Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sprengexperten aus Zürich öffneten verdächtigen Koffer in Mendrisio – er war leer

19.07.16, 15:16 19.07.16, 17:53


Wegen eines verdächtigen Koffers hat die Tessiner Kantonspolizei am Dienstagmorgen einen Strassenabschnitt in Mendrisio geräumt. Die aufgebotenen Sprengexperten aus Zürich konnten aber wenig später Entwarnung geben. Der Koffer war leer.

Das verdächtige Gepäckstück sei nicht gefährlich gewesen, teilte die Kantonspolizei Tessin am frühen Dienstagabend mit. Bereits im März und im Januar dieses Jahres mussten die Zürcher Experten wegen verdächtiger Gegenstände im Tessin zu Hilfe eilen.

LaRegione meldet, dass die Zürcher Spezialisten jetzt vor Ort sind.

Tessiner Polizei darf bei Bombenverdacht nicht eingreifen

Im Januar waren die Zürcher wegen eines verdächtigen Gegenstands auf einem Tennisplatz in Locarno benachrichtigt worden. Ende März hielten eine Tasche und ein herrenloser Koffer die Menschen im Zentrum von Lugano in Atem. Nach einer Untersuchung durch das Sprengkommando aus Zürich gab die Tessiner Kantonspolizei Entwarnung.

Die Tessiner Kantonspolizei ist von Gesetzes wegen nicht befugt, bei einem Bombenverdacht direkt einzugreifen. Die Kantone können in solchen Fällen jedoch bei «Kompetenzzentren» in Genf, Bern und Zürich um Unterstützung ersuchen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Betrunkener Auslandschweizer wähnte sich im Linksverkehr

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #10 19.07.2016 17:28
    Highlight Watson macht gerade auf Panik... -:(
    19 2 Melden
  • teha drey 19.07.2016 17:17
    Highlight Wenn das Bombenkommando durch den Gotthard Tunnel muss, dann kommen die erst morgen an...
    15 2 Melden
  • blobb 19.07.2016 15:31
    Highlight "Strassenabschnitt in Mendrisio wegen verdächtigem Koffer gesprengt" !!!! Schock des Tages :P Brauch glaubs ne Brille...
    29 1 Melden
    • kiwitage 19.07.2016 16:08
      Highlight Hab ich auch erst so gelesen.
      Und dabei hab ich sogar ne Brille XD
      16 2 Melden
    • Blitzableiter 19.07.2016 16:33
      Highlight Haha passiert mir auch ab und an. Und noch dazu: "Sperrexperten aus Zürich sind unterwegs" 😂
      11 1 Melden
    • blobb 19.07.2016 16:40
      Highlight Der Gedanken kam mir auch. Die mussen den gesprengten Strassenabschnitt absperren. hihi
      8 1 Melden

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen