Schweiz

Räuber überfällt Tankstelle im Tessin und löst kilometerlange Staus aus 

18.09.15, 18:02 18.09.15, 18:51

Nach einem Überfall auf einen Tankstellenshop vom Freitagnachmittag in Balerna hat die Tessiner Polizei eine Grossfahndung nach dem Täter eingeleitet. Dies führte im Mendrisiotto und vor dem Grenzübergang in Chiasso zu kilometerlangen Staus.

Der mit einer Stichwaffe ausgerüstete Mann hatte den Tankstellenshop um 15.20 Uhr betreten und die Herausgabe von Geld verlangt. Danach verliess er den Tatort mit seiner Beute zu Fuss.

15 Kilometer langer Stau 

Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb nach Angaben der Kantonspolizei Tessin vorerst ohne Erfolg. Verletzt wurde beim Überfall niemand. Der Täter soll gemäss Zeugen rund 30 Jahre alt sein. Er sprach italienisch.

Die Fahndung, die damit verbundene temporäre Schliessung des Grenzüberganges Chiasso sowie der Feierabendverkehr hatten zur Folge, dass es auf der A2 im Mendrisiotto zu grossen Staus kam. Gemäss Angaben des Verkehrsdienstes Viasuisse staute sich der Verkehr in Richtung Süden auf einer Länge von rund 15 Kilometern. (feb/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gaucho78 19.09.2015 09:04
    Highlight Die Tessiner reagieren durchaus sichtbar wenn es einen überfall gibt. Von anderen Grenzregionen habe ich noch nie gehört dass die gleich alles absperren. Habe schon selber gesehen wie der Grenzübergang Stabio abgeriegelt wird und die Zöllner dann mit den groben Waffen da stehen und die ausreisenden genauer anschauen. (Schön ist es wenn man dann gerade am Import verzollen ist und davon nicht betroffen ist.)
    0 0 Melden

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen