ihre Ideen werben, bereiten der Schweizer Justiz Sorgen. Als Massnahme dagegen verhängt der Bund vermehrt Einreiseverbote gegen radikalisierte Nicht-Schweizer-Bürger.

«Wegen Gefährdung der inneren Sicherheit haben wir seit Anfang Dezember auf Antrag des Nachrichtendienstes 14 Einreiseverbote gegen dschihadistisch motivierte Reisende und sogenannte Hassprediger verhängt», sagte die Direktorin des Bundesamtes für Polizei (fedpol), Nicoletta della Valle, in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Im letzten Halbjahr seien das mehr als in den elf Monaten zuvor gewesen.

Nicoletta della Valle, Direktorin Bundesamt fuer Polizei fedpol, waehrend dem Point de Presse zur Bekaempfung von dschihadistisch motiviertem Terrorismus, die Task Force legt einen Bericht vor und setzt erste Massnahmen um, am Donnerstag 26. Februar 2015, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Nicoletta della Valle, Direktorin des fedpol. Bild: KEYSTONE

Die Problematik der sogenannten Dschihad-Reisenden sei für die Justiz so herausfordernd, weil eine adäquate Grenze zwischen Gesinnungszensur und realer Bedrohung gezogen werden müsste. Klar ist für della Valle, dass die sozialen Netzwerke zur schnellen Radikalisierung beitragen: «Ein 15-Jähriger kann zu Hause vor seinem Bildschirm einen Wandel vollziehen, den anfangs niemand in seinem Umfeld bemerkt.»

Die Frage der Interventionsmöglichkeiten gehe hier weit über die Polizeiarbeit hinaus. «Die Schweiz ist kein Land, das einfach Facebook und Twitter sperrt», sagte della Valle. Was die Polizei betreffe, so suche man nach Kooperationen mit den internationalen Providern. «Wenn es um Gewaltaufrufe und Propaganda geht, sollen sie tätig werden.» (feb/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 01.06.2015 13:41
    Highlight Jeder aus Europa der nach Syrien oder in den Irak geht und sich dort dem Daesh (IS) anschliesst und ohne Umweg in die ewigen Jagdgründe geschickt wird, ist das Beste was Europa passieren kann. Die meisten davon sind hier dem Sozialamt auf der Tasche gelegen und wenn sie zurückkommen liegen sie wieder dem Sozialamt auf der Tasche und müssten auch noch mit grossem und teure Aufwand bewacht werden.
    1 0 Melden

Luxor – wie der erste grosse islamistische Anschlag die Schweiz schockierte

Die Mörder kannten keine Gnade und sie hatten alle Zeit der Welt, um ihre wehrlosen Opfer mit Kalaschnikows und Metzgermessern abzuschlachten. Opfer, die der Terror unvermittelt und zufällig traf. 62 Menschen starben am Vormittag des 17. Novembers 1997 im Tempel der Hatschepsut im ägyptischen Luxor, fast alle von ihnen Touristen, darunter 36 Schweizer. 

Nichts hatte an diesem Montagmorgen darauf hingedeutet, dass der beliebte Touristenort zum Schauplatz eines Massakers werden würde. Wie …

Artikel lesen