Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die kleinste Gemeinde der Schweiz steht ohne (gewählte) Führung da

Das Tessiner Bergdorf hat gemäss einer Statistik des Bundes nur 13 Einwohner.

28.10.17, 15:19 28.10.17, 22:11


Die nach Zahl der Einwohner kleinste Schweizer Gemeinde Corippo TI muss seit dieser Woche ohne Regierung auskommen. Sowohl der Präsident als auch die beiden Gemeinderätinnen traten zurück. Jetzt wurde ein Verwalter für den Weiler im Verzascatal entsendet.

Sie sei «überglücklich», diesen Entscheid getroffen zu haben, sagte die Ex-Gemeinderätin Clarina Scettrini am Samstag auf Nachfrage. Sie bestätigte zugleich verschiedene Medienberichte zu den Demissionen.

Gemeinsam mit Clarina Scettrini haben auch die Gemeinderätin Pia Scettrini und der «Sindaco» Claudio Scettrini den Rücktritt eingereicht – insgesamt zählte die Exekutive in Corippo nur drei Personen. Das Tessiner Bergdorf hat gemäss einer Statistik des Bundes ohnehin nur 13 Einwohner. Das zweitplatzierte Bister im Wallis kommt immerhin auf 31 Personen.

Corippo liegt weit hinten im Verzascatal am Hang, auf 558 Meter über Meer. bild: wikimedia/böhringer friedrich

Tessiner Medien hatten berichtet, dass vor allem die berufliche Belastung des Gemeindepräsidenten sowie das hohe Alter der Gemeinderätinnen ausschlaggebend für den Kollektiv-Rücktritt waren. Clarina Scettrini wollte dies auf Anfrage weder bestätigen noch dementieren.

Eigentlich hätte der Weiler Corippo im Zuge einer Gemeindefusion längst in der neuen Grossgemeinde Verzasca aufgehen sollen – bei diesem Vorhaben war es aber immer wieder zu Verzögerungen gekommen.

Die Tessiner Kantonsregierung reagierte auf die Rücktritte, indem sie einen kommissarischen Verwalter nach Corippo schickte. Auch er heisst Scettrini, war allerdings zuletzt in Tenero TI wohnhaft, wie aus dem Tessiner Kantonsblatt hervorgeht. Demnach werden Vittorio Scettrini nun alle Geschäfte der Kleinstgemeinde Corippo anvertraut, wofür er auch eine Entschädigung erhalten soll.

(dsc/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 28.10.2017 17:58
    Highlight Wie alt ist die oder der Jüngste in diesem Dorf?
    18 0 Melden
  • _kokolorix 28.10.2017 17:37
    Highlight Ein bisschen viele Häuser für nur 13 Einwohner. Wohnt da jeder in mehreren? Sonst ist es doch eher umgekehrt...
    36 6 Melden
    • @schurt3r 28.10.2017 17:50
      Highlight Da ist was faul!
      27 4 Melden
    • Nosgar 28.10.2017 18:02
      Highlight Nein, stimmt. Watson klärt auf: https://www.watson.ch/!214066883
      7 0 Melden
    • derEchteElch 28.10.2017 20:32
      Highlight Die selbe Frage wollte ich auch stellen.. du warst schneller.. und jaing mit der Antwort auch 👍
      2 3 Melden
    • Baba 28.10.2017 21:47
      Highlight Da waren früher mal deutlich mehr Einwohner...

      ...und sollen übrigens bald wieder mehr sein, dann wenn das Konzept des "Albergo Corippo" umgesetzt wird.

      http://www.hotelinnovation.ch/kopie-von-gewinner-2016
      2 0 Melden
    • Spooky 29.10.2017 02:16
      Highlight @schurt3r

      Hehe! Dein Bauchgefühl ist perfekt ;-)

      Ich behaupte von mir, ich sei ein Tessinkenner.

      Das Tessin ist sowohl die Sonnenstube als auch die Dunkelkammer der Schweiz.

      Wer die Tessiner als Folklore sieht, ist selber schuld.

      Ich liebe die Ticinesi.
      1 0 Melden
  • pedrinho 28.10.2017 17:12
    Highlight Was fuer Emily....quase freie sicht zum glockenturm ;)
    19 1 Melden

Zu viel Personal – jetzt will Tamedia ihre Mitarbeiter mit Geld zum Abgang motivieren

Das grösste Medienhaus der Schweiz hat ein Problem: Weil es im Rahmen einer Reorganisation alle Bezahl-Zeitungen zu einer Mega-Redaktion zusammengelegt hat, gibt es zu viele Mitarbeiter. Weil zu Wenige freiwillig kündigen, bietet Tamedia jetzt Abgangsentschädigungen.

Das Verlagshaus Tamedia geht ungewohnte Wege, um die Anzahl Mitarbeiter zu reduzieren. Derzeit werden mit 10 bis 15 Mitarbeitern der Produktionsabteilung «Tamedia Editorial Services» – welche unter anderem für Layout, Korrektorat und Bildredaktion der Tamedia-Zeitungen zuständig ist – Gespräche über «interne Wechsel in neue Funktionen» und «Aufhebungsvereinbarungen mit einem finanziellen Beitrag» geführt. Sie werden in diesen Tagen darüber informiert. Diesen Sachverhalt …

Artikel lesen