Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen FDP und Lega im Tessin 

19.04.15, 16:37 19.04.15, 19:23


Die FDP könnte bei der Kantonalwahl im Tessin einen zweiten Sitz in der Regierung erobern. Diesen hatte die FDP 2011 an die Lega verloren. Nach Auszählung der Stimmen in Lugano schmolz der Vorsprung der Lega gegenüber der FDP etwas. Noch sind aber wichtige Tessiner Gemeinden nicht ausgezählt. 

Die Lega bleibt in Lugano mit 30,8 Prozent der Stimmen auf dem ersten Platz, verliert aber rund fünf Prozent gegenüber 2011. Die FDP kommt auf knapp 27 Prozent der Stimmen in der grössten Tessiner Stadt. 

Für die Grossgemeinden Mendrisio, Locarno und Bellinzona fehlen weiterhin definitive Ergebnisse. Locarno und Bellinzona zählen jedoch nicht zu den Lega-Hochburgen. 

Bei der FDP ist der 29-jährige Luganeser Stadtgemeinderat Michele Bertini an seinem Parteikollegen Christian Vitta vorbeigezogen. Er könnte somit der neuen Tessiner Regierung angehören - je nach Wahlausgang entweder alleine oder zusammen mit Vitta. 

Die Lega wiederum muss um ihren zweiten Sitz zittern. Gefährdet ist der Bisherige Norman Gobbi, der hinter seinem Lega-Regierungskollegen Claudio Zali liegt.

Erstmals briefliche Abstimmung möglich

Zwischen 1999 und 2011 waren immer zwei Frauen in der fünfköpfigen Tessiner Kantonsregierung vertreten gewesen. Nun sieht es nach einer reinen Männerregierung aus. Auch im Grossen Rat ist der Frauenanteil im Kantonsvergleich bisher sehr tief. Als das Kantonsparlament 2011 neu bestimmt wurde, wurden nur 14 Frauen gewählt. Sie stehen 76 Männern gegenüber. 

Im Tessin konnte 2015 das erste Mal per Brief abgestimmt werden. In der Hochrechung sind die Grossgemeinden des Sottoceneri wie Lugano und Mendrisio noch nicht enthalten, da dort noch keine Resultate vorliegen. Die Wahlbeteiligung liegt aller Voraussicht nach deutlich über dem Wert von 2011 – damals gingen 58 Prozent der Stimmberechtigten wählen. (pma/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 20.04.2015 00:36
    Highlight wenigstens geben uns ambri und lugano grund "die schweiz, die hört beim gotthard auf." zu singen :P
    2 1 Melden
  • stadtzuercher 19.04.2015 18:34
    Highlight Wahrscheinlich ist Laura Sadis über die Vetternwirtschaft in ihren Departementen gestolpert, die sie nie restlos aufklären lies.
    Wer Berichte wie 'Albtraum in Bellinzona' von der Weltwoche liest, dem stehen die Haare zu Berge, wie im Tessin politisiert und gewirtschaftet wird. Der Italiener sagt gemeinhin, dass südlich von Rom Afrika beginne. Hier könnte man sinngemäss sagen, dass südlich des Gotthards Italien beginne..
    7 8 Melden
    • PetitBeurre 19.04.2015 19:55
      Highlight Hah! Yep, da hast du recht.
      Aber eben, die Mentalität ist nicht viel anders...
      3 7 Melden
  • PetitBeurre 19.04.2015 17:47
    Highlight Grund Nummer 20494820 warum ich nicht mehr im Tessin wohne: die Lega gewinnt wieder.
    Schande, VERGOGNA!
    11 19 Melden

Wegen Betrugs: Ex-DJ Christopher S. muss vier Jahre ins Gefängnis

Der Ex-DJ Christopher Spörri wurde am Freitag vom Berner Obergericht zu 48 Monaten unbedingter Haft verurteilt, schreibt 20 Minuten. Dieser stand seit Dienstag wegen Brandstiftung und versuchten Betrugs vor Gericht. Er solle zwei Männer beauftragt haben, seine Plattensammlung, die für 200'000 Franken versichert gewesen war, anzuzünden.

Der Angeklagte hatte auf Freispruch plädiert und ausgesagt, niemanden zur Brandstiftung angestiftet zu haben. Das Obergericht liess dies aber nicht gelten.

Bereits …

Artikel lesen