Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die kleinste Gemeinde der Schweiz steht ohne (gewählte) Führung da

Das Tessiner Bergdorf hat gemäss einer Statistik des Bundes nur 13 Einwohner.



Die nach Zahl der Einwohner kleinste Schweizer Gemeinde Corippo TI muss seit dieser Woche ohne Regierung auskommen. Sowohl der Präsident als auch die beiden Gemeinderätinnen traten zurück. Jetzt wurde ein Verwalter für den Weiler im Verzascatal entsendet.

Sie sei «überglücklich», diesen Entscheid getroffen zu haben, sagte die Ex-Gemeinderätin Clarina Scettrini am Samstag auf Nachfrage. Sie bestätigte zugleich verschiedene Medienberichte zu den Demissionen.

Gemeinsam mit Clarina Scettrini haben auch die Gemeinderätin Pia Scettrini und der «Sindaco» Claudio Scettrini den Rücktritt eingereicht – insgesamt zählte die Exekutive in Corippo nur drei Personen. Das Tessiner Bergdorf hat gemäss einer Statistik des Bundes ohnehin nur 13 Einwohner. Das zweitplatzierte Bister im Wallis kommt immerhin auf 31 Personen.

Image

Corippo liegt weit hinten im Verzascatal am Hang, auf 558 Meter über Meer. bild: wikimedia/böhringer friedrich

Tessiner Medien hatten berichtet, dass vor allem die berufliche Belastung des Gemeindepräsidenten sowie das hohe Alter der Gemeinderätinnen ausschlaggebend für den Kollektiv-Rücktritt waren. Clarina Scettrini wollte dies auf Anfrage weder bestätigen noch dementieren.

Eigentlich hätte der Weiler Corippo im Zuge einer Gemeindefusion längst in der neuen Grossgemeinde Verzasca aufgehen sollen – bei diesem Vorhaben war es aber immer wieder zu Verzögerungen gekommen.

Die Tessiner Kantonsregierung reagierte auf die Rücktritte, indem sie einen kommissarischen Verwalter nach Corippo schickte. Auch er heisst Scettrini, war allerdings zuletzt in Tenero TI wohnhaft, wie aus dem Tessiner Kantonsblatt hervorgeht. Demnach werden Vittorio Scettrini nun alle Geschäfte der Kleinstgemeinde Corippo anvertraut, wofür er auch eine Entschädigung erhalten soll.

(dsc/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 28.10.2017 17:58
    Highlight Highlight Wie alt ist die oder der Jüngste in diesem Dorf?
  • _kokolorix 28.10.2017 17:37
    Highlight Highlight Ein bisschen viele Häuser für nur 13 Einwohner. Wohnt da jeder in mehreren? Sonst ist es doch eher umgekehrt...
    • @schurt3r 28.10.2017 17:50
      Highlight Highlight Da ist was faul!
      User ImagePlay Icon
    • derEchteElch 28.10.2017 20:32
      Highlight Highlight Die selbe Frage wollte ich auch stellen.. du warst schneller.. und jaing mit der Antwort auch 👍
    • Baba 28.10.2017 21:47
      Highlight Highlight Da waren früher mal deutlich mehr Einwohner...

      ...und sollen übrigens bald wieder mehr sein, dann wenn das Konzept des "Albergo Corippo" umgesetzt wird.

      http://www.hotelinnovation.ch/kopie-von-gewinner-2016
    Weitere Antworten anzeigen
  • pedrinho 28.10.2017 17:12
    Highlight Highlight Was fuer Emily....quase freie sicht zum glockenturm ;)

Was das Schweizer Sorgenbarometer WIRKLICH über uns aussagt 😉

Unlängst erschien das CS-Sorgenbarometer, das der Schweizer Bevölkerung auf den Zahn fühlen soll. Es liest sich wie der Output eines Heeres roboterähnlicher Gestalten. Werfen wir mal einen Blick zwischen die Zeilen.

Klar, dass es nicht jedem gleich gut geht. Und klar auch, dass viele Einwohner der Schweiz mit existenziellen Problemen zu kämpfen haben. Das ist eine soziale Realität. Leider.

Denkt man aber aus dem Stegreif an einen durchschnittlichen Schweizer, so denkt man mit grosser Wahrscheinlichkeit an einen Menschen mit vielen Problemen – Luxusproblemen, die schlimmer erscheinen, als sie sind. Denn auch das ist eine soziale Realität.

Auch wenn es so wirkt, als stünde die Schweiz finanziell auf …

Artikel lesen
Link to Article