Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf eine Packung CBD-Zigaretten der Marke ''Heimat Tabak und Hanf'', aufgenommen am Mittwoch, 12. Juli 2017, in Steinach. Die Zigaretten des Herstellers Koch und Gsell sind laut eigener Mitteilung die ersten Hanf-Zigaretten der Welt. Sie enthalten Hanf mit legalem THC-Gehalt. Die Zigaretten werden demnaechst von Coop vertrieben. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Laut dem Hersteller der Hanfzigaretten («Heimat») liegt der THC-Gehalt in der verarbeiteten Pflanze unter einem Prozent, weshalb auch keine psychotrope Wirkung eintrete. Bild: KEYSTONE

Bad News aus der Sonnenstube: Hanfzigaretten bei Coop im Tessin beschlagnahmt

13.07.17, 16:11 13.07.17, 16:58


Die Tessiner Kantonspolizei hat am Mittwoch in drei Coop-Filialen Hanfzigaretten beschlagnahmt, die dort wie in anderen Landesteilen neu in den Verkauf gelangt waren. Der Detailhändler hatte es versäumt, eine entsprechende kantonale Genehmigung einzuholen.

Im Tessin sei es nötig, eine Verkaufsbewilligung auch für Cannabisprodukte einzuholen, die einen THC-Anteil von unter einem Prozent aufweisen, teilte ein Sprecher der Kantonspolizei am Donnerstag auf Anfrage der SDA mit. Deshalb seien die Zigaretten in den Coop-Filialen beschlagnahmt worden. Er bestätigte damit eine Meldung von 20min.ch.

Laut der Tessiner Kantonspolizei war bereits im Februar darüber informiert worden, dass im Tessin eine kantonale Autorisierung vonnöten ist.

«Kantönligeist» beim Hanf

Zwar sei für die Einhaltung der Tabakverordnung im Vorfeld das Bundesamt für Gesundheit (BAG) kontaktiert worden, doch über die «kantonale Sonderregelung» im Tessin sei man nicht informiert gewesen, sagte eine Sprecherin des Detailhändlers Coop auf Nachfrage. Einzig dieser Kanton kenne eine entsprechende Auflage. Zum jetzigen Zeitpunkt plane Coop nicht, eine Bewilligung zu beantragen. Die Hanfzigaretten seien bereits am Donnerstag aus dem Sortiment genommen worden, sagte die Coop-Sprecherin.

Laut dem Hersteller der Hanfzigaretten («Heimat») liegt der THC-Gehalt in der verarbeiteten Pflanze unter einem Prozent, weshalb auch keine psychotrope Wirkung eintrete. Die Konsumenten würden also nicht «high». Die verkauften Zigaretten weisen zudem den nicht berauschenden Wirkstoff CBD (Cannabidiol) auf, für das gemäss dem Bundesamt für Gesundheit derzeit eine «therapeutische Wirkung» diskutiert wird. Die medizinische Wirkung sei allerdings noch nicht ausreichend erforscht.

Mögliche Konsequenzen im Tessin

Der Hersteller gibt auf seiner Homepage an, dass die verkaufte Hanfzigarette überall dort, wo in der Schweiz Rauchen erlaubt sei, «legal konsumiert» werden könne. Er rät aber davon ab, die Glimmstängel mit ins Ausland zu nehmen, da es dort Unterschiede bei den zulässigen THC-Grenzwerten gebe. Cannabisprodukte mit einem THC-Gehalt von unter einem Prozent würden auch deshalb zunehmend kommerziell verwendet, weil sie nicht dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt seien, schreibt das BAG auf seiner Homepage.

Für die Tessiner Kantonspolizei ist die «Hanf-Episode» mit der Beschlagnahmung noch nicht beendet. Aktuell werde ein strafrechtliches Verfahren geprüft, das eine Geldstrafe zur Folge haben könnte, sagte ein Sprecher der Kapo. Beauftragt werde damit eine juristische Abteilung der Polizei und nicht etwa die Staatsanwaltschaft. (whr/sda)

Video: srf

KIFFEN

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FancyFish 14.07.2017 10:27
    Highlight Verständlich...bei 19.90.- pro Packung. Diese Preise sind kriminell ;)
    15 0 Melden
  • mrmikech 13.07.2017 20:49
    Highlight Gute marketingaktion von Coop. Gratis werbung und es macht hanf beim supermarkt kaufen cool...
    44 6 Melden
  • Hugo Wottaupott 13.07.2017 20:02
    Highlight Ob an diesen Gen-Hanf-Stauden neben den Blüten Bananentriebe wachsen?
    7 29 Melden
    • Tikvaw 14.07.2017 11:07
      Highlight Dazu braucht man keine "Gentechnik". Es reicht auch einfaches Kreuzen von Pflanzen mit möglichst hohem CBD und möglichst niedriegem THC, ein paar Generationen lang dies wiederholen und voilà. Dasselbe macht man übrigens auch mit Hunden, Katzen, Mais usw. Ich persönlich nenne beides Gentechnik, die feine im Labor und die grobe auf dem Felde.
      10 1 Melden
  • arpa 13.07.2017 18:45
    Highlight Mit dieser Aktion drängt Coop auf eine Reaktion. Bereits heute an jeder ecke ein Kiosk oder Laden mit CBD Hanf, erste CBD-Coffeeshops enstehen..
    Für die Justiz bedeudet dass unmengen an Aufwand und Kosten, es muss ja jede entdeckte Menge Hanf üperprüft werden, von Auge lässt sich kein Gehalt feststellen.
    Somit hoffe ich dass es weiter boomt und letztendlich zu einer legalisierhng führt.. Die initiative des Vereins legalizeit könnte dann genau rechtzeitig vors Volk kommen.. Passt😀
    76 7 Melden
    • Datsyuk 13.07.2017 19:50
      Highlight Das habe ich mir auch schon gedacht. Noch nicht überzeugte Leute kann man womöglich mit den möglichen enormen Kosteneinsparungen ins Boot holen.
      42 4 Melden
    • rauchzeichen 13.07.2017 23:52
      Highlight und bedenkt die steuereinnahmen... was heute den preis des cannabis in die höhe treibt ist das risiko der illegalität. bei einer legalisierung könnte ich mir gut vorstellen, dass die preise für den konsumenten merklich sinken und der staat dabei auch seinen batzen kriegt. wohin damit? da gibts doch so n finanzielles problem namens ahv. solang mein pazifistisch angehauchter graskonsum nicht ausgenutzt wird, um neues kriegsmaterial zu kaufen, bin ich dabei.
      27 4 Melden
    • Leider Geil 14.07.2017 03:51
      Highlight @rauchzeichen. Davon würde ich mal nicht ausgehen, denn überall dort wo Cannabis legal ist, sind die Preise nicht gross gesunken, dafür ist die Qualität und die Varietät der Produkte viel höher. Ausserdem wird es viel bessere und gesündere Produkte geben. In Kalifornien beispielsweise wird kaum noch Gras geraucht, dafür gibt es jede menge essbares und trinkbares.
      16 1 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 13.07.2017 18:00
    Highlight Wird Zeit, dass Hanf gesamtschweizerisch legalisiert wird... dann können sich die wackren Herren aus Justiz und Polizei wieder der realen Kriminalität widmen... eine Änderung ist ebenso überfällig bei den weiteren Drogen... und plötzlich wird man sehen, dass die Polizei die Zeit hat Velodiebe zu jagen!
    69 9 Melden
  • Connor 13.07.2017 18:00
    Highlight Ob man das jetzt gutheisst oder missbilligt: Sollte das nicht der Leser selbst entscheiden, ob das "Bad news" sind oder nicht? Diese Bevormundung im Titel des Artikels scheint mir unnötig. Jeder definiert doch "Bad news" anders.
    12 54 Melden
    • Datsyuk 13.07.2017 19:51
      Highlight Watson bezieht halt klar Stellung bezüglich Cannabis. Das ist kein Problem.
      Clickbait-Titel stören mich persönlich schon eher.
      56 6 Melden
  • Baba 13.07.2017 17:12
    Highlight Irgendwie ironisch... http://www.watson.ch/Schweiz/Drogen/213409074-«Ja--ich-habe-gekifft»--Cassis-will-Cannabis-legalisieren-–-diese-Bürgerlichen-ziehen-mit
    14 6 Melden
    • Saraina 13.07.2017 19:14
      Highlight Nicht wirklich. Zur Zeit existiert ein Gesetz, es gibt Bestrebungen, dieses zu ändern, solange es nicht geändert ist, wird es angewandt. Ganz normal.
      17 0 Melden
    • Baba 13.07.2017 20:00
      Highlight Sarina, ich habe kein Problem damit, dass geltendes Gesetz angewandt wird.

      Aber es ist wirklich Ironie, wenn gleichentags der von genau diesem Kanton portierte BR Kandidat zugibt, dieses "Teufelskraut" konsumiert zu haben...
      16 3 Melden
    • Saraina 14.07.2017 08:00
      Highlight Baba: es sagt ja niemand, dass es Teufelskraut ist. Das Gesetz wurde einfach noch nicht geändert seit dem Verbot. In den 60er Jahren hätte garantiert kein Bundesratskandidat "inhaliert". Die Tessiner waren eben in den letzten Jahren zu beschäftigt damit,sich der Burkas zu erwehren, da konnten sie nicht auch noch CBD- Zigaretten legalisieren.
      6 1 Melden
  • chrisdea 13.07.2017 17:02
    Highlight Zufall...?
    20 5 Melden
    • kobii 13.07.2017 18:38
      Highlight Geiler Schachzug😂 Aber es muss legalisiert werden alles andere ist WischiWaschi... lol
      23 3 Melden
  • Datsyuk 13.07.2017 16:48
    Highlight So unglaublich dumm und teuer die ganze Sache.
    25 8 Melden
    • Formwandler 13.07.2017 18:57
      Highlight Nicht viel dümmer als normale Zigis..
      Ok teurer da stimme ich dir zu;)
      10 7 Melden
    • Datsyuk 13.07.2017 19:45
      Highlight Was?

      Was die Polizei anzieht, ist dumm und teuer.
      17 5 Melden
    • rauchzeichen 13.07.2017 23:55
      Highlight na so schlimm sind die uniformen jetzt auch wieder nicht ^^

      datsyuk:
      *abzieht? ;)
      10 3 Melden
    • Datsyuk 14.07.2017 01:56
      Highlight Korrekturprogramm... 😶
      5 1 Melden
    • Formwandler 14.07.2017 10:17
      Highlight Datsyuk ich dachte du beziehst dich auf das Produkt:)
      0 0 Melden
  • Rascal 13.07.2017 16:34
    Highlight armselig
    60 12 Melden
    • Nosgar 13.07.2017 16:54
      Highlight Typisch Tessin, was Drogenpolitik angeht. Hanf ist grundsätzlich des Teufels, besoffen rumfahren hingegen ein Kavaliersdelikt.
      66 7 Melden
    • kobii 13.07.2017 17:18
      Highlight Nein, legalisiert endlich dieses Cannabis und macht es wie in den Staaten.. Echt, das auslutschen dieser Grauzone ein Witz.. Jahrelang bekämpft man Hanfläden und dann schreibt man es sei Medizinal und unter 1% THC Gehalt legal? Eine Pflanze im Garten hat mehr THC als 1%, CBD ist genetisch verändert...

      Legalisiert es und wir füllen unsere Staatskasse.

      Das was jetzt läuft ist lächerlich.. sry
      61 9 Melden
    • exeswiss 13.07.2017 19:49
      Highlight Nein, legalisiert endlich dieses Cannabis und "macht es wie in den Staaten"

      du meinst das es auf kantonsebene erlaubt ist und auf bundesebene verboten?
      22 1 Melden
    • kobii 13.07.2017 21:46
      Highlight Nein nur das System..
      1 0 Melden
    • exeswiss 15.07.2017 00:20
      Highlight @kobii DAS ist das system, gewisse States erlauben cannabis, aber auf Federal Law ebene ist es immernoch illegal. darum müssen die geschäfte das geld auch in einem tresor im geschäft aufbewahren und können es nicht auf die bank bringen. steuern werden von den geschäften auch bar bezahlt, was das ganze verteuert.
      0 0 Melden

FINMA rügt die Credit Suisse: Zu lasch gegen Geldwäscherei

Die Credit Suisse hat gegen aufsichtsrechtliche Pflichten zur Bekämpfung der Geldwäscherei verstossen. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA hat zwei Enforcementverfahren gegen die Grossbank abgeschlossen und Mängel bei der Einhaltung der Sorgfaltspflichten bei der Geldwäschereibekämpfung festgestellt.

Das Fehlverhalten steht im Kontext von mutmasslichen Korruptionsfällen rund um den internationalen Fussballverband FIFA, den brasilianischen Ölkonzern Petrobras sowie den venezolanischen Ölkonzern PDVSA, teilte die Behörde am Montag mit. Die festgestellten Verfehlungen traten über Jahre hinweg – mehrheitlich vor 2014 – und wiederholt auf.

Dabei ging es unter anderem um die Identifizierung der Vertragspartei, die Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten, die Kategorisierung als …

Artikel lesen