Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzte bei Frontal-Zusammenstoss auf der Centovalli-Bahnstrecke

26.04.16, 13:59


Bei einem frontalen Zusammenstoss zweier Centovalli-Züge sind am Dienstagmorgen fünf Personen verletzt worden – darunter die Lokführer. Zwischen Locarno und Domodossola in Italien musste der Bahnverkehr deshalb unterbrochen werden.

Aus bislang ungeklärter Ursache seien die beiden Züge zwischen Intragna und Corcapolo auf dem Tessiner Streckenabschnitt zusammengestossen, schrieb die Tessiner Kantonspolizei am Dienstag in einem Communiqué.

Behinderungen habe es auch auf der Kantonsstrasse gegeben, die neben der Bahnlinie verläuft. Dort seien Rettungsfahrzeuge im Einsatz gewesen, um die fünf leicht verletzten Passagiere zu versorgen. Um den genauen Unfallhergang zu untersuchen, ist laut Polizei die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) aufgeboten worden.

Über die rund 52 Kilometer lange Bahnstrecke der sogenannten «Centovallina» ist das Tessin über Domodossala (I) mit dem Fernverkehr in Richtung Westschweiz verbunden. (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Postauto-Interimschef räumt ein: «Die Chauffeure wurden ausgepresst»

Postauto-Interimschef Thomas Baur hat in einem Interview grobe Fehler im Umgang mit den Chauffeuren des Unternehmens eingeräumt. «Die Chauffeure wurden ausgepresst.» Diesen seien bei der Arbeitszeit Minuten abgezwackt worden, um ein paar Franken einzusparen.

An gewissen Orten sei der offizielle Dienstantritt von 6.30 Uhr um eine Minute auf 6.31 Uhr verschoben worden, «nur, um ein bisschen weniger Lohnkosten zu haben und den Gewinn ein bisschen zu erhöhen», sagte der 54-jährige Manager in …

Artikel lesen