Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3,2 Prozent weniger Gäste

Milder Winter vermiest Seilbahnbetreibern das Geschäft

14.05.14, 13:38 14.05.14, 13:49

Die Betreiber der Schweizer Seilbahnen ziehen eine verhaltene Bilanz zur Wintersaison 2013/2014. Besonders im Januar und Februar war das Geschäft schwierig wegen der milden Temperaturen und den vielen Stürmen. Mehr Gäste als in der Vorsaison gab es einzig im Tessin, wo es aussergewöhnlich viel schneite.

Auf der Alpensüdseite verzeichneten die Betreiber fast 13 Prozent mehr Gäste. Der Transportumsatz erhöhte sich um gut 10 Prozent, wie der Verband Seilbahnen Schweiz (SBS) am Mittwoch mitteilte.

Anders präsentiert sich die Lage auf der Alpennordseite. In allen Regionen sanken die Zahl der Gäste und der Umsatz. Besonders in den tiefere gelegenen Schneesportgebieten kamen deutlich weniger Besucher: In den Freiburger und Waadtländer Alpen verringerte sich die Zahl der Gäste beispielsweise um gut 10 Prozent.

Weniger gross waren die Einbussen in den Regionen Graubünden oder Zentralschweiz, wo sich die Gästezahlen um 1,4 beziehungsweise 2,7 Prozent verringerten. Im Berner Oberland gab es ein Minus von 3,9 Prozent und im Wallis von 3,3 Prozent. Über die ganze Schweiz gesehen sank die Zahl der Gäste (Ersteintritte) um 3,2 Prozent und der Transportumsatz um 1,8 Prozent. (tvr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen