Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger illegale Einreisen – Lage an der Grenze zum Tessin beruhigt sich

26.09.16, 14:29


In der dritten Septemberwoche haben deutlich weniger Menschen versucht, die Schweizer Südgrenze illegal zu überqueren. Es waren noch 992, wie das Grenzwachtkorps in provisorischen Zahlen zum rechtswidrigen Aufenthalt ausweist.

In der Vorwoche waren noch 1211 Fälle illegaler Einreisen ins Tessin festgestellt worden. In der dritten Septemberwoche gab es in der ganzen Schweiz 1055 illegale Aufenthalte. In den meisten Fällen wurden Eritreer, Guineer und Äthiopier angehalten.

Bei 887 dieser illegal Eingereisten wurden Wegweisungen oder Rücküberstellungen verfügt. Allein im Tessin kam es zu 735 Rücküberstellungen.

In der Vorwoche waren es 1405 illegale Einreisen gewesen. Dabei handelt es sich um die Anzahl illegaler Grenzübertritte, die teilweise von einer Person mehrmals versucht werden.

Die Zahlen sind weit von den Rekorden im Juli und August entfernt. Der Höchstwert wurde in der ersten Augustwoche verzeichnet.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Prima i nostri» – Ständerat sagt Ja zu Inländervorrang in Tessiner Verfassung

Der Ständerat gibt seinen Segen zur Tessiner Kantonsverfassung, die nach der Annahme der Initiative «Prima i nostri» mit einem Inländervorrang ergänzt werden soll. Der Bundesrat hatte dem Parlament beantragt, die Änderung gut zu heissen.

2016 haben die Tessiner Stimmberechtigten die SVP-Initiative «Zuerst die Unseren» («Prima i nostri») angenommen, die unter anderem einen Vorrang für im Tessin wohnhafte Personen in die Kantonsverfassung schreibt. Diese sollen auf dem Arbeitsmarkt gegenüber Personen, die ihren Wohnsitz im Ausland haben, bevorzugt werden – unter der Voraussetzung, dass die Bewerber gleiche Qualifikationen mitbringen.

Der Ständerat entschied am Montag, die geänderte Verfassung zu gewährleisten. Er folgte damit …

Artikel lesen