Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Nacht des Donners! 36'000 Blitze treffen das Tessin und Graubünden

25.06.17, 10:37 25.06.17, 14:56

Die Hitzewelle im Tessin ist in den frühen Morgenstunden vom Sonntag mit unwetterartigen Gewittern zu Ende gegangen. Besonders betroffen war die Gegend um Lugano, von wo auch Hagel mit 5 Zentimeter grossen Körnern gemeldet wurde.

Wie SRF Meteo mitteilte, wurden enorme Regenmengen registriert. Bis um 7 Uhr wurden bei der Wetterstaton Crana-Torricella 136 Millimeter, in Lugano 108 Millimeter und in Cadenazzo in der Magadinoebene 53 Millimeter Regen gemessen. Lokal fiel am Sonntagmorgen innerhalb von wenigen Stunden die Hälfte der Niederschlagsmenge, die normal in einem ganzen Monat fällt.

Erdrutsche sowie lokale Überschwemmungen und Hochwasser waren die Folge, was zu grossen Verkehrsbehinderungen führte. Die Gewitter waren zudem sehr blitzintensiv. Zählt man die Blitze innerhalb der Gewitterwolken sowie die Blitze mit Bodeneinschlägen zusammen, so kommt man auf beinahe 36'000 Blitze. Die meisten davon wurden im Tessin registriert, einige Tausend davon auch in Graubünden.

Die Kaltfront, welche die Schweiz von Westen her erreichte, brachte laut dem Wetterdienst MeteoNews auch im Norden Regen, zum Teil auch Gewitter, echtes Unwetterpotenzial bestand hier aber nicht. (oli/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 25.06.2017 13:42
    Highlight Was 36'000 Blitze? Was für ein gugus der/die wohl geschrieben hat...
    6 33 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.06.2017 16:32
      Highlight Warum Gugus?
      5 2 Melden
  • Pontifex 25.06.2017 11:16
    Highlight Ist das viel ?
    5 1 Melden
    • Pedro Salami 25.06.2017 15:49
      Highlight Relativ. ;) Könnte man nur einen Teil davon ableiten und auch die Energie speichern...
      5 0 Melden
    • ARoq 25.06.2017 17:08
      Highlight Ein Blitz hat im Schnitt eine Energie von ca. 5GJ.
      Die Gesamtenergie von 36'000 Blitzen wäre 180TJ, soviel wie ein grosses AKW in 50 Stunden abgibt.

      Die Blitzenergie die am Boden nutzbar Ankommt ist konstruktionsbedingt aber relativ gering, ca. 1MJ pro Blitz. Der Grossteil der Blitzenergie wird in die Erzeugung und Erhaltung des Plasmas gesteckt und geht als Wärmeenergie verloren.

      36'000 Blitze wären 36GJ nutzbare Energie, also etwa die Energie die ein grosses AKW in einer halben Minute abgibt.
      3 0 Melden
    • Pasch 26.06.2017 01:11
      Highlight Tesla wusste bestimmt die Lösung... man verkaufte aber lieber Glühbirnen...
      Langzeitinvestment mit Ertrag für Alle vs. Kurzfristigen Maximalgewinn für Einzelne...
      1 0 Melden
    • ARoq 26.06.2017 17:15
      Highlight Tesla (Der Erfinder) wird in den letzten Jahren überbewertet. Er hatte einige gute Ideen, aber auch vieles z.B. von Faraday und Maxwell geklaut.
      0 0 Melden

Wie Y. S. als Erdogan-Spitzel verdächtigt wurde und das sein Leben zerstörte

Y. S. soll als Polizeiassistent für Erdogan spioniert haben. Der Vorwurf erwies sich als haltlos. Doch für Y. S. war nichts mehr wie zuvor. Erstmals erzählt er seine Geschichte.

Vor einem Jahr fand sich Y. S., Sicherheitsassistent bei der Basler Polizei, plötzlich auf der anderen Seite. Es war ein Donnerstag im April. Der türkischstämmige Basler sass in einem internen Weiterbildungskurs, als ihm der Kursleiter vor der Mittagspause ein Zeichen gab. Es sehe nicht gut für ihn aus. Kurz darauf musste Y. S. seine Schlüssel und seinen Dienstausweis aushändigen. Er war per sofort von der Arbeit suspendiert, Kollegen verhafteten ihn.

Zu diesem Zeitpunkt sorgte sein Fall bereits …

Artikel lesen