Schweiz

Zahl der illegalen Grenzübertritte im Tessin erneut gestiegen

25.07.16, 15:59 25.07.16, 16:11

Bild: KEYSTONE

Die illegalen Einreisen ins Tessin nehmen weiterhin zu: Die Grenzwächter griffen in der dritten Juliwoche rund 1700 Personen auf, die rechtswidrig ins Tessin eingereist sind. In der Vorwoche waren es rund 1400 Menschen.

Die Zahlen steigen jeweils im Sommer an. Wenn nämlich das Wetter im Mittelmeerraum wärmer wird, wagen mehr Menschen die Überfahrt nach Europa. Gemäss provisorischen Zahlen, die das Grenzwachtkorps am Montag veröffentlichte, kamen zwischen dem 18. und dem 24. Juli via Tessin 1698 Menschen in die Schweiz. Die meisten von ihnen, nämlich 744, kamen aus Eritrea.

717 der Aufgegriffenen wurden an der Grenze weggewiesen. Nicht alle Menschen, die sich rechtswidrig in der Schweiz aufhalten, seien automatisch auch Flüchtlinge im Sinn der Flüchtlingskonvention, heisst es dazu beim Grenzwachtkorps. Wer in der Schweiz um Asyl bittet, wird an die Empfangszentren des Bundes verwiesen.

Von Januar bis Juni 2016 hatte das Grenzwachtkorps insgesamt 14'602 Menschen aufgegriffen, die sich illegal in der Schweiz aufhielten. Das waren etwa halb so viele wie im gesamten Jahr 2015. Die meisten kamen über das Tessin in die Schweiz.

An anderen Grenzen war es ruhiger: An den Bündner und St.Galler Grenzübergängen wurden in der dritten Juliwoche gemäss provisorischen Zahlen 22 illegal Eingereiste gezählt und an den Übergängen ins Wallis und in die Waadt 103. In den nördlichen Grenzwachtregionen Basel und Schaffhausen wurden 47 illegal Eingereiste aufgegriffen. (sda)

Migration

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Zurück nach Como! So greift Ueli Maurers Hardliner-Regime an der Schweizer Grenze durch

Diese beiden Optionen haben syrische Kinder: Bleiben (wie Omran) oder Gehen (wie Ailan)

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wisegoat 25.07.2016 22:14
    Highlight Und die Österreicher wundern sich warum täglich um "nur" um die 30 über den Brenner kommen. Ein bisschen mit Grenzschliessung drohen und einen Zaun vorzubereiten schein bei den Italieren Betriebsamkeit im Umleiten hervor zu rufen. Warum laden die Hilfsschiffe eigentlich immer in Italien ab und nicht in den Länder unter deren Flagge sie schwimmen? Irland, Spanien, Norwegen, Deutschland etc.
    16 0 Melden
  • Angelo C. 25.07.2016 17:22
    Highlight Macht den Laden allmählich dicht, sonst kriegen wir schon mittelfristig Zustände wie in Deutschland! Die Lernfähigkeit gewisser Willkommenspolitiker werden nicht nur in Deutschland stark zunehmender Kritik aus ALLEN Bevölkerungskreisen ausgesetzt sein.

    Wir Deppen nehmen die Wirtschaftsflüchtlinge aus halb Afrika auf, während Syrer und Afghanen bereits Deutschland mit einer Welle von IS-gestützten Gräueltaten und viele Toten daraus resultieren.

    Das nicht hinterfragte Gutmenschentum wird a la longue eine harte Belehrung erfahren, das ist gewiss.

    Die Sozialkosten steigen eh ins Uferlose 🙄!
    53 14 Melden
    • Fabio74 25.07.2016 22:48
      Highlight you dremer you.
      Bring mal einen Vorschlag, wie man so eine Grenze dicht machen kann und jeden kontrollieren kann
      Wieviel Geld geben wir für Material und Personal aus?
      Wie km Stau willst an jedem Grenzübergang akzeptieren, im Wissen, dass vor Schengen nie eine lückenlose Kontrolle stattfand?
      3 18 Melden
    • Wisegoat 26.07.2016 15:08
      Highlight @Fabio: Die mehreren hundert Illegalen täglich kommen ja per Bahn und nicht per Porsche Cayenne oder Rennvelo, von daher würde es ja schon reichen sie vor der Grenze aus dem Zug zu pflücken was auch öfters geschieht aber leider nicht konstant. Ein Grenze kann und muss gesichert werden. Die Strasse können sie getrost vernachlässigen und im Hinterland kontrollieren. Aber wenn man nicht will, dann will man nicht.
      12 0 Melden

In Italien und der Schweiz werden bald Schüler gegen die Mafia «geimpft»

Die Machenschaften der Mafia reichen bis tief in die Schweiz. Das ist nicht zuletzt seit der Verhaftung von neun Männern der 'Ndrangheta-Zelle im Thurgau im Frühling 2016 bekannt. Festgenommen wurden dabei auch gut integrierte Secondos. 

Italien sowie italienische Schulen* in der Schweiz sind besorgt. Denn die Mafia hat ein neues Rekrutierungsfeld entdeckt: Junge Secondos. Die italienischen Schulen, einige davon auch in der Schweiz, sagen den mafiösen Machenschaften nun den Kampf an. Unter …

Artikel lesen