Schweiz

Tessiner Polizei erwischt 13 verhüllte Frauen in Lugano

Seit Inkrafttreten des Tessiner Burkaverbots hat die Stadtpolizei Lugano über ein Dutzend verschleierte Frauen angehalten. Eine Busse gab es aber für die wenigsten.

02.10.16, 16:17 02.10.16, 16:27

Die Polizei setzt vor allem auf Information. Bussen für verhüllte Frauen gab es bisher kaum in Lugano. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Stadtpolizei von Lugano hat mit der Umsetzung des Tessiner Burkaverbots mehr zu tun als erwartet. Bei der Einführung am 1. Juli ging man davon aus, dass fast keine Frauen betroffen sein werden.

Doch die Zahlen steigen kontinuierlich. Allein in Lugano hat die Polizei in den ersten drei Monaten dreizehn Frauen mit Ganzkörperschleiern angetroffen: sieben Burka- und sechs Nikab-Trägerinnen. Zwei erhielten Bussen.

Diese Angaben macht Luganos FDP-Sicherheitsdirektor Michele Bertini gegenüber der «Schweiz am Sonntag». Er erklärt die Taktik: «Wir möchten diplomatische Fälle verhindern und stellen deshalb möglichst wenige Bussen aus. Unsere Polizisten setzen vor allem auf Information und Prävention.»

Bertini freut sich über den Entscheid des Nationalrats von dieser Woche für ein schweizweites Burkaverbot: «Ich bin stolz, dass das Tessin der Schweiz den Weg vorgegeben hat.»

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 02.10.2016 23:17
    Highlight Gibt es schon Carfahrten dorthin? Burkafahrten.
    3 4 Melden
    • Sämuu 03.10.2016 12:37
      Highlight Furkafahrten??😂🙈
      2 0 Melden
    • äti 03.10.2016 14:15
      Highlight Kombiniert! 😖
      2 0 Melden
  • elivi 02.10.2016 21:45
    Highlight Burka? Echt .... So ein richtiger burka? Mit netz vorn? ... Hab die noch nie gesehen hier, nikab au ned ... Oder ich ignoriere was mitmenschen so tragen besser als erwartet ...
    Und nein ich lebe nicht in nem mini dorf in den bergen.
    10 14 Melden
  • pamayer 02.10.2016 18:05
    Highlight Die Ehegatten der verschleierten darf nan drum nicht erzürnen, sind gut kunden der hiesigen Banken.

    Ist bei mir auch so: wenn ich das vor der migros im Parkverbot abstelle und ein Polizist kommt vorbei, führt ein klärendes Gespräch und ich weise mich mit der supercard als guter migros kunde aus und ziehe von dannen.
    So läuft's.

    Hier vir dee migros und in lufano vor den Banken.
    9 37 Melden
    • Charlie Brown 02.10.2016 19:10
      Highlight Mit der Supercard als Migros-Kunde? War der Teil auch sarkastisch gemeint?
      19 1 Melden
    • Karl33 02.10.2016 19:15
      Highlight gute kunden der banken? deshalb also setzt sich die sp so für diese wenigen gutbetuchten und verhüllten menschen ein.
      10 8 Melden
    • Gilbert Schiess 02.10.2016 19:44
      Highlight Cumulus - pammayer - Cumulus
      Die SuperCard, ist die des Konkurenten.
      8 2 Melden
    • Spooky 02.10.2016 23:08
      Highlight Supercard bei der Migros !!! Das ist mir auch aufgefallen. Aber ich dachte, der pamayer rede irgendwie superintelligent, und darum habe ich es nicht gewagt, ihn auf den Fehler aufmerksam zu machen ;-))
      4 1 Melden
    • pamayer 03.10.2016 01:05
      Highlight Intelligenter vollstuss das mit der migros supercard. ☺
      Dass die burkaträgerinnen aber trotz gesetz nicht gebüsst wurden, ist sch e chli gschpässig.

      Um klarstellen: finde das burkaverbot etwas vom dümmsten, das die Schweiz hervorgebracht hat. Aber noch unfassbarer ist, wenn die betroffenen nicht gebüsst werden.

      Was soll das denn?
      3 0 Melden
    • Spooky 03.10.2016 05:53
      Highlight Habe gar nicht mehr registriert, dass es hier eigentlich um die Burka ging, sorry. Ich war voll mit der Supercard beschäftigt ;-)
      7 0 Melden

Stalking-Affäre Buttet: Spricht Doris Leuthard heute ein Machtwort? 

CVP-Nationalrat Yannick Buttet (40) – beschuldigt wegen Stalking einer Ex-Geliebten – kämpft um sein politisches Überleben. Am Montag will ihn die CVP-Spitze anhören. In der Partei häufen sich derweil Rücktrittsforderungen an das einstige Aushängeschild.

Der Satz war als Befreiungsschlag gedacht, aber bei CVP-Vertretern kam er nicht gut an. «Ich habe mich mit meiner Frau und der Familie versöhnt», sagte Nationalrat Yannick Buttet in der «Schweiz am Wochenende».

Die Aussage gilt vielen als unglaubwürdig, war Buttet doch erst vor zwei Wochen im Garten einer verängstigten Ex-Geliebten von der Polizei als angeblicher Stalker angehalten worden. CVP-Grössen haben den Eindruck, dass Nationalrat Buttet glaubt, mit dem Hinweis auf die angeblich …

Artikel lesen